(Bild: Brigitte Fässler)

Basel

Tanzperformance bringt häusliche Gewalt vor Kamera

«Cubique» bringt Themen in den Kubus welche tänzerisch umgesetzt werden und aussagen sollen. Ein Kurzfilm ist der Startschuss zum Thema «Häusliche Gewalt».

Alles ist rosa, schlicht und trotzdem aussagekräftig. Der Insta-Feed verrät auf den ersten Blick nicht um was es geht, man muss sich hineingeben und mit einer Spur von Geduld die Bilder anschauen und verarbeiten. Die Rede ist von «Cubique».

«Cubique» ist eine Schweizer Plattform für Tänzerinnen und Tänzer aus aller Welt, die eine Geschichte zu erzählen haben. Schauplatz der vielseitigen Choreographien ist ein grosser Kubus aus Aluminiumstangen, mit welchem das «Cubique»-Team durch den öffentlichen Raum in der Schweiz und in Los Angeles tourt. Die jeweiligen Performances werden filmisch festgehalten und stehen dem Publikum online zur Verfügung. «Wir wollen mit unseren Produktionen auf gesellschaftlich relevante Themen aufmerksam machen, wie beispielsweise häusliche Gewalt. Tanz eignet sich dafür, weil man und frau bei einer fesselnden Performance nicht wegsehen kann, nicht wegsehen will», so William Bejedi, Projektleiter bei Cubique.

Erster Platz fürs erste Werk

Gelungen ist ihnen dieses Vorhaben schon bei ihrem Erstlingswerk, mit welchem sie bei der Meisterschaft «World of Dance 2018» teilgenommen und gewonnen haben. Das Tänzerpaar Dakota Simao und Nadia Ladeiras greift bei «Ne me quitte pas» die Thematik von körperlicher und psychischer Gewalt in Beziehungen auf, des Übertreten von Grenzen, der Abhängigkeiten und des Ringen um Liebe.

Starke Emotionen eingefangen

Zuständig für den gleichnamigen Kurzfilm ist unter anderem Brigitte Fässler, Videokünstlerin, Filmemacherin und Teil des «Cubique»-Teams. Sie achtet bei der Regie darauf, dass sich Choreografie, Licht und Kamerabewegungen beeinflussen. Entstanden ist ein grossartiges Gesamtwerk, welches Zuschauerinnen und Zuschauer in die Innenwelt der beiden Protagonisten eintauchen lässt.

Weitere Beteiligte des interdisziplinären «Cubique»-Teams mit Sitz in Basel und Martigny sind unter anderem Lichtgestalter Mathias Stich, Sounddesigner und Komponist Jan Tobias Sutter sowie Prozessgestalter William Bejedi. Die Tänzerinnen und Tänzer werden für die jeweiligen Produktionen dazugeholt. Das gesamte «Cubique»-Team besteht aus circa 20 Personen welche alle tatkräftig dem Projekt beitragen.

Die emotionale Choreografie von Nadia Ladeiras und Dakota Simao «Ne me quitte pas» wurde nun als Kurzfilm umgesetzt und feiert am 9. September um 15:30 Uhr Premiere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*