Die Bachelorette Adela Smajic. (Bild: 3+)

Basel

«Ich suche die wahre Liebe, deshalb muss ich aussortieren»

Traumhafte Strände in Thailand, 22 Single-Männer und eine Blondine auf der Suche nach der grossen Liebe: Das war die erste Folge von «Die Bachelorette» auf 3+.

Quirlig, offen und mit einem umwerfenden Lachen, so wird die neue Bachelorette und Telebasel-Moderatorin Adela Smajic beschrieben. An den traumhaften Stränden von Thailand ist Adela den 22 Kandidaten zum ersten Mal begegnet. Wer konnte die Bachelorette beeindrucken, wer darf nächste Woche weiter um das Herz der Baslerin kämpfen und wer erhält keine Rose?

«Ich bin bereit für die grosse Liebe»

«Ich war noch nie verliebt. Ich wünsche mir, dass es einen Mann gibt, der mein Herz erobern kann.» Der Wunsch danach, sich zu verlieben, sei immens, so Adela. Sie ist bereit für die grosse Liebe, für Schmetterlinge im Bauch und die Explosion an Gefühlen.

(Video: 3+)

Musik oder Muskeln

Wodurch lässt sich die Bachelorette am meisten beeindrucken? Durch Gitarren, durch perfekte Schuhe oder doch eher durch gestählte Körper? Als Tochter einer Fussball-Legende kommt Adela aus einer sehr sportlichen Familie. Neun Jahre lang hat sie Leichtathletik trainiert. Können die Männer bei ihr also am meisten mit Muskeln punkten?

Die Kandidaten lassen sich Zeit mit den Vorbereitungen. Die besten Anmach-Sprüche werden ausgetauscht, über das perfekte Outfit diskutiert, Mitbringsel bereitgelegt und noch kurz eine Workout-Session eingelegt. Dann ist es endlich soweit, das erste Aufeinandertreffen steht an.

Erste Begegnungen

Einer nach dem anderen steigen sie aus der Limousine und versuchen, die hübsche Moderatorin beim ersten Treffen von sich zu überzeugen; jeder auf seine ganz eigene Art, einer sogar im Adamskostüm.

(Video: 3+)

Doch etwas hatten alle gemeinsam: Beim Anblick der schönen Blondine verschlug es allen Männern regelrecht die Sprache.

Kevins Schicksal

Nach dem ersten Zusammentreffen lädt Adela Kevin auf ein Gespräch unter vier Augen ein. Dabei eröffnet er ihr sein tragisches Schicksal: Vor fünf Jahren erlitt der Schwyzer einen schweren Unfall und lag danach drei Monate lang im Koma. Die Bachelorette ist schockiert und berührt zugleich. «Ich habe richtig Gänsehaut», aber sie sei auch dankbar, dass Kevin so offen über seinen Schicksalsschlag sprechen kann.

Rose oder Flugticket

Nach der ersten Begegnung lädt die Bachelorette alle Kandidaten zu einem Speed Date ein. Dort geben die Junggesellen Gas: Mit Schmeicheleien, Flirt-Sprüchen, Massagen und heissen Tänzen wollen sie Adela von sich überzeugen.

Dann ist es endlich soweit und die erste Entscheidung steht an. Bevor die Bachelorette ihre Auswahl trifft, erhält sie aber noch eine schockierende Nachricht per Videobotschaft:

(Video: 3+)

Thomas, der während der ersten Begegnung einen Hustenanfall erlitt, musste ins Spital gebracht werden. Er schafft es deshalb leider nicht an die erste Nacht der Rosen. Damit er aber trotzdem eine Chance kriegt, Adela besser kennen zu lernen, ist er der Erste, der eine Rose der Bachelorette erhält.

Der 23-jährige Reto aus Frutingen, der 30 Jahre alte Bebbi Patrick und der Schwyzer Kevin (35) haben leider kein Glück. Sie erhalten keine Rose und müssen ins nächste Flugzeug zurück in die Schweiz steigen.

Kevin zurück in der Heimat:

Auch Patrick musste sich verabschieden:

Die Männer, die nach Hause zurückkehren müssen, täten Adela schon leid, sie suche aber die wahre Liebe, deshalb müsse sie aussortieren. Sie hofft trotzdem, «dass man sich wiedereinmal sieht, zwar nicht als Pärchen, aber als Freunde».

Für die noch verbleibenden 19 Junggesellen geht die Reise in Thailand weiter. Der Mann, der am Ende siegt, wird jemanden gewinnen, «der sehr gut zuhören kann und sehr leidenschaftlich ist», verspricht die Bachelorette. Wer dann aber schlussendlich Adelas Herz erobern kann, steht noch in den Sternen.

Diese Junggesellen sind noch im Rennen. (Bilder: 3Plus/Bildmontage: Telebasel) 

Mit telebasel sind Sie bei Adelas Suche nach der grossen Liebe immer mit dabei, online auf telebasel.ch, auf Facebook und Instagram, sowie im TV und auf unserer App.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant