Martin Rios und Jenny Perret zeigen ihre Silbermedaillen. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

International

Medaillenfeier für Silber-Duo Rios/Perret

Mit Martin Rios und Jenny Perret dürfen sich die ersten Schweizer Medaillengewinner im House of Switzerland feiern lassen.

An vorderster Front bei der Medaillenfeier stehen mit den Eishockeyanerinnen, die stärksten Unterstützerinnen von Jenny Perret und Martin Rios.

Im bisherigen Verlauf der Winterspiele wuchs zwischen den «Eishockey-Hühnern», wie Rios das Schweizer Frauenteam augenzwinkernd bezeichnete, und dem Curling-Duo eine Art Fan-Beziehung heran.

«Eishockey-Hühner» jubeln den Curlern zu

Sie unterstützten sich bei den Spielen jeweils gegenseitig. Die Sympathien kamen auch bei der Ehrung zum Ausdruck: Ein Teil der Equipe, die am frühen Nachmittag Ortszeit durch den Sieg gegen Schweden die Vorrunde verlustpunktlos abgeschlossen hatte, stand Rios und Perret laut jubelnd und singend Spalier.

Weil sich Raeto Raffainer, der Chef der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaften, mit Curling-Delegationsleiter Andreas Schwaller das Zimmer teilt und eine interessante Information erhielt, musste er kurzfristig ein Geschenk organisieren.

Martin Rios bestritt im Olympia-Final gegen Kanada nämlich sein 100. Länderspiel für die Schweiz und erhielt dafür von Raeto Raffainer und Schwaller ein Eishockey-Trikot mit der entsprechenden Rückennummer überreicht.

Zweite Medaillen-Chance für Jenny Perret

Gut 24 Stunden nach der deutlichen Niederlage gegen Kanada war der Frust über die verpasste Goldmedaille noch immer zu spüren. «Ich brauche noch eine Nacht oder zwei, um das alles zu verarbeiten», sagte Jenny Perret, die als Ersatzspielerin des Schweizer Frauenteams in Südkorea bleiben wird. Sie hat die Chancen, bei optimalem Turnierverlauf bei einer zweiten Medaillenfeier dabei zu sein. «Es war ein unvergessliches Gefühl», so die Seeländerin.

Martin Rios betrachtet die silberne Auszeichnung als «Symbol für die Erlebnisse in den letzten drei Jahren». Der Glarner wünscht sich eine Schubwirkung für den Rest der Schweizer Delegation. «Ich hoffe, dass wir damit etwas ins Rollen bringen. Sorgen, dass keine weiteren Medaillen dazukommen, mache ich mir nicht.»

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant