Prinz Harry macht den Napoleon, seine Verlobte Meghan Markle lächelt vielsagend. (Keystone/AP Photo/Alastair Grant)
International

Meghan Markle und Prinz Harry gehen mit der Queen zur Kirche

Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle haben gemeinsam mit Königin Elizabeth II. an einem Weihnachtsgottesdienst in Sandringham teilgenommen.

Hunderte Briten säumten bei kühlem, windigem Wetter den Weg zur Kirche, um einen Blick auf das Paar zu erhaschen. Die US-Schauspielerin Meghan Markle, die sich bei Prinz Harry am Arm untergehakt hatte, trug einen beigen Mantel, dazu einen braunen Hut und braune Wildlederstiefel.

Neben ihr schritt Kate zur Kirche – in einem zweireihigen Mantel mit Schottenkaromuster und mit einer schwarzen Fellmütze, begleitet von Ehemann Prinz William. Unter ihrem Kleid zeichnete sich deutlich ihr Babybauch ab; ihr drittes Kind soll im Frühjahr zur Welt kommen.
Die Queen selbst erschien komplett in orange gekleidet. Zahlreiche Royals besuchten den Gottesdienst, darunter auch Prinz Philip sowie Thronfolger Prinz Charles mit seiner Camilla. Für Amüsement unter den Royals sorgte Charles‘ Bruder Prinz Andrew, der einen vom Wind weggewehten Hut wieder einfangen musste. 
Auf ihrem Landsitz in Sandringham verbringen die 91-jährige Queen und Prinz Philip immer die Weihnachtstage. Meist bleiben sie gleich mehrere Wochen. Im vergangenen Jahr musste der Gottesdienst für die Königin allerdings ausfallen, weil sie unter einer schweren Erkältung litt.

Prinz Harry und Meghan Markle wollen am 19. Mai 2018 in Windsor westlich von London heiraten. Bereits kurz vor Weihnachten war die US-Schauspielerin zu einem Essen mit den Royals in den Buckingham-Palast eingeladen worden. Britische Medien bezeichneten dies als ungewöhnlich, da das Paar noch nicht verheiratet ist.

Die Hochzeitspläne animierten offenbar einen jungen Mann, der mit seiner Freundin vor der Kirche in England auf die Royals wartete: Er machte seiner grossen Liebe vor laufenden TV-Kameras einen Heiratsantrag. Sie antwortete schluchzend mit «Ja».

(sda dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel