Featured Video Play Icon
Die 8. Folge von «Im Garte» vom 22. September 2018.

Baselland

Tomaten züchten leicht gemacht

Wie man aus einer Tomate 40 Pflanzen zieht und wie auf der Dachterrasse richtig Platten verlegt werden, sind die Themen der 8. Folge von «Im Garte».

In der 8. Folge von «Im Garte» ist Susanne Hueber bei der Familie Seeger in Oberwil zu Gast.

Aus einer Tomate mach 40 Pflanzen

Die Tomatensaison neigt sich langsam dem Ende entgegen. Was tun, um seine Lieblingstomaten auch im nächsten Jahr geniessen zu können? Ganz einfach: Man zieht seine eigenen Tomaten gleich selber – 40 Pflanzen mit gerade mal einer Tomate.

Die Tomate wird aufgeschnitten und die Samen herausgeholt. In einer Tomate sind etwa 50 Samen. Die Samen haben einen gelartigen Mantel. Deshalb müssen die Samen im Wasser eingelegt werden – drei Tage lang. Während dieser Zeit löst sich das Gel von den Samen ab. Danach werden sie für drei bis vier Stunden auf ein Haushaltspapier zum Trocknen gelegt.

Anschliessend kommen die Samen in ein kleines Konfitürenglas oder in ein Reagenzglas. Der verschlossene Behälter legt man in einen dunklen Raum, am besten in den Keller. Im März können die Samen herausgeholt werden und in einer Anzuchtschale gesät werden. Sie bleiben aber noch in der Wärme. Dort reift der Samen, bis der Keimling durch die Erde drückt. Mitte Mai – nach den Eisheiligen – werden die zarten Pflanzen in den Boden oder in einen Topf verpflanzt. Sie wachsen, bis die reifen Tomaten im August genossen werden können.

Aber Achtung: «Wichtig bei den Tomaten ist, dass sie kein F1 Hybrid sind. F1 Hybride sind speziell gezüchtet, damit es ganz viele Tomaten gibt. Das ist zwar toll, aber der Nachteil ist, dass sie keine neuen Tomaten ziehen können, da sie nicht samenfest sind. Das heisst, dass es aus den gewonnen Samen keine oder fast keine Tomaten gibt», sagt Thomas Schulte, von der Schulte Gartenbau GmbH.

Eine Dachterrasse hat ihre Gesetze

Nebst der Züchtung der eigenen Tomatenpflanzen zeigt Susanne Hueber auch, auf was man beim Verlegen von Platten auf einer Dachterrasse achten muss. Denn: Auf einer Dachterrasse ist vieles anders. Damit das Wasser abfliessen kann, muss das Gefälle des Bodens 1,5 Prozent betragen. Auf den Boden werden Platten gelegt oder es kann natürlich auch ein Holzverdeck genommen werden.

Damit der Boden dann nicht abfallend ist, eignen sich Stelzen. Die Platten werden auf die Stelzen gelegt. Der Vorteil ist, dass sie in der Höhe verstellbar sind und somit sichergestellt werden kann, dass der Boden eben ist. Durch den Abstand zwischen dem ursprünglichen Boden und den Platten kann Luft zirkulieren und die Platten werden nicht so heiss.

Aktuelle Garten-Themen auf Telebasel

«Im Garte» heisst «viel Natur! Hautnah bei den Pflanzen dran sein. Aktuelle Gartenthemen, die hoffentlich inspirieren», sagt Telebasel-Moderatorin Susanne Hueber.

Fragen oder Inputs zur Sendung? Schreiben Sie eine Mail an garten@telebasel.ch. Wollen Sie noch mehr zum Thema Garten? Im Telebasel Garten-Channel finden Sie laufend neue spannende Themen.

Im Garte auf Telebasel von Mitte Mai bis Anfang November.

Weitere Sendetermine:

  • 13. Oktober 2018
  • 3. November 2018

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*