Beim eingeschläferten Kampfhund handelt es sich um einen Staffordshire Terrier. (Symbolbild: Pixabay)

International

Kampfhund nach tödlicher Attacke eingeschläfert

Nach der für zwei Menschen tödlichen Attacke eines Kampfhunds in Hannover ist das Tier am Montag eingeschläfert worden.

Das teilte die Verwaltung der niedersächsischen Hauptstadt mit. Der Hund hatte vor knapp zwei Wochen seinen Besitzer sowie dessen Mutter in deren Wohnung totgebissen.

Der Hund wurde danach von Feuerwehrleuten eingefangen und seitdem von den Behörden in einem Tierheim untergebracht. Laut Stadt fiel die Entscheidung der Veterinärbehörde in Absprache mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover, dem Tierschutzverein und dem Landesministerium für Landwirtschaft.

Der Entschluss sei «unter Betrachtung der Gesamtsituation» erfolgt, hiess es in der Mitteilung weiter. Der Hund sei noch in der Narkose eingeschläfert worden.

Dabei habe zum einen eine Rolle gespielt, dass zwei Eckzähne des Hunds gelöst beziehungsweise herausgebrochen seien und eine Behandlung wegen der Aggressivität des Tiers stets nur unter Vollnarkose hätte erfolgen können.

Zum anderen seien Menschen «als Sozialpartner» wegen der «gesteigerten Aggressivität» des Tiers nicht mehr in Frage gekommen. Ausserdem sei der Hund nicht an Artgenossen gewöhnt gewesen, hätte also isoliert gehalten werden müssen

Die Stadt hatte nach eigenen Angaben zwischenzeitlich auch in Erwägung gezogen, den Staffordshire Terrier in einem Heim für auffällige Tiere unterzubringen. Tierschützer hatten eine Kampagne gestartet, um das Leben des Tieres zu retten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Mehr aus dem Channel

Auch interessant