Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sport Beitrag vom 3. April 2018.

Basel

Wieso nicht immer so?

Für den Sieg hat es dem FCB im Kracher gegen YB zwar nicht gereicht. Beim 2:2 in Bern zeigte die Mannschaft von Raphael Wicky aber, zu was sie fähig wäre.

Was war das für ein Fussballspiel gestern in Bern. Volles Stade de Suisse, wunderschöne Tore und ein Spitzenkampf auf Augenhöhe. Die Young Boys und der FC Basel machten allerbeste Werbung für den Schweizer Fussball. Dass auch der FCB dazu beitragen konnte, kam für einige doch etwas überraschend. Die bisherigen Leistungen in der Rückrunde liessen nicht darauf hoffen, dass der amtierende Meister dem Leader der Super League auf diese Art und Weise die Stirn bieten könnte.

Doch er konnte es, und wie! Hätte Valentin Stocker auch nur bei einer seiner zwei Grosschancen die Nerven behalten, wären die Basler gar als Sieger vom Platz gegangen. Und dieser Sieg wäre, vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit, sogar verdient gewesen. «Ab der 30. Minute waren wir besser und hatten die klareren Torchancen», sagte Trainer Raphael Wicky nach dem Spiel.

Die Basler Grosschancen in der zweiten Halbzeit (Video: Telebasel)

Ein Lebenszeichen der Mannschaft

Ein Spiel, das vor allem eines zeigte: Die Mannschaft des FC Basel hat trotz der zuletzt schwachen Auftritte grosse Qualität. Nur konnte diese im Jahr 2018 bisher selten bis nie auf den Platz gebracht werden. Fabian Frei bringt es nach dem Spektakel in Bern dann auch auf den Punkt: «Hätten wir in den vergangen Wochen Leistungen gezeigt wie heute, hätten wir jetzt mehr Punkte auf  dem Konto und die Meisterschaft wäre spannender». Hätte, hätte, Fahrradkette. Die Realität ist nun eben eine andere, YB ist der Titel kaum noch zu nehmen.

Stimmen zum Spiel. (Video: Telebasel) 

«Es ist kein Wunschkonzert»

Und trotzdem dürfte das gestrige Spiel dem FC Basel Mut machen. Wer die Berner Young Boys auf deren heimischen Kunstrasen an den Rand einer Niederlage bringt, der ist zumindest auf dem richtigen Weg. Es stellt sich allerdings auch die Frage, wieso erst jetzt? Wo war dieser FCB in den letzten Wochen? «Es ist kein Wunschkonzert. Die Mannschaft versucht in jedem Spiel ihr Bestes, das gelingt halt nicht immer. Es ist ja jeweils auch noch ein Gegner da», beantwortet Trainer Wicky diese Fragen.

Kann der FC Basel die gestern gezeigte Steigerung fortsetzten, so dürfen sich seine Fans diese Saison noch auf ein paar tolle Spiele freuen. Nicht aber auf den Meistertitel, dieser ist bei 16 Punkten Rückstand auf Leader YB weg. Beim FCB gilt es nun zum einen Platz 2 zu halten und zum anderen viel Schwung und Selbstvertrauen für die nächste Saison aufzunehmen.

Die 4 Tore im Kracher zwischen YB und dem FC Basel. (Video: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*