Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 17. September 2018. (Video: Telebasel)

Basel

Kasperli feiert Comeback an der Herbstmesse

Das neu gegründete Theater «Hände Hoch» bringt das Kasperlitheater zurück auf den Petersplatz. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Es war ein Schock für alle Fans des traditionellen Kasperlitheaters auf dem Petersplatz an der Herbstmesse. Nach 40 Jahren fiel für Christoph und Silvia Bosshard-Zimmermann der letzte Vorhang. Nun ist klar: Die Tradition stirbt nicht aus. Auch in diesem Jahr sorgt Kasperli für strahlende Kinderaugen.

Vorhang zu für den Messe-Kasperli

Der Telebasel News Beitrag vom 14. November 2017. 

Tradition lebt weiter

Dass Kasperli auch in diesem Jahr auf dem Petersplatz spielt, ist keine Selbstverständlichkeit. Lediglich eine Bewerbung, diejenige vom neu gegründeten Theater «Hände Hoch», habe sich für die Nachfolge beworben, sagt Daniel Arni, Leiter Messe Märkte Basel-Stadt. «Wir möchten dem Publikum immer schöne Dinge bieten und sind darum froh, stirbt die Tradition nicht aus». Zum Vergleich: Für die über 500 Standplätze gingen auch in diesem Jahr knapp das doppelte an Bewerbungen ein.

Die neuen Handpuppen stellen sich vor:

(Video: Telebasel)

Doch für Doris Weiller und Sybille Gutzwiller war schon vor dem letzten Vorhang ihrer Vorgänger klar, dass sie sich der neuen Herausforderungen stellen wollen. Man sei unter Gleichgesinnten natürlich im Gespräch gewesen. «Im letzten Jahr bekam ich von Bosshards Bescheid, dass sie aufhören würden und sie es schön fänden, wenn die Tradition weiterleben könnte», sagt Doris Weiller, Figurenspielerin vom Theater «Hände Hoch».

Altes Zelt mit neuer Bühne

Seit einem Jahr seien die beiden Künstlerinnen nun daran, sich auf ihren grossen Auftritt auf dem Petersplatz vorzubereiten. Dazu gehört neben den Proben auch das Anfertigen der neuen Bühne und natürlich der neuen Figuren für das selbst geschriebene Stück. Alles in Handarbeit von Sibylle Gutzwiller und Doris Weiller. Dies sei eine Herausforderung gewesen. «Ich habe  Figuren aus Stoff und Latex gefertigt. Nun war es wieder ein Zurück zu den Wurzeln», sagt die gelernte Holzbildhauerin.

«Oh Schreck der Kuchen ist weg!»  – Doris Weiller über die neue Kasperli-Geschichte:

(Video: Telebasel) 

Das Zelt für das Theater konnten sie von Bosshards übernehmen. «Jedoch nicht kostenlos». Und auch sonst würden noch einige Ausgaben auf sie zukommen.

Die alte «Tockel Bühne wird zur neuen Theater Hände Hoch-Bühne umdesignt. (Archivbild: Telebasel)

Finanziell noch nicht alles im Trockenen

Für die Produktion hätten sie das Budget einigermassen beieinander. «Daneben haben wir aber noch das Zelt, das wir abzahlen müssen, Standgebühren und Kosten für Versicherungen und so weiter», sagt Weiller. Die geschätzten 6’500 Franken versucht das Theater nun mittels Crowdfunging zu sammeln. «Seit dem Start am Mittwoch haben wir bereits mehrere sogenannte Boost erhalten. Wir sind aber über jede Unterstützung froh.»

Das Theater «Hände Hoch» erklärt ihren Geldbedarf:

(Video: Youtube/Sibylle Gutzwiller)

Premiere in Liestal

Nun konzentrieren sich die beiden Puppenspielerinnen aber erstmals darauf, dass ihr Stück von A bis Z sitzt. Denn bereits in einem Monat feiert «Oh Schreck der Kuchen ist weg!» seine Weltpremiere im Theater Palazzo in Liestal. Danach gilt es für Sibylle Gutzwiller und Doris Weiller auf dem Petersplatz ernst und es heisst wieder «Tri tra trallala dr Kasperli isch wider do!»

Good to know:

«Oh Schreck der Kuchen ist weg!»

  • Vom Sa 27.10. – Di 13.11 an der Basler Herbstmesse auf dem Petersplatz
  • Empfohlen für Kinder ab 4 Jahre
  • Dauer: ca. 40 Minuten
  • Eintritt 8 Franken
  • Sprache: Mundart
  • Vorstellungen jeweils um 14 und 16 Uhr
  • Schulvorstellungen am Di,Mi, Do um 10:30 Uhr

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant