Rebeka Masarova steht neuerdings für Spanien auf dem Court. (Key)

Basel

Rebeka Masarova will nicht mehr für die Schweiz spielen

Das Schweizer Frauentennis muss einen zukunftsträchtigen Abgang verkraften. Die Basler Tennispielerin Rebeka Masarova startet seit Anfang Jahr für Spanien statt für die Schweiz.

Die Juniorensiegerin des French Open 2016 beantragte beim Internationalen Tennisverband (ITF) den Nationenwechsel, wie Swiss Tennis auf Anfrage bestätigte.

Zu den Gründen wollte der Schweizer Verband nichts sagen. In der Vergangenheit war das Verhältnis zwischen Swiss Tennis und der 18-jährigen Baslerin, deren Mutter Spanierin und der Vater Slowake ist, nicht immer einfach.

Das offizielle Gesuch für den Nationenwechsel durch die ITF und den spanischen Verband ist noch nicht bei Swiss Tennis eingetroffen, das dazu Stellung beziehen muss. So lange ist Rebeka Masarova, die aktuell die Nummer 431 der Welt ist, im Teamwettbewerb Fed Cup noch nicht für Spanien spielberechtigt.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant