Featured Video Play Icon
Pascal Steffen gilt im Gault Millau als «Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz» und wurde mit 16 Punkten ausgezeichnet. (Bild: Telebasel)

Basel

«Das war nur der Anfang»

Grosse Ehre: Roots-Chefkoch Pascal Steffen wird vom Gault Millau als «Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz» und mit 16 Punkten ausgezeichnet.

Der Gastronomieführer Gault Millau ist um ein Basler Restaurant reicher. Erst am 1. Dezember 2017 hat Pascal Steffen die Leitung der Küche im «Roots» übernommen. Am Montag erhielt der Küchenchef den Titel «Entdeckung des Jahres 2019 in der Deutschschweiz». Die Auszeichnung wurde dem 32-Jährigen am Montag von Chefredaktor Urs Heller im Rahmen der Präsentation des neuen Guides im «The Dolder Grand» in Zürich verliehen.

«Der Moment war einfach mega!»

«Dieser Moment war einfach mega! Ich bin richtig stolz, das mit meinem Team erleben zu dürfen», sagt Steffen gegenüber Telebasel. Gefeiert wird dieser Erfolg dann etwas später in Basel. «Es konnte nicht das ganze Team mit nach Zürich zur Verleihung kommen. Deshalb verschieben wird das Ganze nach Basel. Morgen geht ja die Arbeit bereits wieder weiter», so der Chefkoch.

Auch Geschäftsführer und ehemaliger Sportchef der Zürcher Grasshoppers, Dragan Rapic, ist stolz auf Steffen. «Es macht mich ausserordentlich stolz, dass Pascal diese Auszeichnung erhalten und einen ersten persönlichen Karrierehöhepunkt erreicht hat. Zusammen mit seinem Team hat er es verstanden, dem «Roots» ein kulinarisches Gesicht zu geben, und sich in die Herzen des Basler Publikums zu kochen», wird er in der Medienmitteilung zitiert.

Der Luzerner Steffen arbeitete zuletzt als Chef de Cuisine im Restaurant «Focus by Nenad Mlinarevic» – ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen und 18 Gault-Millau-Punkten. Das «Schloss Schauenstein» bei Andreas Caminada war eine weitere Station seiner Karriere. «Ich bin hierhergekommen, weil ich das «Roots» als Location einfach toll finde», sagte der Küchenchef bereits im März. «Ich möchte daraus eine Begegnungsstätte machen, für alle, die gern gutes Essen haben und gerne geniessen».

Saisonal, frisch und ein Touch Frechheit

Das scheint ihm gelungen zu sein. «Durch das Feedback der Gäste merke ich, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagt er. Bereits jetzt hat das «Roots» viele Stammgäste, die wegen Steffens Küche immer wieder kommen. «Es ist eine Riesenfreude, dass ich mit meinen Ansätzen ins Schwarze getroffen habe». Seine Küche beschreibt Steffen selbst als saisonal, frisch und mit einem Touch Frechheit. «Uns zeichnet vor allem die Leidenschaft und die Passion zum Essen aus», so der 32-Jährige. Überzeugen möchte man mit puristischen Ansätzen. «Wir brauchen nicht viel Chichi. Was wir auf den Teller bringen, ist ehrlich».

Auf seinen Lorbeeren ausruhen möchte sich Steffen aber keinesfalls. Das Ganze sei eine Wertschätzung für den Moment. «Es zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind.» Jetzt gehe es aber genau gleich weiter, wie bisher. Oder doch nicht ganz? «Wir werden jetzt noch härter arbeiten. Das war nur der Anfang», sagt Steffen lachend.

Pascal Steffen in Kitchen Stars

Seine leckeren Gerichte hat Steffen bereits zweimal für Kitchen Stars gekocht. Er bereitete Buchweizenrisotto mit Basler Rauchwurst sowie Lachsforelle mit zweierlei Randen zu. Hier gibts die beiden Folgen noch einmal zum Geniessen:

Telebasel Kitchen Stars vom 2. März 2018. 

Telebasel Kitchen Stars vom 20. April 2018. 

Ein Punkt mehr für Thierry Fischer

Auch die Küche des Schloss Binningen unter der Leitung von Thierry Fischer wurde mit 15 Punkten ausgezeichnet. Das ist ein Punkt mehr als zuvor. Für Spitzenkoch Fischer ein unglaublicher Moment, wie er gegenüber Telebasel verriet.

Thierry Fischer vom Schloss Binningen über die 15 Punkte im Gault Millau. (Video: Telebasel) 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant