Der «Fusetea» wird nur in der Schweiz so geschrieben. (Bild: Screenshot/Youtube/Fuze Tea)

Schweiz

Coca-Cola umgeht «Fuze-Tea» Fettnäpfchen

Um nicht ins Fettnäpfchen zu treten, hat Coca-Cola seinen neuen Eistee in der Schweiz umgetauft. Der «Fuzetea» heisst hierzulande «Fusetea».

Damit das neue Erfrischungsgetränk nicht mit einem Schimpfwort für das weibliche Genital assoziiert wird («Futz»), wurde der Name des Eistees in der Schweiz in «Fusetea» abgeändert, wie Recherchen der «Handelszeitung» ergaben. «Wir wollten nicht, dass unserer Marke eine falsche Bedeutung zukommt, und haben den Namen darum schon früh im letzten Jahr mit Fokusgruppen abgetestet», sagt Christoph Reitmeir, Marketingleiter Tee bei Coca-Cola gegenüber der Handelszeitung. 

Der «Fusetea» wird überall sonst auf der Welt mit «Z» geschrieben. (Bild: Screenshot)

Umbenennung kostet viel Geld

Den einen Buchstaben abzuändern kostete den Getränkeriesen eine grosse Stange Geld. Laut «Handeslzeitung» über eine Million Franken. «Wir betreiben für das Schweizer Re-Naming einen grossen Mehraufwand, etwa bei Verpackung und Nachbearbeitung von Plakaten und TV-Spots. Aber das ist es uns wert», sagt Reitmeir. «Fusetea» ist die grösste Kampagne von Coca-Cola seit der Einführung Coca-Cola Zero.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant