(Symbolbild: Pixabay)

Basel

Lastwagenchauffer hält Lenk- und Ruhezeiten nicht ein

Die Basler Verkehrspolizei hielt am Dienstagmorgen einen Lastwagenchauffeur an. Dieser hatte die Lenk- und Ruhezeiten wiederholt nicht eingehalten.

Der 40-jährige serbische Lenker des 40-Tonnen-Sattelzugs, der in Slowenien immatrikuliert ist, müsse mit einer Überweisung mit Antrag an die Staatsanwaltschaft rechnen. Dies schreibt das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement in einer Medienmitteilung am Mittwoch, 7. November 2018. Er habe einen fünfstelligen Frankenbetrag als Kaution hinterlegen müssen.

Fahrer ging bei Kontrolle ins Netz

Im Verlauf der Schwerpunktaktion bei der Gemeinschaftszollanlage Basel/St. Louis auf der Autobahn A3 habe die Verkehrspolizei festgestellt, dass der Chauffeur die täglichen, wöchentlichen und zweiwöchentlichen Lenkzeiten deutlich und wiederholt überschritten und die täglichen und wöchentlichen Ruhezeiten unterschritten hatte. Zudem habe er eine abgelaufene Fahrerkarte mitgeführt, die überdies zum Zeitpunkt der Kontrolle nicht im Fahrtenschreiber eingelegt war. Der Lenker dürfe seine Fahrt erst wieder fortsetzen, wenn er eine gültige Fahrerkarte vorweisen kann.

Das Ressort Kontrollen der Verkehrspolizei führe regelmässig Schwerverkehrskontrollen durch, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Kontrolle vom Dienstag wurde mit Unterstützung der Kantonspolizei Basel-Landschaft und der Kantonspolizei Aargau im Rahmen der Zusammenarbeit im Polizeikonkordat Nordwestschweiz durchgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant