Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 2. Mai 2018.

Basel

Zwischen Kunst und künstlichem Leben

Im Haus der elektronischen Künste (Hek) feiert am Mittwoch die Ausstellung «Lynn Hershmann-Leeson: Anti-Bodies» Vernissage.

Das HeK fokussiert in der ersten Schweizer Ausstellung von Hershman-Leeson die neuen biotechnologischen Entwicklungen. So werden unter anderem die regenerative Medizin, die Genforschung und die Antikörperforschung thematisiert. Dazu werden die Räumlichkeiten im HeK in ein wissenschaftliches Labor umgewandelt.

Ein Highlight ist die Installation «The Infinity Engine», die einem Genlabor nachempfunden ist. Die Installation zeigt auf, wie sich die Grenzen zwischen natürlichem und künstlichem Leben zunehmend auflösen und Leben heute künstlich gestaltet werden kann.

Impressionen der Ausstellung «Anti-Bodies».

Technologie, Medien und Identität

Seit den 60er Jahren beschäftig sich Hershman-Leeson mit dem Zusammenspiel von Technologien, Medien, Identität und der sich verändernden Beziehung zwischen Körper und Technik. Genauso abwechslungsreich wie ihr Themengebiet sind auch die von ihr genutzten Medien. Ihre Kunst transportiert sie über Fotografie, Film, Video, Objekte und Installationen, Computer basierte Kunst, Software und Performance, schreibt das Hek auf ihrer Website.

Mehr dazu in den Telebasel News vom 2. Mai 2018 um 18:30 Uhr und ab 19 Uhr stündlich

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant