Featured Video Play Icon

Region

Ein stürmischer Tag in der Region Basel

Der Sturm Burglind fegte am Mittwoch über die Region Basel hinweg. Hier im Ticker Burglinds Reise über die Region zum Nachlesen.
Die Bilder vom stürmischen Tag
16:39

Die Bahnstrecke zwischen Basel SBB und Mulhouse Ville ist nach wie vor unterbrochen, teilen die SBB mit. Derzeit bestehe keine Reisemöglichkeit zwischen Basel und Mulhouse. Die Dauer des Unterbruchs sei unbestimmt.

 

16:34

Die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung schreibt in einer Mitteilung von rund 250 Schadenmeldungen mit einer geschätzten Gesamtsumme von rund 570’000 Franken. Diese Summe dürfte aber in den nächsten Tagen noch ansteigen. Burglind führte insbesondere zu Schäden an Dächern und Storen. Bei der Grundstückverrsicherung wurden gemäss Mitteilung hauptsächlich Bäume beschädigt.

Die Baselbieter Feuerwehr hatte heute zu tun. Insgesamt leistete sie rund 170 Einsätze.

16:25

Wald- und Waldrandbesuche seien weiterhin nicht zu empfehlen, heisst es in einer Mitteilung des kantonalen Krisenstabes Basel-Landschaft und der Kantonalen Krisenorganisation Basel-Stadt. Vor allem ein erhöhtes Risiko von umstürzenden Bäumen bestehe nach wie vor.

Die Aufräum- und Sicherungsarbeiten werden gemäss Mitteilung kaum vor nächstem Montag beginnen. Vor Beginn der Arbeiten sei eine Beruhigung der Wettersituation notwendig.

16:18

Der EuroAirport Basel war den ganzen Tag in Betrieb, ausser von 11:00 bis 11:30 Uhr, heisst es auf Anfrage von Telebasel. In dieser Zeitspanne sei es zu einer temporären Suspendierung aus Sicherheitsgründen gekommen, damit es am Himmel nicht zu einem Stau kommt. Die Suspendierung sei von der französischen Flugbehörde angeordnet worden.

In diesem Zeitraum seien 15 Flüge annulliert worden und deren fünf umgeleitet. Zwei Flugzeuge, die von Frankfurt her Basel anflogen, seien nach Frankfurt zurück geflogen.

14:50

Wie MeteoSchweiz schreibt, sei das Sturmtief als «starker, aber nicht extremer Sturm zu werten»:

Hier gibt’s mehr dazu.

14:24

Ein Baum ist in Binningen auf ein Mehrfamilienhaus gestürzt.

(Bild: keystone)
14:14

Ziegel fielen von den Dächern in Basel:

14:03

Das Schlimmste ist vorbei. Der Sturm beruhigt sich im Flachland, aber noch immer sind Windgeschwindigkeiten von 100 km/h möglich. Jetzt sinken aber in der Region die Temperaturen gemäss MeteoSchweiz um bis zu zehn Grad.

Wind-Rekord in Wädenswil

Flugverkehr am EAP eingestellt

Der Flugverkehr am EuroAirport Basel wurde aufgrund des Sturmes eingestellt.

Die Situation in der restlichen Schweiz

Der Sturm «Burglind» ist am Mittwochmorgen mit Böenspitzen von bis zu 200 km/h über die Schweiz gefegt. Der Verkehr auf Strasse, Schiene und in der Luft ist eingeschränkt, und auch Skilifte und Tierparks sind geschlossen. Bisher gibt es drei Verletzte. Hier gibt’s mehr dazu.

12:24

Ein wegen des Sturms umgestürzter Weihnachtsbaum liegt auf dem Wettsteinplatz in Basel:

(Bild: keystone)
12:22

Auch in Rodersdorf wütet der Sturm:

(Video: Rodersdorf)
Sturm hält in beiden Basel Behörden auf Trab

Der Sturm hat am Mittwoch den Flugplan des Flughafens Basel-Mülhausen leicht verblasen: Von rund 50 bis Mittag geplanten Flügen fielen fünf aus und wurden drei nach Genf umgeleitet. Auf Strassen hatten Feuerwehr und Polizei in beiden Basel viel zu tun.

Die aktuelle Wettersituation ist gemäss einer Flughafensprecherin «nicht aussergewöhnlich», bloss dass sie nun mehrere Tage andaure. Die am Flughafen tätigen Firmen bereiteten sich jeweils anhand des Wetterberichtes vor, und die Einrichtungen erlaubten durchaus Starts und Landungen. Den Entscheid fälle jeder Pilot für seine Maschine.

Laut der Sprecherin des EuroAirports Basel-Mülhausen sah die laufend aktualisierte lokale Wetterprognose am späteren Morgen eine Phase mit weniger starken Winden zwischen 12 und 15 Uhr vor. Danach sei wieder mit Böen zu rechnen.

Bei der Baselbieter Polizei sind wegen des Sturms bis kurz vor Mittag über 70 Anrufe eingegangen. Gemeldet wurden hauptsächlich umgestürzte Bäume, wie ein Polizeisprecher sagte. Betroffen war das ganze Kantonsgebiet, schwergewichtig jedoch das Laufental und das Oberbaselbiet. Vereinzelt wurden auch abgedeckte Dächer gemeldet. Verletzte habe es bisher nicht gegeben, hiess es weiter.

Im Kanton Basel-Stadt standen Polizei und Feuerwehr am Morgen im Dauereinsatz. Gemeldet werden seien insbesondere herumfliegende Bauabschrankungen sowie heruntergefallene Ziegel und Blumentöpfe, wie ein Sprecher des Justiz- und Sicherheitsdepartements auf Anfrage sagte. In Riehen BS stürzte zudem ein Baum um. Meldungen über Verletzte lagen bis gegen Mittag nicht vor.

In der Basler Nachbargemeinde Saint-Louis (F) ist während des Sturmes ein Stück einer Hausmauer auf das Trottoir der Rue de Bâle gestürzt und hat dabei eine Frau verletzt. Ein Polizeisprecher bestätigte dazu Angaben der Onlineausgabe der Zeitung «Dernières Nouvelles d’Alsace». Das Opfer sei gemäss ersten Erkenntnissen nicht schwer verletzt, jedenfalls nicht in Lebensgefahr. Die Strasse war zeitweise ganz gesperrt.

Im Übrigen hielt der Sturm auch die Basler Stadtreinigung auf Trab: Die am Mittwoch in einigen Quartieren angesetzte Altpapiersammlung verlief turbulent. Insbesondere was nicht zu Bündeln geschnürt, sondern in offenen Papiersäcken bereit gestellt war, flog umher, wie zu erfahren war. Die Nachreinigung werde wohl Tage dauern.

In Wind und regen mischten sich in Basel gegen Mittag auch noch Blitz und Donner – ein Wintergewitter fegte über die Stadt. (sda)

11:58

In Laufen ist eine mächtige Tanne umgefallen und direkt neben einem Haus zu Boden gegangen. Die Bewohner stehen unter Schock.

(Bild: zVg)
Verspätungen auf dem ganzen BVB-Netz

Auf dem ganzen BVB-Netz kommt es zu Verspätungen und situativen Umleitungen wegen der Wettersituation:

11:44

Zu heftigen Winden gesellte sich kurzzeitig auch starker Regen.

11:31

In Aesch fliegt ein Trampolin durch die Gegend:

(Bild: zVg)
Burglind sorgt für Orkanböen

11:14

Auch in Riehen windet es heftig:

(Video: zVg)

Dieses Gartenhaus konnte den Winden nicht standhalten:

(Bild: zVg)
11:09

Vom Hochhaus beim St. Jakob Park ist eine Scheibe eines Büros vom Wind rausgerissen worden. Sie landete unten neben dem Stadion.

(Bild: zVg)
(Bild: zVg)
Bahnstrecke Frenkendorf-Füllinsdorf - Liestal unterbrochen

Zwischen Frenkendorf-Füllinsdorf und Liestal ist die Bahnstrecke aufgrund von Unterwetterschäden unterbrochen, teilen die SBB mit. Mit Verspätungen und Zugausfällen müsse gerechnet werden. Die Dauer der Unterbrechung sei unbestimmt.

10:41

Laut einem Sprecher der Baselbieter Polizei kommen laufend Meldungen aufgrund des Sturmes rein, bis jetzt seien es rund 20. Es handle sich vor allem um Meldungen bezüglich abgeknickter Äste und Bäume.

In Rodersdorf seien Ziegel von einem Hausdach herunter gewindet worden.

10:23

Die Stadtgärtnerei lässt sich nicht von der Arbeit abhalten:

(Bild: zVg)
Sturmbilder und -videos

Haben Sie Bilder oder Videos vom Sturm? Dann senden Sie sie uns an social@telebasel.ch mit der Angabe, wo Sie diese aufgenommen haben.

09:52

Gemäss Meteoblue werden ab 8 Uhr morgens in Basel Winde von bis zu rund 90 km/h erwartet.

(Screenshot: meteoblue.com)
Strecke Basel - Mulhouse unterbrochen

Die Strecke zwischen Basel SBB und Mulhouse Ville ist für den Bahnverkehr unterbrochen, wie die SBB mitteilen. Derzeit bestehe keine Reisemöglichkeit zwischen Basel und Mulhouse. Grund für den Unterbruch seien Unwetterschäden.

Unterbruch Tramlinie 11 behoben

Auf dem Netz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) war es zu einer Blockierung im Bereich das Universitätsspitals gekommen. Diese ist jedoch bereits wieder behoben. Grund dafür war laut BVB die «Wettersituation».

Sturm Burglind kündigt sich mit Böen von bis zu Tempo 146 an

Vorboten des Sturms Burglind sind in der Nacht auf Mittwoch über die Schweiz gefegt. Auf dem Säntis wurden gegen 4 Uhr Böen von bis zu 146 Kilometern pro Stunde gemessen.

Laut Angaben von mehreren Wetterdiensten bliesen die Winde auch im Flachland kräftig. Im Kanton Solothurn bei Welschenrohr Dünnern etwa betrug das Tempo 90. Auch Niederschläge zogen von Westen vor allem über den südlichen Teil des Landes. Über mögliche Sturmschäden war vorerst nichts bekannt.

Derweil führten die Winde zu Verkehrsbehinderungen. Die Appenzeller Bahn stellte wegen der noch erwarteten Winde den Betrieb zwischen Weissbad und Wasserauen vorläufig ein. Auf dem Streckenabschnitt wurden Busse eingesetzt, wie die Bahnverkehrsinformation mitteilte.

Im Kanton Zürich wurde die Strasse zwischen Dietlikon und Kloten in beiden Richtungen gesperrt. Am Flughafen Zürich wurden Böenspitzen von rund 50 Kilometern pro Stunde gemessen. Der Flugbetrieb lief am frühen Morgen zunächst aber ohne Verspätungen an.

Unwetterwarnung des Bundes

Der Wetterdienst des Bundes, MeteoSchweiz, hatte für Mittwoch, 3. Januar 2017, für weite Teile der Schweiz eine Sturmwarnung der Gefahrenstufe 3 («erheblich») herausgegeben. Die Skala ist 5-stufig und reicht von «keine oder geringe Gefahr» bis zu «sehr grosse Gefahr». Laut MeteoSchweiz muss auf der Alpennordseite im Verlauf des Tages und auf den Alpengipfeln mit Sturmwinden und gar Orkanböen gerechnet werden.

Mehrere Kantonspolizeien formulierten Verhaltensempfehlungen. Sie raten der Bevölkerung, sich während des Sturms nicht im Wald aufzuhalten und lose Gegenstände festzubinden.

Gartenmöbel, Kindertrampoline und Mülltonnen sollten während des Sturms an einem geschützten Ort aufbewahrt oder festgezurrt werden, schreibt etwa die Kantonspolizei Zürich in einer Medienmitteilung vom Dienstagabend. Zudem sollen windanfällige Baugerüste und Abschrankungen gesichert werden.

Nicht in den Wald

Die Behörden von Schaffhausen und beider Basel geben ähnliche Tipps. Sie empfehlen, sich während des Sturms nicht im Wald, am Waldrand oder am Rand von Gewässern aufzuhalten. Die Zürcher Polizei rät sogar grundsätzlich davon ab, sich in dieser Zeit ins Freie zu begeben.

Autobesitzern wird geraten, das Auto in einer Garage oder mit grossem Abstand zu hohen Bäumen zu parkieren. Bootsbesitzer sollen darauf achten, dass ihr Boot sicher belegt sei und auch die Blachen einem starken Wind standhalten. (sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Auch interessant