Der FCB leiht sich per sofort Carlos Zambrano von Dynamo Kiew aus. (Bild: Keystone)

Basel

FCB-Transfer-Flash

Wer kommt und wer geht beim FCB? Wer ist auf den Zetteln der Scouts? Hier bleiben Sie stets auf den Laufenden.
18.08.2018 17:01

Der  peruanische Innenverteidiger Carlos Zambrano wechselt leihweise per sofort vom ukrainischen Rekordmeister Dynamo Kiew zum FCB.

Wechselt Oberlin in die Serie A?

Wie «Blick» berichtet soll Dimitri Oberlin laut italienischen Medien auf der Wunschliste des Serie A-Vereins Sampdoria Genua stehen. Neben dem 21-Jährigen interessieren sich die Italiener auch für den Argentinier Sebastian Driussi von Zenit St. Petersburg.

Dimitri Oberlin. (Bild: Keystone)
Constantin will Kasami nicht abgeben
(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Pajtim Kasami spielt zurzeit beim FC Sion ausgezeichnet und hat das Interesse anderer Klubs geweckt. Auch jenes des FCB. Doch Präsident Constantin scheibt einem möglichen Wechsel den Riegel vor.

Pajtim Kasami will unbedingt in den Kreis der Schweizer Nationalmannschaft zurückkehren. Dass Sion dafür nicht die beste Adresse ist, weiss der Spieler selber und auch sein Berater. Deshalb sei man bereit für Angebote. Interesse besteht vor allem von Olympiakos aus Griechenland.

Laut «Blick» hat auch der FC Basel seine Fühler nach dem Offensivspieler ausgestreckt. Wie Sion-Präsident Constantin bestätigt, habe auch FCB-COO Roland Heri im Wallis angefragt. Doch Constantin will von einem Transfer nichts wissen. Er schliesst einen Wechsel von Kasami zum jetzigen Zeitpunkt aus.

 

Djordje Nikolic wechselt leihweise zum FC Aarau

Der FC Basel 1893 leiht seinen Torhüter Djordje Nikolic, der zuletzt leihweise beim FCThun engagiert war, in die Brack.ch Challenge League zum FC Aarau aus. Dies ebenfalls auf Basis eines bis zum 30. Juni 2019 gültigen Leihvertrages. Beim Club ausder zweithöchsten Schweizer Liga soll der 21-jährige Serbe zu mehr Spielpraxis kommen.

Djordje Nikolic stiess auf die Saison 2016/2017 hin vom serbischen Erstligisten FK Jagodinazum FC Basel 1893, bei dem er noch bis im Sommer 2020 unter Vertrag steht. Beim FCB kamder serbische U21-Internationale zu einem Einsatz in der Raiffeisen Super League, ehe erzunächst an den FC Schaffhausen und später an den FC Thun ausgeliehen wurde. In Schaffhausen bestritt Nikolic insgesamt 17 Spiele und beim FC Thun deren sechs. Der FCB wünscht seinem Torhüter nun einen guten Start beim FC Aarau und eine erfolgreiche sportliche Weiterentwicklung.

FCB leiht Neftali Manzambi nach Gijón aus

Der FC Basel leiht Neftali Manzambi nach Real Sporting de Gijón aus. Die Clubs haben sich auf eine einjährige Leihe mit Kaufoption geeinigt. Der Offensivspieler hatte seit 2010 in der Nachwuchsabteilung des FCB gespielt. Im Mai 2017 gab er sein Pflicht-Debüt in der ersten Mannschaft. Seit der Saison 2017/2018 gehört der 21-jährige Manzambi zum Super-League-Kader des FCB. Er kam für Rotblau national zu insgesamt neun Einsätzen.

Jetzt wechselt er für ein Jahr in die zweithöchste spanische Liga zu Real Sporting de Gijón, wie der FCB in einer Mitteilung schreibt. Der Club hat die vergangene Saison auf dem vierten Platz der Segunda División abgeschlossen.

Marcel Koller soll der neue FCB-Trainer sein

Das Warten hat ein Ende. Wie «Blick» weiss, tritt Marcel Koller die Nachfolge von Raphael Wicky an und löst Alex Frei ab, der die Rolle als FCB-Trainer interimistisch übernommen hatte. Demnach hat heute am Hauptsitz von Bernhard Burgeners Firma Highlight Communications eine Sitzung stattgefunden. Es kam zu letzten Verhandlungen mit dem Basel-Präsident. Auch Sportchef Marco Streller und CEO Roland Heri sollen vor Ort gewesen sein.

Wie «Blick» erfuhr, sollen sich der Vize-Meister und Koller einig sein und das nur ein paar Stunden vor dem entscheidenden Spiel in der Champions League-Qualifikation gegen PAOK Saloniki. Noch ist nicht klar, für wie lange der Zürcher unterschrieben hat. Vieles spreche aber dafür, dass der FCB den neuen Trainer noch diese Woche offiziell bekannt geben wird.

Der 57-jährige Zürcher Koller, zuletzt Nationalcoach von Österreich, wurde als Klubtrainer 2000 mit St. Gallen und 2003 mit den Grasshoppers Schweizer Meister.

Kommt Frank de Boer als Trainer in Frage?

Wie die «Tageswoche» berichtet, gehöre Frank de Boer (48) zu den Trainern, die dem FC Basel als Nachfolger angeboten werden. Seit September 2017 sei der Niederländer ohne Traineramt. Zuletzt stand de Boer in Diensten des Premier-League-Klubs Crystal Palace.

Frank de Boer. (Bild: Keystone)
Wicky ist raus, Frei übernimmt!

Knall bei Rotblau! Nach dem Fehlstart in die Saison und der Niederlage gegen den PAOK FC trennt sich der FC Basel per sofort von Cheftrainer Raphael Wicky.

Ersetzt wird Wicky interimistisch durch U18-Trainer Alex Frei, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Leistungen der Mannschaft entsprechen seit dem Trainings- und Saisonbeginn mit fünf Niederlagen in Serie nicht den Erwartungen der sportlichen Leitung.

Die Spiele gegen den FC St. Gallen und PAOK hätten deutlich gezeigt, dass Konsequenzen unumgänglich wurden.

«Wir mussten eine professionelle Entscheidung treffen»

«Wir bedanken uns bei Raphael Wicky für die Zusammenarbeit und wir bedauern die Entwicklung, die sie genommen hat. Wir mussten aber eine professionelle Entscheidung im Sinne des FCB treffen», wird Heri in der Mitteilung zitiert. Man erwarte jetzt von der Mannschaft eine positive Reaktion und einen starken Siegeswillen, damit man die Ziele für diese Saison erreiche», so Streller. «Ich wünsche ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute».

Bis die Nachfolge von Wicky geklärt sei, übernimmt Alex Frei, langjähriger ehemaliger FCB-Spieler und jetziger U18-Trainer in Basel, die Trainingsleitung. Frei wird am Samstag beim Auswärtsspiel gegen Neuchâtel Xamax als Interimstrainer auf der Bank sitzen. Unterstützt wird er dabei von Marco Schällibaum.

Manzambi nach Spanien?

Beim FC Basel wurde Neftali Manzambi in die U21 verbannt, nachdem er sich geweigert hatte, als rechter Aussenverteidiger und nicht wie bis dahin als Stürmer zu spielen. Nun ist der 21-Jährige im Probetraining bei Sporting Gijon aus der zweiten Spanischen Liga. Trainer José Alberto Lopez sagte am Sonntag gegenüber Elcomercio.es: «Wir werden ihn kommende Woche weiter beobachten.»

Neuer Torhüter für den FC Basel

Der 28-jährige Däne unterschreibt einen Vertrag über zwei Jahre.

Hansen verbrachte einen Grossteil seiner Nachwuchszeit beim FC Liverpool und gelangte über diverse Stationen zu Ingolstadt, für das er in der Bundesliga 23 Partien bestritten hat. Zuletzt war Hansen an den SC Heerenveen in den Niederlanden ausgeliehen.

Der FC Basel hat mit Hansen für die am kommenden Wochenende beginnende Saison bereits den zweiten neuen Torhüter verpflichtet. Noch bevor Tomas Vacliks Wechsel zum FC Sevilla vor zwei Wochen perfekt geworden war, hatte Mitte Juni bereits Jonas Omlin von Luzern am Rheinknie unterschrieben. (sda)

Martin Liechti an den FC Aarau ausgeliehen

Martin Liechti, der Anfang Juni beim FC Basel einen Profivertrag bis Sommer 2020 unterschrieben hat, wird bis Ende Jahr an den FC Aarau in die Challenge League ausgeliehen, um Spielpraxis sammeln zu können.

Der 20-jährige Mittelfeldspieler absolvierte in der abgelaufenen Saison 13 Einsätze für Basel U21-Team und erzielte zwei Tore.

Omar Gaber bleibt in Los Angeles

Omar Gaber war auf die Saison 2016/2017 hin vom ägyptischen Spitzenclub Zamalek SC zum FC Basel 1893 gestossen, ehe er Ende 2017 leihweise von Basel in die Major League Soccer zum Los Angeles FC wechselte. Dort kam der ägyptische Nationalspieler seither zu sieben Einsätzen.

Der LAFC einigte sich mit dem FCB darauf, Gaber definitiv zu übernehmen.

Nun ist es offiziell: Silvan Widmer wechselt zum FCB

Der Rechtsverteidiger Silvan Widmer wechselt per sofort von Udinese Calcio zum FCB, schreibt Rotblau in einer Mitteilung vom Donnerstag, 12. Juli 2018. Der 25-Jährige unterschrieb einen Vierjahresvertrag. Er erhält das Trikot mit der Nummer 5.

Silvan Widmer definitiv zum FCB

Der Transferpoker um den Rechtsverteidiger von Udinese soll laut «Blick» beendet sein. Der FCB konnte Silvan Widmer davon überzeugen nach Basel zu kommen. Insgesamt 8 Millionen Euro Ablöse soll Udinese für ihn verlangt haben, berichtet «20 Minuten». Damit ist er der teuerste Transfer der FCB-Clubgeschichte.

Widmer spielt seit fünf Jahren bei Udinese und hat 142 Spiele absolviert. Sein Vertrag mit den Italienern wäre 2020 abgelaufen. Jetzt ersetzt der ehemalige FC Aarau-Junior den WM-Spieler Michael Lang, der zu Gladbach wechselt.

Der FCB hat einen neuen Stürmer

Der FCB verpflichtet den 17-jährigen GC-Stürmer Julian von Moos. Er unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2021, schreibt der FCB in einer Mitteilung.

Sportdirektor Marco Streller sagt über den Schweizer U17-Nationalmannschaftsspieler:  «Mit Julian konnten wir einen Spieler mit einem unglaublich grossen Talent verpflichten. Wir möchten ihn als Teil des Kaders behutsam an die erste Mannschaft heranführen und ich bin mir sicher, dass er uns in Zukunft sehr viel Freude bereiten wird.»

Julian von Moos durchlief die U16- und die U18-Juniorenabteilung von GC.

Neuer Rekordtransfer?

6 Millionen Euro soll der FCB für den Rechtsverteidiger von Udinese hinblättern, wie italienische Medien berichten. Würde Rotblau diese Summe bezahlen, wäre Silvan Widmer der teuerste Einkauf, den der FC Basel jemals getätigt hat. Bisheriger Rekordhalter war Cesar Carignano, der für 4,7 MIllionen Euro ans Rheinknie wechselte.

Mehr dazu hier.

Kutesa wechselt zum FC St. Gallen

Per sofort wechselt Dereck Kutesa vom FCB zum FC St. Gallen. Bei Rotblau kam der 20-Jährige zu insgesamt vier Einsätzen in der Super League. Ansonsten stand der Offensivspieler in erster Linie für das U21-Team auf dem Platz. Im Herbst 2017 wurde Kutesa an den FC Luzern ausgeliehen.

Dereck Kutesa wechselt zum FCSG. (Bild: Keystone)
Ersetzt Silvan Widmer Michael Lang?

Das Warten auf den Ersatz für Michael Lang scheint sich gemäss «bz Basel» für den FCB gelohnt zu haben. Aller Voraussicht nach sichert sich Rotblau die Dienste von Silvan Widmer. Bereits am vergangenen Dienstag machte dieses Gerücht die Runde. Trotz Skepsis scheint laut einer Quelle der «bz» schon fast alles geklärt gewesen zu sein.

Tomas Vaclik wechselt zum FC Sevilla

Tomas Vaclik (29) verlässt den FC Basel. Der tschechische Goalie wechselt zum FC Sevilla. Vaclik spielte in den letzten vier Jahren für den FCB. In dieser Zeit wurde er mit dem FC Basel dreimal Meister und einmal Cupsieger.

Fransson zurück nach Schweden

Mittelfeldspieler Alexander Fransson kehrt nach zweieinhalb Saisons mit dem FC Basel zu seinem Heimatklub IFK Norrköping nach Schweden zurück.

Basels Alexander Fransson verlässt die Schweiz nach seinem temporären Gastspiel bei Lausanne-Sport. (Bild: Keystone) 

 

In der Rückrunde 2017/18 war Fransson vom FCB an Lausanne-Sport ausgeliehen, nachdem er sich in Basel seit dem Transfer aus Norrköping im Winter 2016 nie hatte festsetzen können. Der sechsfache schwedische Internationale, der für den FCB 66 Pflichtspiele (3 Tore) bestritt, unterschrieb einen Vertrag für drei Jahre.

Fransson wurde am Mittwoch an einer Pressekonferenz als Neuzuzug vorgestellt. Er dürfte Mitte Juli das Comeback bei seinem neuen und alten Verein geben. Aktuell belegt Norrköping in der schwedischen Allsvenskan den 3. Rang.

Vaclik aus Trainingslager abgereist

Unser Reporter vor Ort berichtet, dass der Basler Torhüter heute aus dem FCB-Trainingslager am Tegernsee abgereist ist. Die Anzeichen auf einen Wechsel des Tschechen verdichten sich immer mehr.

Torhüter Vaclik vor Wechsel zu Sevilla?

Beim FC Basel soll sich bereits der nächst Abgang abzeichnen. Laut der «bz Basel» könnte Torhüter Tomas Vaclik bereits nächste Woche nicht mehr mit dem FC Basel im Trainingslager sein. Möglicher Käufer soll der FC Sevilla sein, schreibt die Tageszeitung weiter.

Nach Mohamed Elyounoussi und Michael Lang, wäre dies der dritte gewichtige Abgang beim FC Basel innert einer Woche.

Mohamed Elyounoussi wechselt zum Southampton FC

Der 23-jährige norwegische Offensivspieler Mohamed Elyounoussi wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum englischen Premier League-Verein Southampton FC.

Vor einem Jahr stiess Elyounoussi vom Molde FK aus Norwegen zum FCB und unterzeichnete damals einen Vierjahresvertrag, den er um ein weiteres Jahr verlängerte. Der norwegische Nationalspieler kam beim FCB überwiegend auf dem Flügel zum Einsatz und hatte einen grossen Anteil am Gewinn des Doubles in der Saison 2016/2017.

Michi Lang wechselt zu Borussia Möchengladbach

Der 27-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort vom FC Basel 1893 in die deutsche Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach.

Im Sommer 2015 wechselte Lang vom Grasshopper Club Zürich zum FCB. Seine Karriere hat er beim FC. St. Gallen lanciert. Der Ostschweizer erkämpfte sich beim FC Basel schnell einen Stammplatz und wurde im Januar 2018 zum Vize-Captain ernannt.

Southampton macht Ernst um Elyounoussi

Bereits im Winter wollte der Premier League-Klub den Norweger verpflichten. Nun bieten die «Saints» rund 21 Millionen für Elyounoussi bieten.

Das schreibt heute die «Daily Mail». Einen Ersatz hat der FCB bereits an der Angel: Von Olympique Lyon soll Aldo Kalulu zum FCB stossen.

Der FC St. Gallen bindet Cedric Itten
Der 21-jährige Stürmer Cedric Itten wechselt auf die Saison 2018/2019 vom FC Basel definitiv zum FC St. Gallen. Für die Rückrunde der letzten Saison hatten ihn die Ostschweizer von Basel ausgeliehen.
Jetzt bekommt Itten vom FCSG einen bis Sommer 2021 gültigen Vertrag mit einer Option auf eine Verlängerung.
 (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

In den bislang 16 Spielen für St. Gallen in der Super League brachte es Cedric Itten auf fünf Tore und zwei Assists. Die ersten beiden Tore glückten ihm am 17. Februar just beim 2:0-Auswärtssieg gegen Basel.

Mönchengladbach an Michael Lang interessiert

Wie der «Kicker» berichtet, sollen die Borussen an FCB-Verteidiger Michael Lang interessiert sein. Nach «Kicker»-Informationen sei der Transfer soweit vorbereitet, dass der Wechsel in die Bundesliga nicht mehr platzen soll.

Langs Vertrag beim FCB läuft noch bis Sommer 2019. Die Ablösesumme soll im unteren einstelligen Millionenbereich liegen.

(Bild: Keystone)
Omlin wechselt von Luzern zu Basel

Der Torhüter Jonas Omlin wechselt innerhalb der Super League von Luzern zum FC Basel. Der 24-jährige Obwaldner einigt sich mit dem Tabellenzweiten der abgelaufenen Saison auf einen Vierjahresvertrag.

Nach Trainer Gerardo Seoane (Young Boys) und Hekuran Kryeziu (Zürich) hat der FCL damit einen weiteren gewichtigen Abgang zu verzeichnen. Die Luzerner beendeten die vergangene Saison nach einer starken Rückrunde auf Platz 3.

Omlin war 2012 zum FC Luzern gestossen und feierte sein Debüt in der Super League während der Saison 2016/17. Seither bestritt er 51 Meisterschaftspartien für die Zentralschweizer. Beim FCB dürfte er sich in der Hierarchie vorerst hinter dem tschechischen Stammtorhüter Tomas Vaclik einreihen. (sda)

(Bild: Key)

 

FCB und YB an Kalulu dran

Aldo Kalulu vom FC Sochaux (Ligue 2) steht im Fokux des FC Basel und dem BSC Young Boys. Der Flügelspieler erzielte in der vergangenen Saison in 31 Spielen 11 Tore und gab zwei Vorlagen.

In den Verhandlungen um den ehemaligen Nachwuchsspieler Frankreichs scheinen die Hauptstädter die Nase vorn zu haben. Der Schweizer Meister soll Kalulu bereits einen Dreijahresvertrag unterbreitet haben. Vorerst wird der Offensivspieler zu seinem Stammverein Olympique Lyon zurückkehren, wird aber kaum dort bleiben.

Marco Walker wird Assistenztrainer in Aarau

Der 48-jährige Marco Walker wird in der kommenden Saison im FC Aarau Assistent von Trainer Patrick Rahmen.

Walker hatte in gleicher Funktion mit dem FC Basel acht Meistertitel und vier Cupsiege feiern dürfen. Zuletzt war er beim FC Biel engagiert.

Neben Walker komplettierte der Challenge-League-Klub seinen Trainer-Staff mit Torhütertrainer Flamur Tahiraj. Der 31-Jährige hatte vor wenigen Wochen seine Karriere beim freiwillig aus der Challenge League abgestiegenen FC Wohlen beendet. (sda)

FCB ist heiss auf Jonas Omlin
(Bild: Keystone)

Der FC Basel ist auf der Suche nach einer Nummer 2 hinter Stammtorhüter Tomas Vaclik. Wie «Blick» weiss, soll der FCB Interesse an FCL-Goalie Jonas Omlin haben.

Der 24-Jährige zeigte bei den Luzern eine starke Saison. Gemäss «Blick» soll Rotblau bereit sein, rund eine Million Franken für den Goalie zu bezahlen. In Luzern dagegen habe man zurzeit (noch) nicht die Absicht, Omlin ziehen zu lassen.

Martin Liechti erhält Profivertrag

Der U21-Spieler Martin Liechti erhält beim FCB einen Profivertrag bis 2020. Der 20-jährige Mittelfeldspieler kam 2014 von Servette Genf zum FCB.

Liechti hat seit U16 alle Nachwuchsabteilungen des FC Basel durchschritten. In der Promotion League kam das Nachwuchstalent in der letzten Saison zu 13 Einsätzen, wobei er zweimal traf.

Auch Fiorentina an Elyounoussi dran
(KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Liste der Interessenten für Mohamed Elyounoussi wird länger. Nun soll auch der Serie A-Klub Fiorentina seine Fühler nach dem Norweger ausgefahren haben.

Laut italienischen Medien ist das Interesse des AC Florenz aber noch nicht konkrekt geworden. Ob die Toskaner ins Wettbieten um den FCB-Spieler einsteigen ist fraglich. Falls Premier League-Vereine mitbieten würden, wäre der Preis für den Norweger voraussichtlich zu hoch für den Serie A-Verein.

 

Kehrt Derdiyok zum FCB zurück?
(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Eren Derdiyok will Galatasaray Istanbul nach einem enttäuschenden Jahr verlassen und ist auf Klubsuche. Eine Rückkehr zum FCB oder die Bundesliga ist wahrscheinlich.

Nachdem der Nati-Stürmer von Vladimir Petkovic nicht für die WM in Russland berücksichtigt wurde, hat Derdiyok seinem aktuellen Arbeitgeber signalisiert, den Verein verlassen zu wollen. Der Schweizer kam in dieser Saison in der Türkei nur als Joker zum Einsatz.

Laut türkischen Medien soll der FCB ernsthaft an einer Rückholaktion des Eigengewächses interessiert sein. Der Basler spielte in der U21 von Rotblau und spielte drei Jahre beim FCB – wo er dann auch zum Nationalspieler wurde. Anschliessend zog es den Stürmer in die Bundesliga – die nun auch wieder Interesse zu bekunden scheint.

Eduardo Tercero beim FCB ein Thema

Der mexikanische Verteidiger Eduardo Tercero soll beim FC Basel ein Thema sein. Der 22-Jährige bestätigte das Interesse von Rotblau öffentlich.

Der Abwehrspieler spielt noch in seiner Heimat Mexiko bei Lobos BUAP und war bis Februar bei seinem Stammklub noch gesetzt. Seitdem wurde er aber auf die Ersatzbank oder gar die Tribüne verbannt. Nun pocht der Mexikaner auf einen Transfer.

Es ist jedoch fraglich, ob der FCB nach der Verpflichtung des aussichtsreichen Abwehrspielers Konstantinos Dimitriou nochmals einen weiteren Verteidiger verpflichen wird.

Viel Interesse an Oberlin
 (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FC Basel hat Dimitri Oberlin erst gerade fix von Salzburg übernommen. Nun blicken bereits einige Spitzenteams auf den jungen Stürmer.

Laut portugiesischen und italienischen Medien, sollen unter anderem Schalke 04, AC Mailand, Olympique Marseille und Benfica Lissabon heiss auf das FCB-Juwel sein. Ein Wechsel soll laut dem Berater von Oberlin im Bereich des Möglichen liegen. Der FCB allerdings machte erst vergangene klar, dass man diesen Sommer so wenige Abgänge wie möglich verzeichnen möchte.

Mirko Salvi ablösefrei zu GC?
(KEYSTONE/Christian Beutler)

FCB-Ersatzgoalie Mirko Salvi soll ablösefrei zu GC wechseln. In Zürich soll er den abwandernden Goalie Vaso Vasic ersetzen.

Das berichtet die der «Tagesanzeiger». Bei den Grasshoppers soll sich Salvi mit Heinz Lindner um den Posten des Stammgoalies duellieren. In Basel war Salvi hinter Tomas Vaclik die Nummer 2 im Basel Tor und kam nur sporadisch zum Einsatz. Der Wechsel ist noch nicht offiziell.

Marco Walker zum FC Aarau?

 

Der abtretende FCB-Assistenztrainer Marco Walker soll Assistenztrainer von Patrick Rahmen beim FC Aarau werden.

Das berichtet die «Aargauer Zeitung». Der FC Aarau und Marco Walker sollen bezüglich eines Engagements beim Zweitligisten «grundsätzlich einig» sein. Walker selber stand in den Jahren 2002 bis 2003 als Spieler für den FC Aarau auf dem Brügglifeld im Einsatz und arbeitete bereits in der Spielzeit 15/16 mit Patrick Rahmen beim FC Biel zusammen.

 

Werner Leuthard sucht neue Herausforderung

Der 56-jährige Leiter Fitness, Werner Leuthard, möchte eine neue berufliche Herausforderung angehen, weshalb er den FC Basel 1893 per Ende Saison verlassen wird.

Leuthard, der unter anderem mit dem aktuellen DFB-Bundestrainer Jogi Löw und Felix Magath gearbeitet hatte, stiess im Juni 2016 zum FCB und leitete seither das Team von Konditionstrainer/Assistent Marco Walker sowie Leistungsdiagnostiker Michael Müller. Zudem war er eine Koordinationsstelle für die medizinische Abteilung des FCB. Nach zwei Jahren erfolgreicher Tätigkeit und der Weiterentwicklung der medizinischen Abteilung, möchte sich der deutsche Fitnesstrainer beruflich neu orientieren und hat sich deshalb entschieden, das Angebot einer Vertragsverlängerung des FCB nicht anzunehmen.

Werner Leuthard erklärt seinen Entscheid wie folgt: «Ich fühle mich sehr geschätzt, dass mir eine längerfristige Vertragsverlängerung angeboten wurde. Dieser Verein, die Stadt Basel und die Schweiz, die ich aufgrund meines Engagements beim FCB näher kennenlernen durfte, haben mir unheimlich viel gegeben. Aber ich sehe meine Mission nach zwei Jahren als erfüllt an und bin davon überzeugt, dass in einem Leistungssport immer wieder neue Impulse nötig sind. Auf die für mich fantastische Zeit beim FCB werde ich immer gerne zurückblicken.»

Raoul Petretta verlängert bis 2022

Der FC Basel und Raoul Petretta haben sich auf eine vorzeitige Verlängerung des Vertrags geeinigt. Der Club bindet den Verteidiger bis Juni 2022.

Das Mitglied der U21-Nationalmannschaft Italiens hatte im Februar 2017 seinen ersten Profivertrag bis Juni 2020 unterschrieben, nun wurde die Laufzeit um zwei Jahre verlängert.
Petretta bestritt in der aktuellen Saison 21 Meisterschaftspartien für Rotblau, wobei ihm ein Tor gelang. Zudem kam er in fünf Spielen in der UEFA Champions League zum Einsatz.

FCB übernimmt Dimitri Oberlin definitiv
Der FC Basel 1893 übernimmt den Stürmer Dimitri Oberlin definitiv vom FC Red Bull Salzburg und bindet ihn langfristig an sich. Das gab der Verein heute bekannt.

Damit zieht der FCB die Kaufoption, welche im Leihvertrag vom Juli 2017 mit dem österreichischen Meister vereinbart wurde.

Der 20-jährige Schweizer Nationalspieler mit kamerunischen Wurzeln hat damit beim Schweizer Meister einen bis im Sommer 2022 gültigen Vertrag. Seit seinem Wechsel zum FCB auf die Saison 2017/2018 hin kam Dimitri Oberlin bisher auf 37 Einsätze. Dabei erzielte er zehn Treffer, vier davon in der starken FCB-Kampagne in der UEFA Champions League.

Gespräche mit Vargas weit fortgeschritten

Die Gespräche des FCB mit dem allfälligen Elyounoussi-Ersatz Matias Vargas sollen weit fortgeschritten sein. Er wäre der zweite Neuzugang für die kommende Saison.

Hinsichtlich des sehr wahrscheinlichen Transfers von Mohamed Elyounoussi in eine Topliga Europas strecken die Basler bereits seit geraumer Zeit ihre Fühler nach Matias Vargas von Vèlez Sarsfield (Argentinien) aus. Laut der «Basler Zeitung» sollen die Gespräche bereits weit fortgeschritten sein. Fraglich ist die Höhe der Ablösesumme für den Argentinier. Sein Verein soll stolze 9 Millionen Euro für den Mittelfeldspieler verlangen.

Basel holt jungen griechischen Innenverteidiger

Der FC Basel verpflichtete den griechischen Innenverteidiger Konstantinos Dimitriou. Der 18-Jährige kommt vom griechischen Spitzenklub PAOK Saloniki und unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis Juni 2022.

Dimitriou wurde in der Juniorenabteilung von PAOK ausgebildet, auf diese Saison hin wurde er ins Fanionteam befördert. Der 1,86 m grosse Verteidiger durchlief die griechischen Junioren-Auswahlen und spielt aktuell in der griechischen U20-Nationalmannschaft.

Der Telebasel Sport Beitrag vom 11. Mai 2018.

In Absprache mit seinem bisherigen Klub wird Dimitriou ab sofort mit dem Training beim Super-League-Zweiten beginnen.

 

30 Millionen für Elyounoussi?
Das Wettbieten um Mohamed Elyounoussi scheint offiziell begonnen zu haben. Laut norgewischen Medien verlangt der FCB mindestens 30 Millionen Franken von Borussia Dortmund für einen Transfer.

Das vermeldet die grösste norwegische Tageszeitung «Verdens Gang». Der Deal soll für die Basler laut Elyounoussi so lukrativ wie möglich ausfallen. Mindestens 30 Millionen Franken soll Rotblau für einen Transfer des Norwegers von Borussia Dortmund verlangen. Der Preis sei darum so hoch, weil man beim FCB nicht in der Lage sei, Elyounoussi auf die Schnelle zu ersetzen.

Roter Stern Belgrad will Kuzmanovic
(KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der FCB scheint einen Abnehmer für Zdravko Kuzmanovic gefunden zu haben. Roter Stern Belgrad soll an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers interessiert sein.

Kuzmanovic wird diesen Sommer nach Ablauf seiner Leihe bei Malaga vorerst zum FCB zurückkehren. Serbische Medien berichten nun, dass Roter Stern Belgrad den Landsmann gerne verpflichten würde. Mit dem Mittelfeldspieler wollen die Serben in der Champions League angreifen. Die Verhandlungen sollen bereits laufen.

FCB und YB wollen Kololli

 

Beim FC Lausanne Sports, dem Tabellenletzten der Schweizer Liga, ist Benjamin Kololli der Überflieger. Der Flügelspieler glänzt in dieser Spielzeit gleich dreifach: Er ist schnell, trickreich und extrem torgefährlich. Sechs Tore und acht Assist hat der 25-Jährige diese Saison bereits auf dem Konto. 

Leistungen und Statistiken die einen Spieler automatisch auf den Zettel der beiden Ligagrössen aus der Hauptstadt und dem Rhein bringen. Der BSC Young Boys, sowie der FCB sollen an Kololli interessiert sein. Rund 2,4 Millionen Franken würde eine Verpflichtung kosten. Falls die Waadtländer allerdings diese Saison absteigen sollten, dürfte sich der Vertrag von Kololli in Lausanne schnell in Luft auflösen.

Zieht es Elyounoussi in die Bundesliga?

Spätestens mit der herausragenden Leistung von Mohamed Elyounoussi auswärts beim FC St. Gallen, hat sich der Norweger endgültig auf die Einkaufszettel der europäischen Topklubs gespielt.

Scouts aus allen Topligen Europas, darunter Borussia Dortmund und der VfL Wolfsburg aus der Bundesliga, sassen in der Ostschweiz am Sonntag auf der Tribüne und haben den 23-Jährigen beobachtet. Er wird im Sommer kaum mehr für den FC Basel zu halten sein.

Auf Anfrage von Telebasel nach dem Spiel sagt Elyounoussi: «Als ich das letzte Mal meinen Vertrag angeschaut habe, stand da, dass ich noch drei weitere Jahre hier sein werde. Ihr werdet mich wohl oder übel also wiedersehen». Bis jetzt habe er nur bis zu seinem Urlaub nach der Saison geplant. Vielleicht wird der Norweger zum Trainingsstart am Rheinknie eintreffen. Ob er den effektiv die nächste Saison mit Rotblau in Angriff nehmen wird, ist trotzdem zu bezweifeln.

Zieht Oberlin im Sommer gleich weiter?

 

Der FCB wird die Kaufoption nach der Leihe von Dimitri Oberlin mit grösster Wahrscheinlichkeit ziehen. Rotblau wird rund 5 Millionen Franken an Red Bull Salzburg überweisen.

Gut möglich, dass der FCB den Stürmer aber für sehr viel mehr Geld gleich weiterverkaufen wird. Denn laut italienischen Medien sollen die beiden Schwergewichte Juventus Turin und SSC Neapel ein Auge auf das Schweizer Sturmtalent geworfen haben. Der 20-Jährige hat insbesondere in der Champions League (4 Tore in 8 Spielen) und mit der Berufung ins Nationalteam auf sich aufmerksam gemacht.

Mögliche Interessenten müssten aber tief in die Brieftasche greifen. Die geforderte Ablösesumme für Oberlin beträgt rund 20 Millionen Franken.

 

Geht van Wolfswinkel zurück nach Holland?
(KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Laut dem holländischen Medium «Telegraaf» soll Ricky van Wolfswinkel die Rückkehr nach Holland in Betracht ziehen. Feyernoord Rotterdam ist interessiert am FCB-Stürmer.

Ob der FCB nach der zuletzt aufstrebenden Form an seiner Nummer 9 festhalten wird, ist unklar. Der ehemalige Königstransfer des FCB soll mit seiner Rolle unter Raphael Wicky unzufrieden sein. Gut möglich, dass der FCB dem Stürmer keine Steine in den Weg legt, sollte ein passendes Angebot eintrudeln.

Marvin Hitz als Ersatz für Vaclik?
(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Nati-Goalie Marwin Hitz wird den Bundesligisten FC Augsburg im Sommer verlassen. Unklar ist, wo der Schweizer hingehen wird. Auch mit dem FCB wird der Torhüter in Verbindung gebracht.

Eine Vertragsverlängerung sei laut Hitz zurzeit noch kein Thema bei Augsburg. Der Goalie würde allerdings nur konkretes Thema beim FCB werden, sollte Tomas Vaclik im Sommer die rotblauen Segel streichen.

