Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 10. September 2018.

Basel

«Sie hängen ihre Brüste raus und fassen den Leuten in den Schritt»

Die Strassenprostitution verärgert Geschäftstreibende und Anwohner zwischen Rheingasse und Kaserne. Sie haben genug von den Zuständen im Viertel.

Silvia Emmenegger kennt das Rotlichtviertel in Basel besser als manch anderer. Sie ist die Ex-Frau von Millieu-König Beat Emmenegger und führt sein knapp elf Jahren selber die Bermuda-Bar. In den letzten Jahren ging ihr Umsatz aber um fast einen Drittel zurück. Schuld seien die Frauen auf der Strasse. «Viele halten sich nicht an die Regeln und sie müssen es ja auch nicht. Es passiert ihnen nicht viel, wenn sie Sachen machen, die sie nicht dürfen», sagt Emmenegger gegenüber Telebasel.

«Es ist anstrengend»

Nur ein ein Katzensprung weiter befindet sich der Rote Kater, eines der bekanntesten Etablissements in Basel. Seit Anfang Jahr wird der Kater von Patricia Buser geführt. Ein schwieriges Unterfangen, wie sie selber sagt. «Es ist anstrengend. Für mich, meine Gäste und die Frauen, für alle eigentlich. Die Strasse ist sehr belebt, egal um welche Zeit».

Man habe auch viel schwarzes Publikum, das sei auch so ein Faktor, meint die 31-Jährige. «Viele haben Respekt und Vorurteile und kommen deshalb nicht gerne in diese Gegend». Sie habe aber auch das Problem, dass Frauen auf der Strasse die Kunden gleich abwerben. «Schneller Sex für wenig Geld, das ist auf der Strasse bekannt», so Buser.

Das Gewerbe verlagert sich auf die Strasse

Die jetzigen Situation ist auch für die Anwohner unbefriedigend. Vor allem in den letzten drei Jahren sei es immer schlimmer geworden. Vor allem habe sich das Gewerbe immer mehr auf die Strasse verlagert. «Was früher der innere Bereich war, ist jetzt die Strasse», so Anwohner Hanspeter Moesch.

«In den letzten drei bis vier Jahren sind die Frauen von Ungarn und Afrika gekommen. Es ist ein regelrechter Überlauf hier. Das heisst, man wird bedrängt und kann nicht mehr durch die Obere Webergasse laufen», erzählt Anwohner Stefano Bussinger. «Und hier unten, obwohl es verboten ist, hängen sie ihre Brüste raus, sie fassen den Leuten in den Schritt». Jetzt hoffen Etablissement-Betreiber und Anwohner, dass ihr Viertel wieder so wird, wie vor ein paar Jahren und zwar ein geordneter Ort der Lust.

Die Telebasel Spezialsendung: Rotlicht. Am Sonntag 7. Oktober um 19:15 auf Telebasel. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant