Featured Video Play Icon
Seine Karriere begann er beim Jugendzirkus Basilisk: Jason Brügger. (Bild: zVg)

Basel

Basler Zirkusartist bekennt: «Ich leide unter Höhenangst»

Für tausende TV-Zuschauer ist er der strahlende Artisten-Engel, der in schwindelnden Höhen über ihnen schwebt. Jetzt sagt Jason Brügger, wie hart sein Weg war.

Von Aussen sieht es aus wie eine Traumkarriere: 2016 wurde er zum «Grössten Schweizer Talent» gewählt, 2017 war er der Star im Nationalzirkus Knie und erreichte als bester Artist Rang 5 in Bohlens «Das Supertalent». Zehntausende TV-Zuschauer haben erlebt, wie Jason Brügger an dünnen Bändern meterhoch über dem Bühnenboden schwebte, wie ein Engel die Flügel ausbreitete.

Höhenangst und Hörstürze

Aber ganz so leicht und luftig verlief die Karriere und das Leben des Baslers offenbar nicht. Wer konnte schon beim Zuschauen und Staunen ahnen, dass Jason unter enormer Höhenangst leidet? Dass Ärzte ihm prophezeiten, er werde nie mehr akrobatisch tätig sein können: Denn schon mit 17 Jahren kam es zu Hörstürzen und Schwindelanfällen.

Die oft erst im Alter auftretende Krankheit Morbus Menière wurde diagnostiziert. Das ist eine Erkrankung des Innenohres, gekennzeichnet durch Schwindelanfälle, Hörverluste und Phantomgeräusche.

Homosexualität: Schwieriges Coming-out

Auch sein Coming-out als Homosexueller verlief in seiner Familie sehr belastend. «Meine Eltern hofften inständig, dass ich doch noch einer jungen, hübschen Frau begegnen würde, die meine Gefühle von der Homo- in die Heterosexualität hätte polen können (…). Dass sich meine Eltern kurze Zeit darauf trennten, machte mir schwer zu schaffen, weil ich fürchtete, der Auslöser gewesen zu sein.»

(Video: Youtube)

In dieser Woche erscheint sein erstes Buch «Traumfänger. Ein Leben zwischen Höhen und Tiefen», in dem Jason seinen Werdegang schildert, und er letztlich die Hürden überwand.

Jason Brügger spricht über seine Höhenangst, sein Coming-out und seine Karriere. Im Telebasel Talk vom 3. September 2018 um 18:40 Uhr und ab 19:15 Uhr stündlich. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*