Featured Video Play Icon
Telebasel Mash vom 25. Oktober 2018.

Basel

Dieser Mann schiesst im Moment die einzigen Tore beim FC Basel

Internationale Profivereine setzen schon seit längerem auf die virtuelle Liga. Der FC Basel ist bei «eSports» gleich mit einem vierköpfigen Team vertreten.

Luca Boller schiesst Tore für den FC Basel. Allerdings nicht auf dem Rasen im Joggeli, sondern in der virtuellen Welt vor dem Fernseher. Moderne Athleten klicken Maustasten und lassen die Daumen über Gamepads fliegen. «eSport» nennt man das wettbewerbsmäßige Videospielen, welches im übrigen immer populärer wird. Auf der «Gamescom», einer grossen Spielemesse, locken Turniere die Besucher vor die großen Bühnen. «LuBo» ist der Kampfname des Online-Kickers von rotblau. Und ja, er verdient sein Geld mit spielen.

«Ich war zehn Jahre alt, als ich das erste mal an einem FIFA-Turnier teilnahm», sagt der mittlerweile 24-jährige. Online spielt der gebürtige Zürcher ganz oben mit: Luca Boller hat eine Statistik von 100 Siegen und 10 Niederlagen. «Gestern Abend habe ich das letzte mal verloren», gibt er zu. Und: «Wenn ich mit Freunden spiele, dann spiele ich natürlich ohne spezielle Einstellungen.» Das wäre verständlicherweise ja auch nicht lustig für sie. Für Mash Reporter Samuel kannte «LuBo» dann allerdings keine Gnade – 3:0 stand es nach virtuellen 90 Minuten für den «eSportler» des FC Basel.

Phänomen Jugendkultur

Im Gegensatz zum großen Sport auf dem Rasen sind «eSportler» den Zuschauern näher. Jeder kann einer der Athleten auf der Bühne oder vor dem TV werden – etwas Talent und Übung vorausgesetzt. Jeder kann sich selbst inszenieren – über eigene Webvideos oder Streamingplattformen. Der absolute Schrei hierfür: der Streamingdienst «Twitch». Viele zocken FIFA hobbymässig. Um das Spielen aber zum Beruf zu machen, braucht es schon eine Schippe mehr Aufwand, ist sich Luca Boller sicher: «Da muss man sich mit dem Spiel wirklich mehr beschäftigen. Man muss nicht unbedingt mehr spielen, aber man muss gezielter gewisse Dinge trainieren. Dann kann man Profi werden.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*