FDP-Ständerat Josef Dittli will nicht in die Landesregierung. (Bild: Keystone)

Schweiz

Josef Dittli nimmt sich aus Bundesrats-Rennen

Der Urner FDP-Ständerat Josef Dittli will nicht Nachfolger von Johann Schneider-Ammann in der Landesregierung werden.

Da seine Parteikollegin Karin Keller-Sutter kandidiere, verzichte er und konzentriere sich nun darauf, die Interessen des Kantons Uri im Ständerat bestmöglich zu vertreten, teilte der FDP-Ständerat Josef Dittli am Mittwoch mit. In einem Schreiben an das «Urner Wochenblatt» heisst es: «Die Konstellation bei der Nachfolgeregelung des FDP-Bundesratssitzes spricht für eine FDP-Frau in den Bundesrat». Das Schreiben liegt auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Mit Keller-Sutter stelle sich eine Persönlichkeit zur Verfügung, die alles mitbringe für das Amt des Bundesrates, so der 61-jährige Dittli.

Auch Caroni und Späh verzichten

Zuvor hatten sich bereits andere mögliche Kandidaten für den frei werdenden FDP-Bundesratssitz selbst aus dem Rennen genommen: Ständerat Andrea Caroni aus Appenzell Ausserrhoden verzichtet aus familiären Gründen und Carmen Walker Späh will lieber Zürcher Regierungsrätin bleiben.

Bis am 24. Oktober müssen die FDP-Kantonalparteien die Kandidaturen melden. Nominiert wird dann am 16. November durch die Fraktion. Am 5. Dezember finden schliesslich die Ersatzwahlen statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant