(Bildmontage: Telebasel)

Basel

Unverständnis für Negro Rhygass-Diskussion

Die Causa «Negro Rhygass» wirft hohe Wellen und wird in den Sozialen Medien heftig diskutiert. Der Tenor: «Goht's no?»

Die Basler Gugge Negro Rhygass ist seit dem Rassismusvorwurf in aller Munde – ihre Facebook-Seite gesperrt. Ebenso die Seite der Guggemusik Mohrekopf. Die Diskussion in den Sozialen Medien über den Namen sowie vor allem über das Logo der Gugge verläuft sich jedoch lediglich in eine Richtung: Solidarität für die «Narrenfreiheit». Die Anteilnahme in Netz ist gross und auch eine Gruppe «Freunde er Negro Rhygass» wurde bereits gegründet.

(Bild: Facebook)

«D’Wält isch am Arsch»

Es scheint schon beinahe unmöglich eine Diskussion über Namen von Urgesteinen der Basler Fasnacht zu führen. Die Solidarität für die Negro Rhygass ist gross – Unverständnis allgegenwärtig. So dominieren auf der Facebook-Seite von Telebasel Aussagen in lediglich eine Richtung. «Andere Probleme habt ihr nicht? Diese Leute sind doch nicht ganz dicht. Wo führt das nur hin», heisst es zum Beispiel.

Viele können die Rassismusvorwürfe nicht verstehen. «Die Negro Rhygass ist eine Guggenmusik und ein Mohrenkopf etwas zu Essen. Wer hier Rassismus sieht, soll zum Psychiater. Rassismus wird von diesen Leuten gemacht, die solche Sachen in die Welt setzen», heisst es.

«Narrenfreiheit» ist kein Freipass

Zwischen den unzähligen Kommentaren, welche der Gugge den Rücken stärken, ist vereinzelt, ja schon sehr vereinsamt, auch Verständnis für die Facebook-Sperren vorhanden:

Und daneben gewinnt eine Userin auch Positives an der Diskussion ab. Die bedrohten Völker könnten so mehr Aufmerksamkeit erhalten. Dazu unterbreitet sie der Gugge gleich noch eine Idee, um aus der Not eine Tugend zu machen.

Verschwinden nun auch die «Schwarzbuebe»?

Wohin soll die Diskussion nur führen? Eine Frage, die viele an der Diskussion beteiligten Personen beschäftigt:

2 Kommentare

  1. Unglaublich: Es sind doch alle Fasnächtler und Vereine nur ein Puzzle vom Unesco Kulturerbe und jetzt sollen Teile davon Rassistisch sein? Ich denke wir hätten weit aus andere Probleme die zu bewätigen sind.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher