Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 11. November 2018.

Basel

«Geschirrwiiber» in fünfter Generation

Seit 100 Jahren verkauft die Familie Wenger am Hääfelimäärt Geschirr. Seither hat sich vieles geändert.

Es scheppert und klirrt am Hääfelimäärt. Gleich neben der Messe am Petersplatz reihen sich an der Bernoullistrasse die Geschirr-Stände. Sie sind ein Überbleibsel der Basler Warenmesse aus dem 19. Jahrhundert. Der Hääfelimäärt galt damals als das Paradies für Frauen. Einmal im Jahr konnten sie Ersatzteile für das Geschirr finden, was über das Jahr zerbrochen war.

Besonders gesucht: Einzelteile

Die «Geschirrwiiber», wie man sie damals genannt hat, kauften bei den Fabriken das, was übrig geblieben ist oder leichte Mängel hatte und verkauften es am Hääfelimäärt günstig weiter. Besonders gesucht: Einzelteile.

Unter Ihnen war auch die Ur-Ur-Grossmutter von Julia und Florence Wenger. Sie verkaufen in fünfter Generation Geschirr am Hääfelimäärt, dieses Jahr feiert die Familie Wenger 100-jähriges Jubiläum.

Mittlerweile ist das Geschäft von den Einzel- und Ersatzteilen abgekommen und fokussiert sich mehr auf neue, schönes Geschirr und Küchen- Zubehör. Trotzdem gibt es sie noch: die Deckelkiste. Eine Kiste voll mit kleinen und grossen Deckeln, die man als Ersatzteile kaufen kann.

100-jährige Familientradition

Das Geschäft wird immer härter, auch wegen des Onlinemarktes, dennoch sind sich die beiden Schwestern Julia (16) und Florence (25) sicher, sie werden gemeinsam mit ihrem Bruder Luis (18) noch viele weitere Jahre am Hääfelimäärt Geschirr verkaufen. Bereits als kleine Kinder halfen die zwei am Stand aus, um ihr Taschengeld aufzubessern.

Ihre Grossmutter, die in Reinach auch das ganze Jahr über Geschirr verkauft, kam über ihre eigene Grossmutter an den Hääfelimäärt. Damals war das Ganze nur Frauensache. Trotz der vielen Veränderungen, die es in diesem Geschäft in den letzten 100 Jahren gab, der Hääfelimäärt sei immer noch ein wenig so geblieben, sagt Florence Wenger: «Die Frauen haben noch immer die Entscheidungsgewalt beim Geschirr».

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant