Featured Video Play Icon
Wie ernährt man sich gesund, auch wenn's schnell gehen muss? (Bild: Telebasel)

Basel

Gsund: Trotz Fast Food gesund essen

Einseitige Ernährung führt rasch zu gesundheitlichen Problemen. Telebasel Gsund zeigt sie und Lösungen dazu auf.

Eine einseitige Ernährung ist eine Gefahr für unsere Gesundheit. Absehen davon, dass zuviel Süsses, Salziges oder Fettes oft zu Übergewicht führt, ist es auch so, dass gesunde Lebensmittel unattraktiv werden – und so ein Kreislauf entsteht, der alles andere als gesund ist.

Wenn wir falsch essen und trinken, kann das allerdings auch zu Mangelernährung führen, weil wichtige Vitamine fehlen.

Fast Food

Unsere immer schnellere Lebensart führt zu einer veränderten Ernährung. Die Möglichkeiten zur schnellen Verpflegung zwischendurch oder als Hauptmahlzeit sind heute fast unendlich.

Fast Food-Ernährung und Süssgetränke führen aber auf Dauer zu verschiedenen Problemen, denn sie beinhalten oft viel Fett und Zucker. Das Sättigungsgefühl hält aber nicht lange an, denn je schneller der Zuckerspiegel steigt, desto schnell sackt er auch wieder ab. Deswegen beginnt man, immer öfter zu essen.

Gerade junge Menschen wissen zu wenig über Ernährung und essen häufig, ohne sich gross Gedanken zu machen, was sie sich damit auf Dauer antun. Ob aus Desinteresse, oder weil sie den Aufwand scheuen, richtig zu essen, sei dahingestellt. Aber man kann auch mittels schneller Verpflegung zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung kommen.

Telebasel gsund erklärt, wie das geht – und worauf man achten muss, damit «schnell essen» nicht zu «schnell krank» führt.

Tipps:

  • Ernährungsberatung hilft weiter: Wer sich mit Fragen zu Gewichtsproblemen oder ausgewogener Ernährung generell auseinandersetzen will, macht das am besten mit Untersützung von Fachpersonen, wie Ernährungsberatern.
  • Ausgewogen und in Ruhe essen: Ernährungsumstellung kann jeder ausprobieren. Eine Faustregel besagt, dass man drei mal täglich ausgewogen zusammengestellte Mahlzeiten in Ruhe essen und Süssgetränke weglassen soll.
  • Weniger Salz, Fett und Zucker konsumieren: Salz, Fett und Zucker sind in Massen zu geniessen. Schwere Salatsaucen, Snacks und Alkohol bedeuten oft auch eine hohe Kalorienzufuhr. Zudem hemmt Alkohol die Verbrennung. Sogenannte Low Cal oder fettreduzierte Produkte weisen zwar weniger Fett auf, werden aber dafür mit erheblich mehr Zucker angereichert. Und: Viel Zucker enthalten auch vermeintlich harmlose Lebensmittel, beispielsweise Ketchup.

Mehr dazu stündlich ab 19:40 Uhr in Telebasel Gsund vom 23. Oktober 2018.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*