Elton John an der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam. (Bild: Keystone)
International

Elton John: Ohne Diskriminierung wäre Aids schneller besiegt

Der britische Popsänger Elton John hat mit grosser Wut die Diskriminierung von Homosexuellen in Osteuropa angeprangert.

«Wenn es den Fanatismus und den Hass nicht gäbe, dann wäre diese Krankheit viel schneller vorbei», sagte Elton Jonhn. Experten gehen davon aus, dass sich manche Menschen nicht auf HIV testen lassen, weil sie Diskriminierung fürchten.

Am zweiten Tag des weltweit grössten Expertentreffens zu HIV und Aids hatten Forscher erfolgreiche Studien vorgelegt. Danach kann eine HIV-Infektion mit Medikamenten verhindert werden. Zugleich aber wurde deutlich, dass gerade auf dem Gebiet der Nachfolgestaaten der früheren Sowjetunion sexuelle Minderheiten und Drogenabhängige kaum Zugang zu Medikamenten oder sterilen Spritzen hätten.

Osteuropa und Zentralasien sind die Regionen, in denen sich die Epidemie an schnellsten ausbreitet. Allein in Russland kam es im vergangenen Jahr nach Uno-Angaben zu rund 100’000 Neu-Infektionen.

Die Aids-Stiftung von Elton John wird gemeinsam mit dem niederländischen Aids-Fonds Projekte für Risikogruppen in Osteuropa unterstützen. Dazu gehören sexuelle Minderheiten, Drogenabhängige und Gefangene.

«Der politische Wille in Russland fehlt»

Elton John machte auf der Medienkonferenz in Amsterdam keinen Hehl aus seiner «grossen Wut und tiefen Frustration». Ein Ende der Epidemie sei zum Greifen nah, sagte er. Doch der politische Wille in Osteuropa und vor allem in Russland fehle. «Politiker müssen menschlicher werden, und endlich alle Menschen gleich behandeln», sagte der Sänger. Er rief sexuelle Minderheiten zum Widerstand auf: «Seid sichtbar, protestiert weiter.»

Die 71 Jahre alte Pop-Legende Elton John ist schon seit über 25 Jahren aktiv im Kampf gegen HIV und Aids. Ausserdem startete er gemeinsam mit dem britischen Prinzen Harry eine neue Initiative, die sich an junge Männer in Afrika richtet. Sie sollen ermutigt werden, sich testen zu lassen und sich und ihre Partner beim Sex zu schützen.

Neue Forschungsergebnisse bekräftigen die Wirksamkeit vorbeugender HIV-Medikamente. Demnach steckten sich Männer nicht mit dem Virus an, wenn sie täglich eine sogenannte PrEP-Pille einnahmen. Sie waren auch geschützt, wenn sie nur gezielt vor und nach dem Sex mit einem Mann ohne Kondom das Medikament einnahmen. PrEP ist die Abkürzung für Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*