Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 8. Oktober 2018.

Basel

Basler Marionettentheater: 75 Jahre staunende Zuschauer

Das älteste Basler Kellertheater feiert seinen 75. Geburtstag. Am Freitag startet das Basler Marionettentheater mit einer Neuinszenierung von «Jedermann».

Schon der Hinweg über den Münsterplatz ist intensive Einstimmung: Stille, historische Häuser, Kopfsteinpflaster, schliesslich der Brunnen, die Bäume, das Knirschen des Kieses unter den Herbstschuhen.

Die letzte Oase in Basel vor dem brüllend lauten Zeitgeist entspannt die Schultern und öffnet das Herz für die zeitlose Welt des Figurentraums, zu der man steil hinabsteigt, in den Zehntenkeller der Allgemeinen Lesegesellschaft. Seit 1956 tanzen dort die Puppen im schalen Licht einer eigentümlich internen, melancholischen Erzählwelt. Kinderaugen gehen auf, sammeln Bilder, die oft fürs Leben bleiben, Erwachsenenherzen weiten sich.

Das Basler Marionettentheater bietet ein Programm für Jung und Alt. Geboten werden in der Jubiläumssaison Klassiker wie «Peter und der Wolf» oder «Die glaini Häx» (nach Ottfried Preusler). Zu sehen war auch «In einem Schloss in Schottland lebte einmal ein junges Gespenst»:

Geboten werden aber auch seit jeher Stücke für ein Erwachsenenpublikum (ab 12 Jahren), zum Beispiel ab Freitag, 9. November, 20.00 Uhr, das Stück «Jedermann».

Der Medientext zu «Jedermann»: «‹Düstere Wolken ziehen am Himmel auf. Sturm wird übers Land ziehen und die Seelen peitschen›, klagt die Mutter Erde. Und dennoch streckt kein schauriger Sensenmann seine Hand nach einer verzweifelten Seele aus. Ein sanfter Tod ist es, der seinen Mantel weitet, um einen ruhenden Menschen zu umschliessen.

‹Jedermann› ist ein Spiel mit allegorischen Figuren, die eine starke, symbolische und theatralische Wirkung erzeugen. Gestalten wie Macht, Liebe, Tod und Mammon haben ihre Aktualität durch alle Zeiten hindurch nicht eingebüsst. Ursula und Hanspeter Bleisch haben die lange Tradition des Motivs vom glanzvollen Leben und einsamen Sterben des reichen Menschen aufgegriffen. Ihre Interpretation des ‹Jedermann› -Stoffes fixiert sich nicht auf die alten Überlieferungen, sondern entwirft Neues.

Noch einmal zeigt das Basler Marionetten Theater diese packende Inszenierung von Ursula und Hanspeter Bleisch, die von zwei Spielerinnen aus dem Ensemble BMT getragen wird.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant