Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 28. Dezember 2017.

Basel

Turbulenzen in der Basler Gastro-Szene

Im Mai meldete Schützenhaus-Beizer Peter Wyss Konkurs an. Im Juli der nächste Tiefschlag. Das Schafeck stand kurz vor dem Aus.

Am Dienstag, 18. Mai 2018, habe Peter Wyss die schlechte Nachricht von einem Konkursbeamten erhalten. «Ich bin erschrocken», so Peter Wyss. «Das ist ein grosser Scheiss», aber er müsse da nun durch. Der Konkurs traf den erfahrenen Beizer hart. Denn Wyss hat, genauso wie früher bei der Kunsthalle oder dem Chez Donati, auch beim Schützenhaus eine Einzelfirma gegründet. Erklären kann sich der Gastronom den schlecht laufenden Abendservice nicht.

2012 übernahm Peter Wyss das Restaurant Schützenhaus. Damals hatte das Restaurant keinen guten Ruf. Mit Wyss als Beizer verbesserte sich das aber. 2015 habe Wyss dann aber gemerkt, dass es mit dem Restaurant nicht mehr weiter vorwärts gehe. Er sei zwar überzeugt gewesen, dass er es schaffe, musste seinen Posten dann aber doch räumen. Mittlerweile hat die Gastrogruppe Berest das Restaurant übernommen. Neue Wirtin ist die Berneroberländerin Sandra Oberson.

Trubel im Schafeck

Auch im Kleinbasel hat man sich diesen Sommer ungläubig die Augen gerieben. Nicht nur leidenschaftliche Fasnächtler haben sich gefragt, weshalb die Rollläden der Traditionsbeiz Schafeck tagelang unten blieben. Der Aufschrei in der Bevölkerung war dementsprechend gross. «So eine Kultbeiz darf nicht zugehen. Das ist nicht möglich», meinte Verena Steck, Fan vom Schafeck und Fasnächtlerin. Telebasels Recherchen haben ergeben, dass das ehemalige Wirtepaar in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist.

Die Erlösung kam dann im September. Mit Hans-Peter Schmidlin und Sibyll Frei übernahm ein Duo das Schafeck, dass sich stark mit dem Kleinbasel verbunden fühlt. Ganz so ruhig ist der Neustart dann aber nicht verlaufen. Schmidlin hat mittlerweile das Handtuch geworfen und so führt Sybill Frei die Kultknille jetzt alleine weiter. Das Konzept ist dabei beinahe unverändert. Auch das traditionelle Fondue steht weiterhin auf der Karte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant