Featured Video Play Icon
Tobias Cramm, Alama Deutschers Kompositionslehrer, im Interview. (Video: Telebasel)

Basel

Musikunterricht per Skype mit dem Wunderkind

Alma Deutscher (12, England), die im März in Basel ein Violinkonzert spielt, gilt in der Klassik-Szene als Wunderkind. Deutschers Kompositionslehrer wohnt im Laufental.

Bereits mit 11 Jahren schrieb die junge Engländerin ihre erste Oper. Nun tritt Alma Deutscher im Rahmen des Musik-Festivals «frauenkomponiert» am Samstag, 10. März 2018, in Basel auf. In der Klassik-Szene wird die 12-Jährige als Wunderkind gefeiert, und ihr Youtube-Channel zählt mehr als 5 Millionen Views.

Unterricht per Skype

Der im Laufental wohnhafte Tobias Cramm ist Deutschers Kompositionslehrer. Der Unterricht findet häufig per Skype statt über grosse Entfernung statt: Der Lehrer ist im Laufental, die Schülerin in England. Es sei speziell, auf diese Art zu unterrichten. Denn «man ist gezwungen, mehr nach dem Gehör zu gehen», erklärt der Musiker. Doch bringe es auch eine «Begrenzung» mit sich. Gewisse Arten von Kommunikation seien per Skype nicht möglich.

«Etwas unglaublich Tolles» sei die Zusammenarbeit mit Kindern, sagt Cramm. Inbesondere die Kreativität und Freude, welche die Kleinen an den Tag legen, beeindrucken den Musiklehrer. Er sehe in Alma Deutscher kein wirkliches Wunderkind, doch wichtige Eigenschaften bringe die 12-Jährige mit sich: Es sei ein «Verhältnis von verschiedenen Qualitäten». Einerseits das «Spielerische», so dass sie etwas einfach ausprobiere und keine Scheuklappen trage, und andererseits eine «gewisse Hartnäckigkeit».

3rd mov. of Violin Concerto von Alma Deutscher:

(Video: Youtube)

1 Kommentar

  1. Wenn Alma kein Wunderkind wäre, dann gibt es Wunderkinder überhaupt nicht. Dies ist das meist begabtes Kind das ich für 50 Jahre je gesehen habe und ich unterricte Musik in Hochschulen schon 20 Jahre. Viel mehr berühmte Musiker als dieser Lehrer haben schon berichtet, dass sie nie so ein Talent gesehen haben. See Interviews mit Zubin Mehta und Simon Rattle.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant