Featured Video Play Icon
Die vier Initiativen im Überblick. (Video: Telebasel)

Basel

Vier Wohn-Initiativen spalten die Lager

Am 10. Juni stimmt Basel über vier Wohn-Initiativen ab. Die Positionen der Parteien sind bezogen, die Meinungen sind gespalten.

Die vier Initiativen «Recht auf Wohnen», «Wohnen ohne Angst vor Vertreibung», «Mieterschutz beim Einzug» und «Mieterschutz am Gericht» sollen den Mieter besser schützen (vgl. Video oben). Am 10. Juni 2018 stimmt die Basler Bevölkerung darüber ab. Die Stellungen der grossen Parteien sind bereits bezogen – die Meinungen gehen auseinander.

SP für alle vier Initiativen

Die Basler SP ist bislang die einzige Partei, die alle vier Wohn-Initiativen unterstützt. Drei davon hat der Mieterverband beider Basel eingereicht. Die Initiativen-Befürworter erhoffen sich, dass Mieten künftig weniger stark ansteigen (16 Prozent betrug die Steigerung in den vergangenen zwölf Jahren). Ebenso rechnen sie, dass langjährige Mieter besser vor Kündigungen geschützt seien, und dass an Wohnungen weniger Luxus-Renovationen durchgeführt werden, welche die Mieten erhöhen.

Beitrag über Pro und Contra in den News vom 26. April 2018:

(Video: Telebasel)

Schädlich für Mieter?

Die Gegner halten die Wohn-Initiativen sogar für «schädlich». Beispielsweise würde der Schutz der älteren Mieter dazu führen, dass diese schwieriger eine Wohnungen erhalten. Die Gegner befürchten auch, dass mehr Fälle vor Gericht landen, wenn die Gerichtsgebühren auf 500 Franken beschränkt werden (heute betragen sie zwischen 200 bis 1’000 Franken). Die Pflicht, den vorgängigen Mietzins auf einem Formular anzugeben, werten sie als unnötige Bürokratie. Im gegnerischen Abstimmungs-Komitee sind alle bürgerlichen Parteien vertreten (CVP, FDP, GLP, LDP und SVP).

Telebasel Redaktor Christian Hilzinger fasst zusammen:

(Beitrag in den Telebasel News vom 26. April 2018)

In den Telebasel News vom Montag bis Mittwoch steht die Betroffenensicht im Mittelpunkt – Der Report am Mittwoch setzt sich mit den Bedürfnissen und Anliegen der Vermieter auseinander. Am Donnerstag und Freitag geht es in den News um die Fragen, ob überhaupt Wohnungsnot herrscht und wie neuer Wohnraum geschaffen werden kann. 

Am Samstag fassen wir die Themenwoche ab 19:15 Uhr und dann stündlich in der Wiederholung in einer einmaligen Spezialsendung zusammen. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant