😮🔁Aussergewöhnliches Wendemanöver beim Eglisee🔁😮 Der Abschnitt Eglisee – Riehen Grenze wird während den Bauarbeiten rund um den Badischen Bahnhof mit Trams im sogenannten Inselbetrieb bedient 🏝🚃. Das heisst, die 🚃🚃 müssen beim Eglisee wenden. ↩️Alle Infos zum Ersatzverkehr bis 21. Oktober ➡️ https://bit.ly/2NU7S3M, Infos für Personen im Elektrorollstuhl ➡️ http://bit.ly/2wG0PVQ. 🙏Wir danken allen Fahrgästen für ihr Verständnis und unserem Fahrdienstpersonal für den ausserordentlichen, sportlichen Einsatz! 💪 #bvb #wassimuessmuesssi #baldvielbesser #dangge

Gepostet von Basler Verkehrs-Betriebe am Dienstag, 11. September 2018
Featured Video Play Icon
Ein 6er-Tram fährt rückwärts. (Video: Facebook/Basler-Verkehrsbetriebe)

Basel

Jetzt fahren die Drämmli sogar rückwärts

Beim Eglisee sind zur Zeit Trams zu beobachten, welche rückwärts fahren. Eine Seltenheit sind solche Manöver jedoch nur in der Öffentlichkeit.

Da staunen die Fahrgäste nicht schlecht: Seit Montag wendet bei der Tramschlaufe Eglisee das 6er-Tram mit einem «aufwändigen Manöver» – der Tramchauffeur steigt kurzerhand im hintersten Waagen ein und fährt rückwärts. In der Öffentlichkeit sei dies heute nicht mehr oft zu beobachten. In den Tramdepots ist so ein Manöver laut BVB jedoch alltäglich.

Baustelle lässt Tram rückwärts fahren

Der Grund: Seit Montag finden rund um den Badischen Bahnhof Bau- und Erneuerungsarbeiten statt. Die Kurse der Linie 6 sind dadurch gezwungen, beim Eglisee zu wenden: «Um die Trams beim Eglisee wenden zu können, ist dieses relativ aussergewöhnliche Wendemanöver nötig.

Es hat beim Eglisee zwar eine Wendeschlaufe, diese ist aber regulär nur von der Stadt her befahrbar», sagt Benjamin Schmid, Sprecher der BVB auf Anfrage.

Das BVB-Netz und die Ersatzbusse in der Übersicht:

(Grafik: BVB)

Auf dem Liniennetz seien solche Wendemanöver heute nicht mehr oft zu bestaunen. Der neugierige Tramfan muss sich da schon zu den Tramdepots begeben und die Trams beim «Einparken» zu beobachten.

Früher Routine – heute ungewohnt

Schmid sagt aber, dass es früher noch Gang und Gäbe war, dass ein Tram rückwärts fuhr. Wobei die historischen Trams nicht wie die modernen Wagen ein eindeutiges Vorne und Hinten hatten. So zum Beispiel das «Anggebliemli».

Der Vorteil sei gewesen, dass so die Haltestelle, welche nur über ein Gleis verfügten, beidseitig bedient werden konnten. Denn nicht das ganze Netz war schon seit je her zweigleisig ausgebaut. «Ausserdem konnten Trams so auch ohne Wendeschlaufe vor der eigentlichen Endhaltestelle wenden, beziehungsweise auf einzelnen Abstellgleisen stehen und von dort wieder abfahren», erklärt Schmid.

Da die Wendemanöver im Rückwärtsgang heute ausserhalb eines Depots nicht mehr alltäglich sind, sei das Rückwärtsfahren für das Fahrpersonal ebenfalls ungewöhnlich und würde entsprechend Konzentration verlangen. «Dazu kommt, dass während der gesamten Betriebszeit ein «Weichensteller» vor Ort ist, welcher die Weiche aus technischen Gründen von Hand entsprechend stellen muss.»

Keine Fahrgäste erlaubt

Übrigens: Nicht nur die im Video fahrenden «Cornichon»-Trams können rückwärts fahren. Sämtliche BVB-Trams verfügen über einen «Rückwärtsgang». Das Mitfahren während des Wendemanövers «ist aus sicherheitstechnischen Gründen nicht möglich».

Die Wendemanöver der 6er-Trams beim Eglisee im Rückwärtsgang sind noch bis am 21. Oktober zu beobachten. Dann sollten die Bauarbeiten abgeschlossen sein und die Trams können wieder normal verkehren.

Alle Informationen rund um den Tramersatz  zwischen Messeplatz und Eglisee finden sie hier. Entsprechende Informationen für Reisende mit Elektrostühlen oder Handrollstühlen finden sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant