Featured Video Play Icon
Trainier Raphael Wicky über den Youngster Noah Okafor. (Video: Telebasel)

Basel

«Noah gab ein vielversprechendes Debüt»

Noah Okafor wurde seinem Ruf als FCB-Juwel gerecht. Er kam im letzten Saisonspiel gegen Luzern zum Einsatz und zeigte sein riesiges Potenzial.

Kaum 18 Jahre alt und bereits im Scheinwerferlicht des St. Jakob-Parks. Noah Okafor gilt als Hoffnung für die Zukunft und gab am Samstag, 19. Mai 2018, sein Debüt für Rotblau. Der Youngster wurde in der ersten Halbzeit für den verletzten Elyounoussi eingewechselt und hatte zweimal die Chance den FCB zum Sieg zu schiessen.

«Er konnte eine Stärken zeigen»

So sah es auch sein Trainer Raphael Wicky: «Noah gab ein vielversprechendens Debüt. Er hat seine Stärken und sein Potenzial zeigen können», sagt Wicky und hält sofort schützend die Hand über ihn. «Noah muss von erfahrenen Spielern getragen werden.»

Es dürfe und werde nicht so sein, dass der Druck des FC Basel Titel zu gewinnen auf den jungen Spielern liege, meint der FCB-Coach und spricht damit die jungen Okafor und Pululu an. «Man muss sie sich weiter entwickeln lassen. Sie haben Potenzial. Sie können uns punktuell helfen», so Wicky. Das sei das Ziel mit den jungen Spielern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant