Featured Video Play Icon
Maul Cosplay im Interview. (Video: Telebasel)
Basel

«Als Geralt kann ich keine zwei Meter weit gehen»

Er ist einer der bekanntesten Cosplayer Europas. Nicht nur als Geralt von Rivia begeistert Maul Cosplay seine Fans. Telebasel traf ihn an der Fantasy Basel.

Eine grosse Menschenmenge sammelt sich um einen kleinen Stand im Cosplay Village an der Fantasy Basel. Ein Selfie, eine Autogrammkarte, ein kurzes Gespräch: Ben Bergmann alias Maul Cosplay hat an der Fantasy Basel fast keine freie Minute. Vor allem als Geralt von Rivia aus dem Game «The Witcher» lässt er die Herzen seiner Fans höher schlagen. «Wenn ich als Geralt unterwegs bin, kann ich keine zwei Meter weit gehen», sagt Maul Cosplay lachend.

Auf die Frage hin, wie es ihm denn hier an der Fantasy Basel gefällt, lacht er entschuldigend. «Ich habe bisher nur meinen Stand gesehen, die Bühne und den Backstage-Bereich. Es sieht schön aus, ich würds mir auch gerne anschauen, aber wahrscheinlich komm ich mal wieder nicht dazu». Das sei aber nicht nur hier in Basel so. Aufgeben möchte Maul Cosplay aber noch nicht. «Das nächste Mal nehme ich einfach einen anderen Weg nach draussen», sagt er lachend.

Der Kontakt zu den Fans ist ihm aber sehr wichtig. «Das ist für mich das aller Wichtigste. Das ist eigentlich der einzige Grund, warum ich hier bin», erklärt Ben. «Ich bin auch immer ein bisschen enttäuscht, wenn ich zu viele Termine habe». Da heisst es auch nicht, Foto und tschüss. «Ich nehme mir dann immer sehr viel Zeit».

Die Leidenschaft zum Cosplay

Wer solche perfekt gemachten Kostüme trägt, darf sich auch nicht über so viel Aufmerksamkeit wundern. Durch zahlreiche Engagements in verschiedenen Filmen als Stuntman hat er seine Leidenschaft für Cosplay entdeckt. Gemeinsam mit seiner Frau Maja Felicitas leitet er seit sieben Jahren erfolgreich die Firma «Defcon Unlimited GmbH».

(Screenshot: Youtube/ maul x maja) 

«Fast gleichzeitig kam das ganze Maul Cosplay-Ding auf», erklärt Ben. «Wir haben zuvor schon einige Kostüme als Werbung für Firmen gebaut. Dann haben wir halt einfach mal eine Cosplay-Seite für mich erstellt». Aber erst durch seine Inszenierung als Geralt von Rivia aus «The Witcher» startete Maul Cosplay so richtig durch. «Gleich nach dem ersten Make-Up-Test haben mich die Macher des Games, CD Projects, engagiert». Und auch bei der Gaming-Community kam der «echte» Geralt so richtig gut an. «Jeder möchte immer den Witcher sehen, wenn ich auf Conventions bin», sagt Ben lachend.

(Video: Facebook) 

«Nur ein Mantel und ein bisschen Schminke»

Er persönlich hat das Cosplay vor etwa 18 Jahren entdeckt. «Meine Schwester ging damals immer auf Conventions und ich nicht. Einmal wollte sie mit Freunden gehen und die haben abgesagt. Dann hab ich sie begleitet», erzählt er. «Ich hab mir dann noch schnell ein «The Crow»-Kostüm gebastelt. Das war damals natürlich nur so ein Mantel und ein bisschen Schminke».

Seine Schwester wollte dann an einem Kostümwettbewerb teilnehmen, hat sich aber nicht getraut. «Dann hab ich halt dort auch mitgemacht. Ich hab mir dann von irgendjemanden ein passendes Jedi-Kostüm geliehen und bin mit auf die Bühne». Aber nicht nur das hat Ben damals überzeugt. Ein Gespräch mit dem Schauspieler Ray Park, der in Star Wars Darth Maul verkörpert, brachte ihn dazu, sich an einer Stunt-Schule angemeldet. «Ein Jahr später trug ich auf der selben Convention mein erstes selbstgemachtes Kostüm und zwar Darth Maul. Daher auch der Name Maul Cosplay».

Die Figur des ersten selbstgemachten Cosplays: Darth Maul. (Bild: Facebook/Maul Cosplay) 

«Cool das passt, der hat einen Bart»

Die Entscheidung für einen neuen Charakter fällt Maul Cosplay vor allem aus einem Grund: dem Aussehen. «Manchmal kommt es aber auch vor, dass ich einen Charakter total vergöttere», erklärt Ben. Bei «The Witcher» sah das anders aus. «Ich habe Geralt gesehen und gedacht: cool das passt, der hat einen Bart, machen wir». Das Game kannte Ben zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht.

Bei seinem ersten Fan-Event für CD Projects in Italien war das eher nachteilig. «Auf diesem Event waren nur ‹The Witcher›-Fans. Alle haben Witze mit mir gemacht oder Fragen gestellt und ich konnte auf nichts antworten», erzählt Maul Cosplay lachend. Mittlerweile hat er sein Wissen über das Spiel und die Geschichte vertieft. «Ich habe das Game aber immer noch nicht gespielt», gesteht er. Sein Zeitplan lasse dies einfach nicht zu. «Eines Tages werde ich es spielen, vielleicht wenn ich in Rente gehe».

Der Fan Film von «The Witcher» mit Maul Cosplay. (Video: Youtube/Erika Rodgers)

Neben Geralt bezeichnet Maul Cosplay aber auch seine Inszenierung als Darth Maul als sein Favorit. «Mit beiden verbinde ich sehr viel», erklärt er. Vor zwei Jahren landete er mit dem Fan-Film «Darth Maul: Apprentice» einen grossen Erfolg. Auf Youtube wurde das Video bereits fast 17 Millionen mal geklickt.

(Video: Youtube/T7Pro)

Viele Stunden Arbeit

Solch aufwändige Kostüme benötigen natürlich auch viele Stunden Arbeit. Wie viel genau, könne man allerdings nicht sagen. «Dadurch, dass wir die Firma haben, sind da ja auch immer mehrere Leute daran beteiligt», erklärt Ben. Bei der Figur von Geralt dauerte das Ganze sechs Wochen. «Aber dann arbeitet man schon zehn bis zwölf Stunden pro Tag».

(Bild: Facebook / Maul Cosplay / eosAndy)

Auch in Zukunft ist das eine oder andere Kostüm geplant. «Das einzige, worüber ich im Moment reden darf, ist John Martson von Red Dead Redemption. Das ist auch mein absolutes Lieblingsgame. Das ist wirklich nur mein Projekt», erzählt Ben. Daneben gibt es noch andere Kostüme, über die Maul Cosplay noch nicht reden darf. «Was ich aber auch jeden Fall nächstes Jahr noch machen möchte ist Cenarius von ‹World of Warcraft›. Da kenne ich ebenfalls nur den Charakter, das Game habe ich noch nie gespielt», sagt Ben lachend. Fans dürfen also gespannt sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel