Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 3. Oktober 2018.

Basel

Schon wieder: Vandalen zerstören Jungbaum-Reihe

Erneut haben Vandalen Jungbäume in Riehen mutwillig zerstört. Einwohnerrat Peter A. Vogt ist entsetzt und fordert, dass die Pflanzen videoüberwacht werden.

Das Herz von Peter A. Vogt, Präsident «Riehen/Basel Grün statt Grau», schmerzt: «Gestern Nacht ist mir beim Vorbeifahren auf der Lörracherstrasse aufgefallen, dass irgendetwas anders ist. Dann bin ich heute Morgen nochmal hingegangen und habe entdeckt, dass die Bäume beschädigt wurden.»

Es ist ein trauriges Bild: Die Bäume an der Haltestelle Weilstrasse in Riehen wurden alle auf etwa einen Meter Höhe eingesägt, bzw. abgebrochen. «Wir reden hier von 18 bis 20 Bäumen. Da braucht man Werkzeug und Zeit dafür», sagt der Riehener SVP-Einwohnerrat.

«Uns blieb nichts anderes übrig»

Die Stadtgärtnerei bestätigt den Vorfall. In der Nacht vom 1. auf den 2. Oktober hätten Unbekannte die Bäume stark beschädigt.

«Zwei der Bäume waren bereits abgeknickt, die restlichen waren kurz davor. Deshalb blieb uns nichts anderes übrig, als die restlichen Bäume auch abzusägen. Dadurch ergibt sich jetzt dieses Bild», erklärt Simon Leuenberger, Stellvertretender Leiter Grünflächenunterhalt bei der Stadtgärtnerei.

Pflanzen sollen überwacht werden

Wer so etwas tut, sei «gestört», findet Vogt. Der Einwohnerrat will jetzt eine Interpellation einreichen, die eine Videoüberwachung der Pflanzen verlangt.

Es ist nicht das erste Mal, dass genau diese Pflanzen beschädigt wurden. Bereits im vergangenen Dezember hatten Vandalen in einer Nacht- und Nebel-Aktion die Bäume gefällt oder teils so stark beschädigt, dass die Stadtgärtnerei sie ersetzen musste. Die Stadtgärtnerei pflanzte erst im letzten Frühjahr die Ersatzbäume.

Das Muster des aktuellen Vorfalls sei identisch wie beim ersten Mal, sagt Leuenberger. Wann die Baumreihe wieder bepflanzt werden kann, sei noch unklar. Der Grund: Es sei schwierig, Bäume dieser Gattung in der erforderlichen  Grösse und Qualität zu finden.

4 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*