Bleibt Leo Lacroix beim FCB?
(KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Innenverteidiger bestritt die Rückrunde als Ersatz für den abgewanderten Manuel Akanji beim FC Basel. Er ist bis im Sommer von St. Etienne ausgeliehen.

Die Option für die momentane Nummer 3 beim FCB wurde noch nicht offiziell gezogen. Eigentlich wollte der FCB Nachwuchsspieler Eray Cümart vom FC Sion im Sommer zurückholen. Dieser hat sich aber schwer an der Schulter verletzt und wird die rotblaue Vorbereitung verpassen. Gut möglich, dass Lacroix aus diesem Grund vorerst beim FCB bleiben könnte.

Sion-Youngster Matheus Cunha zum FCB?
Le joueur valaisan Matheus Cunha, gauche, celebre le 1 a 0 devant l’attaquant lausannois Gabriel Torres, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC Lausanne-Sport, LS, ce mercredi 27 septembre 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der FCB scheint auf der Stürmerposition auf das brasilianische Talent Matheus Cunha zu schielen. Der 18-Jährige ist beim FC Sion unter Vertrag.

Im Heimspiel gegen den FC Basel war Cunha einer der auffälligsten Spieler. Erst zu Beginn dieser Saison wechselte der Brasilianer vom Heimatklub Coritiba ins Wallis und spielte eine starke Saison. In 25 Spielen traf der Stürmer sechs Mal und gab sieben Vorlagen.

FCB buhlt um Mamadou Fofana

Laut «Le Matin» strecken der BSC Young Boys und der FC Basel ihre Fühler nach dem 20-jährigen Innenverteidiger Mamadou Fofana aus.

Der Nationalspieler von Mali hat noch einen Vertrag beim türkischen Klub Alanyaspor bis 2021. Erst im Februar habe das Talent den Vertrag verlängert.

Kommt Kostas Dimitriou zum FCB?

Laut der «Tageswoche» soll der 18-jährige Grieche beim FC Basel hoch im Kurs stehen. Der Innenverteidiger könnte im Sommer ablösefrei von seinem Stammklub PAOK Saloniki zum FCB stossen.

Callà wechselt nach Winterthur
 (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Davide Callà verlässt den FC Basel. Auf die neue Saison hin wechselt er zum FC Winterthur.

Der Flügelspieler kehrt somit in seine Heimatstadt zurück und wird ab nächster Saison in der Challenge League spielen. Beim FC Winterthur habe er einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Davide Callà spielte seit Februar 2014 beim FC Basel und erzielte in über 125 Spielen 26 Tore. Mit dem Club wurde er viermal Schweizer Meister und einmal Cupsieger.

Wird Matías Vargas der neue Delgado?

Nach dem Rücktritt von Matías Delgado klafft beim FC Basel auf der Spielmacherposition eine Lücke. Diese soll mit einem anderen Argentinier geschlossen werden.

Der Landsmann von Ex-Kapitän Delgado sei laut argentinischen Medien ein heisser Name beim FC Basel im Hinblick auf eine Verpflichtung im Sommer. Matías Vargas spielt zurzeit noch in der Heimat bei Velez Sarsfield.

Der 20-Jährige schoss in dieser Saison in 20 Spielen vier Tore und bereitete sechs Tore vor. Vargas fällt vor allem durch seine technischen Fähigkeiten, seine Übersicht und Wendigkeit auf.

Ablöse zu hoch?

Der Youngster verfügt allerdings über eine Ausstiegsklausel von 12 Millionen US-Dollar. Neben dem FCB buhlen auch noch die AS Roma und die AC Fiorentina um das Talent. Fraglich ist, ob Rotblau bereit ist, diese hohe Ablösesumme zu zahlen.

Kehrt Kuzmanović im Sommer zurück?
(KEYSTONE/Patrick Straub)

Beim FC Malaga hat der Leihspieler des FCB keine Zukunft. Nun will Zdravko Kuzmanović zum FC Basel unter Raphael Wicky zurückkehren.

Die Akte Kuzmanović scheint wieder geöffnet. Der Mittelfeldspieler, der nach seiner Rückkehr zum FC Basel bei Verein und Fans in Ungnade gefallen ist, spielt bei seinem Leihverein Malaga auch in dieser Spielzeit kaum eine Rolle.

Verletzungen und Platzverweise

Der Verein an der Costa del Sol ist zurzeit Schlusslicht der spanischen Primera División. «Ich werde den Verein im Sommer deshalb verlassen» so der inzwischen 30-Jährige gegenüber «Blick». «Ich habe beim FCB noch zwei Jahre Vertrag und will wieder Vollgas geben!» lautet die Ansage von Kuzmanović.

Die Saison von Kuzmanović in Spanien, war erneut eine Spielzeit zum vergessen. In acht Spielen für Malaga kassierte der Mittelfeldspieler zwei rote Karten und fiel mit mehreren Verletzungen monatelang aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant