Die beiden Staatsmänner beim Gipfel in Singapur. (Foto: Key)

International

Nordkorea feiert den Gipfel mit Trump

Die Hochstimmung nach dem historischen Gipfel in Singapur hält an. Kim nimmt eine Einladung in die USA von Präsident Donald Trump an.

«Unser beispielloses Treffen – das erste zwischen einem amerikanischen Präsidenten und einem Führer Nordkoreas – beweist, dass echte Änderungen möglich sind», twitterte Trump in der Nacht zum Mittwoch.

«Die Welt hat einen grossen Schritt zurück vor einer nuklearen Katastrophe gemacht. Keine Raketenstarts mehr, keine Nukleartests oder -Forschung mehr!», fügte Trump in einem zweiten weiteren Tweet hinzu. «Danke, Vorsitzender Kim, unser Tag zusammen war historisch.»

«Es gibt keine Grenzen dessen, was NoKo (Nordkorea) erreichen kann, wenn es seine Atomwaffen aufgibt und stattdessen Handel und Zusammenarbeit mit der Welt aufgreift», schrieb Trump. Kim habe die Chance, als der Mann in Erinnerung zu bleiben, der «eine herrliche neue Ära» von Sicherheit und Wohlstand für sein Volk eingeleitet habe.

Jeden Schritt kommentiert

Unterdessen feierte die nordkoreanische Staatsagentur KCNA mit einem Tag Verspätung den «historischen Gipfel» von Singapur. Das Treffen sei durch den «festen Willen» der beiden Staaten zur Beendigung der feindschaftlichen Beziehungen zustande gekommen, schrieb die Agentur am Mittwoch. Die Führer der beiden Staaten seien zusammengekommen, um erste Schritte zur Versöhnung «nach rund 70 Jahren Konfrontation und Antagonismus» seit der Teilung der koreanischen Halbinsel zu unternehmen.

Die Agentur beschrieb fast jeden Schritt der beiden Staatsmänner, angefangen vom ersten Händeschütteln, dem «Souvenir-Foto», bis hin zum Verlauf der Gespräche, sowohl unter vier Augen als auch später im erweiterten Kreis mit Beratern. Zu den veröffentlichten Details der Gespräche gehörte unter anderem auch die Zusage Kims, die sterblichen Überreste gefallener US-Soldaten aus dem Koreakrieg möglichst bald zu repatriieren.

Bedingung für Abrüstung

Trumps Angebot zur Einstellung der gemeinsamen Militärmanöver der USA mit Südkorea fand ebenso Niederschlag wie die nicht näher definierte Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel. Die gegenseitigen Einladungen nach Pjöngjang und Washington “zu einem geeigneten Zeitpunkt” rundeten die nordkoreanische Berichterstattung über «den Trend zu Versöhnung und Frieden, Stabilität und Wohlstand» in der Region ab.

Machthaber Kim Jong Un macht die Denuklearisierung vom Ende der Feindschaft mit den USA abhängig, wie die Staatsagentur weiter berichtete. «Kim Jong Un hat gesagt, um Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen, sollten beide Länder davon absehen, sich gegenseitig zu bekämpfen», berichtete KCNA.

Kim habe die Einladung von US-Präsident Donald Trump in die USA angenommen und wolle Trump «zu gegebener Zeit” nach Pjöngjang einladen. Die «beiden Top-Führer» hätten die gegenseitigen Einladungen «erfreut angenommen». Sie seien überzeugt, dass dies «als weiterer wichtiger Anlass für verbesserte Beziehungen» zwischen beiden Ländern diene.

Gipfel mit vager Vereinbarung

Trump und Kim hatten bei dem historischen Gipfel am Dienstag in Singapur eine gemeinsame Vereinbarung unterzeichnet, in der sich der nordkoreanische Machthaber grundsätzlich zu einer vollständigen atomaren Abrüstung bereit erklärte. Ein Zeitplan oder spezifische Schritte wurden in dem eher vage abgefassten Dokument nicht erwähnt. Trump erklärte sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien bereit.

Das US-Verteidigungsministerium begrüsste die Ergebnisse des Nordkorea-Gipfels, äusserte sich aber nicht zur Zukunft gemeinsamer Manöver der USA mit Südkorea. Berichten zufolge wurden Verbündete von dieser Ankündigung des US-Präsidenten ebenso überrascht wie das Pentagon.

1 Kommentar

  1. Es ist zweifellos ein Erfolg für D. Trump, aber noch kein Triumph. Die Einigung von Singapur steht auf geduldigem Papier. Die nukleare Abrüstung Nordkoreas muss nachkontrollierbar und unumkehrbar sein. Erst dann beginnt der mühsame Weg zum Erfolg. Peking hat mit der Umsetzung der Sanktionen gegen Nordkorea Kim Jong-un biegsamer gemacht. Internatioales Vorgehen muss entschlossen sein. D. Trumps Rauflust und Unberechenbarkeit mit nuklearen Drohungen haben Kim Jong-un offenbar beeindruckt.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant