Die höchste Menge an Enterobakterien wurde bei den Rheinwasserproben am linken Ufer festgestellt. (Symbolbild: Keystone)

Basel

Basler Flüsse weisen antibiotikaresistente Keime auf

Das Kantonslabor Basel-Stadt hat im Basler Flusswasser antibiotikaresistente Keime festgestellt. Diese könnten sich beim Verschlucken im Darm ausbreiten.

Das Kantonslabor Basel-Stadt hat an sieben Messstellen in Rhein, Birs und Wiese jeweils sieben Liter Wasser entnommen und auf eine spezifische Klasse antibiotikaresistenter Enterobakterien untersucht, heisst es in einer Mitteilung. Als Enterobakterien wird eine Familie von Bakterien bezeichnet, die sich im Verdauungstrakt aufhalten und zum Teil zur normalen Darmflora gehören, aber auch Krankheiten verursachen können.

Bakterien in allen Proben

Die Proben wurden vom Kantonslabor jeweils während zwei Schönwetterperioden im Sommer 2017 und 2018, sowie während je einer Schlechtwetterperiode im Sommer und Herbst 2017 entnommen.

In all diesen Wasserproben wurden dabei die erwähnten Enterobakterien nachgewiesen. Dabei zeigte sich gemäss Mitteilung, dass die Belastung während Schlechtwetterperdioden sechsmal höher war als jene während Schönwetterperioden. Die höchste Menge an Enterobakterien wurde bei den Rheinwasserproben am linken Ufer festgestellt.

Ausbreitung im Darm

Da das Wasser von Rhein, Birs und Wiese an den untersuchten Badestellen konstant diese Art von Bakterien aufweist, sei gemäss Kantonslabor davon auszugehen, dass das Flusswasser ein Reservoir für die Übertragung dieser Bakterien bilde. Wer Wasser versehentlich verschluckt, läuft Gefahr, je nach Stelle und Keimbelastung, die antibiotikaresistenten Enterobakterien aufzunehmen. Diese könnten sich dann im Darm ausbreiten. Zu einer Infektion käme es aber auf diese Weise in der Regel nicht.

Das Kantonslabor rät, beim Baden in Oberlächengewässern auf eine Minimierung dieser Übertragungswege zu achten. Eine Schönwetterperiode wirke sich zudem positiv auf die Wasserqualität aus, da die UV-Strahlen die Bakterien an der Wasseroberfläche töten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant