Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 1. Juni 2018.

Basel

Messeturm-Architekt will günstige Wohnungen

Heinrich Degelo will Neubauten zu günstigen Mieten. Eine andere Strategie verfolgt das Mietshäusersyndikat mit sanften Sanierungen von alten Liegenschaften.

Wer den Namen Heinrich Degelo hört, denkt an den Messeturm oder den Umbau der St. Jakobshalle. Der Architekt interessiert sich aber nicht nur für Grossprojekte, sondern auch für erschwingliche Mieten. Mit seiner Genossenschaft Homebase schweben ihm etwa Wohnungen vor, die etwa bei 60 Quadratmetern 600 Franken kosten, so Degelo gegenüber Telebasel. Möglich machen soll das unter anderem der Verzicht auf eine Heizung.

Ein Belüftungssystem soll dafür sorgen, dass das Gebäude mit Wärme versorgt wird, zudem sollen die Wohnungen aufs Wesentliche reduziert sein, wie das etwa in Altbauten der Fall ist. «Es ist ökonomisch nicht das, was erfolgversprechend ist, doch ich finde, dass man als Architekt auch soziales Engagement zeigen sollte», sagt der Architekt.

Bewohner bestimmen über Sanierung

Ideen für günstiges Wohnen gibt’s auch bei der Genossenschaft Mietshäusersyndikat. Diese hat bereits drei Altbauliegenschaften erworben. Diejenige an der Rixheimerstrasse wird bald auf Vordermann gebracht. Dabei sollen aber die Mietpreise nicht in die Höhe schnellen, sondern bloss um 30 bis 40 Franken steigen. «Wir achten darauf, dass wir das Haus nicht übersanieren», erklärt Natalia Wespi, Architektin und Gründungsmitglied des Miethäusersyndikats. So beschliessen also die Bewohner gemeinsam, welche Schritte für eine sanfte Sanierung notwendig sind und welche nicht.

Wohnungsnot – kein neues Thema

Diese Bemühungen von Mietern, sich gemeinsam um die Bewahrung von günstigem Wohnraum zu kümmern, haben in Basel eine lange Geschichte. Das bestätigt der Soziologe Esteban Piñeiro, Mitherausgeber des neuen Buchs «Wohnungsnot als gesellschaftlicher Konflikt». In dieser Publikationen geht es unter anderem um die Liegenschaft an der Florastrasse und am Unteren Rheinweg.

Die Häuserzeile hätte in den Siebzigerjahren abgerissen werden sollen, doch die Mieter wehrten sich – auch wenn sie sich schlussendlich mit ihrem Wunsch nach einer sanften statt einer Totalsanierung nicht durchringen konnten. Solche Beispiele zeigen laut Esteban Piñeiro die Bedeutung von Altbauten für eine «gemeinnützige Wohnpolitik» auf.

In den Telebasel News vom Montag bis Mittwoch steht die Betroffenensicht im Mittelpunkt – Der Report am Mittwoch setzt sich mit den Bedürfnissen und Anliegen der Vermieter auseinander. Am Donnerstag und Freitag geht es in den News um die Fragen, ob überhaupt Wohnungsnot herrscht und wie neuer Wohnraum geschaffen werden kann. 

Am Samstag fassen wir die Themenwoche ab 19:15 Uhr und dann stündlich in der Wiederholung in einer einmaligen Spezialsendung zusammen. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant