Das Auto rutschte bei Egerkingen eine Böschung hinunter. (Bild: Kantonspolizei Solothurn)

Region

Selbstunfall fordert Rega-Einsatz

In Egerkingen kam ein Autofahrer in der Nacht auf Samstag von der Strasse ab und rutschte eine Böschung hinunter. Dabei wurde er in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Gegen 3 Uhr morgens in der Nacht auf Samstag, 9. Juni, meldete ein Autofahrer der Alarmzentrale der Kantonspolizei Solothurn, dass er im Gebiet Fridau/Blüemlismatt in Egerkingen mit seinem Fahrzeug eine Böschung hinunter gerutscht sei. Das Problem: Der 39-Jährige war in seinem Auto eingeklemmt und wusste nicht genau, wo sich der Unfallort befindet.

Suche blieb erfolglos

Die unverzüglich eingeleitete Suche durch mehrere Patrouillen und Angehörige der Feuerwehr Egerkingen und Oensingen blieb vorerst erfolglos, schreibt die Kantonspolizei Solothurn in einer Mitteilung. Deshalb wurde ein Helikopter der Rega aufgeboten und in die Suche miteinbezogen. Der Verunfallte konnte schliesslich der Rega-Zentrale mittels Rega-App seine Position übermitteln.

Mit Verletzungen ins Spital

Kurz darauf wurde das Unfallauto im Bereich des Waldweges unterhalb der Blüemlismatt gefunden. Der 39-jährige Lenker konnte dann aus dem Fahrzeug befreit werden. Er musst mit mittelschweren Verletzungen ins Spital gebracht werden. Der genaue Unfallhergang ist derzeit Gegenstand weiterer Abklärungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*