In der Wasserstrasse wurde ein junger Mann von Linksautonomen verprügelt. (Bild: Google Street View)

Basel

Polizei traut sich nicht an den Tatort Wasserstrasse

Ein 24-Jähriger wurde in der Wasserstrasse von Linksautonomen verprügelt. Die Polizei wollte danach nicht den Tatort aufsuchen.

Es geschah am späten Abend nach dem Jungle Street Groove Festival von Mitte August. Ein 24-jähriger Mann machte sich mit seiner Freundin auf den Heimweg vom Rheinufer und passierte die Wasserstrasse im Kleinbasel. Dort traf das Paar auf Linksautonome, die das Wasserstrassenfest feierten. Bis sie den jungen Mann entdeckten.

Der 24-Jährige schilderte am Dienstag gegenüber der «Basler Zeitung», dass er den feiernden Linksautonomen sofort aufgefallen sei. Als Anhänger der Hardcore-Musikrichtung werde sein Aussehen oft mit jenem von Rechtsextremen verwechselt. Er sei aber kein Nazi, beteuerte er gegenüber der «BaZ». Der linksautonomen Gruppe konnte er sich nicht erklären. Plötzlich sei er von einem Mann angegriffen und zu Boden geschlagen worden, schilderte er. Es folgten Tritte ins Gesicht, Beleidigungen und Drohungen.

«Sofortige Fahndung blieb erfolglos»

Dank dem Eingreifen von anderen Personen konnte er sich dann laut eigener Aussage verletzt in Sicherheit bringen. Seine Freundin habe geschrien und geweint. Sie verständigte die Polizei, die kurz darauf in einer Querstrasse eintraf und dort die beiden befragte. Das Opfer berichtet, er habe den Polizisten angeboten, mit ihnen zurück in die Wasserstrasse zu gehen und ihnen die Angreifer zu zeigen.

Wegen seines Aussehens sei er von Linksautonomen angegriffen worden, so das Opfer gegenüber der «BaZ». (Bild: Screenshot bazonline.ch)

Die Beamten hätten davon aber nichts wissen wollen. «Die Polizisten sagten mir, es sei für sie zu gefährlich, in die Wasserstrasse zu fahren, weil auch immer wieder Polizisten von den Linksautonomen angegangen würden», so der Angegriffene gegenüber der «BaZ». Am Tag danach hiess es in der Mitteilung der Basler Staatsanwaltschaft: «Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.»

«Es gibt in Basel keine rechtsfreien Zonen»

Die Basler Polizei wie auch die Staatsanwaltschaft wehren sich auf Anfrage der Zeitung gegen die Vorwürfe des Opfers. «Es gibt in Basel keine rechtsfreien Zonen», so Polizeisprecher Toprak Yerguz. Die Staatsanwaltschaft kann nicht konkret sagen, ob am Abend der Tat ein Polizist an der Wasserstrasse war. Laut Sprecher René Gsell gilt allgemein: «Wird jemand zur Fahndung ausgeschrieben, geht die Täterbeschreibung via Einsatzzentrale an alle Polizisten und zivilen Fahnder im Einsatz.» Die verfügbaren Einheiten würden sich dann im Gebiet umschauen.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant