Die Merian Gärten werden für zehn Millionen umgestaltet. (Bild :Christoph Merian Stiftung, Kathrin Schulthess)

Basel

Zehn Millionen für Merian Gärten

Die Christoph Merian Stiftung (CMS) will ihre Merian Gärten in Brüglingen à jour bringen. Einen Wettbewerb haben Fontana Landschaftsarchitekten gewonnen, wie die CMS am Montag, 18. Dezember, mitteilte. Der Umbau soll rund zehn Millionen Franken kosten.

Mit 18 Hektaren sind die an das Grün-80-Areal anschliessenden Merian Gärten der grösste öffentliche Garten seiner Art im Raum Basel. Das Ensemble mit Botanischem Garten, Trockenbiotopen, Pflanzensammlungen und Landwirschaftsflächen zählt rund 700’000 Besuchende im Jahr. Im Visier ist der Nord-Teil Vorder Brüglingen mit etwa sechs Hektaren.

Ziel der Umgestaltung ist zum Einen, die Naturschutz-Didaktik der Schau-Gärten subtiler zu gestalten und das Erlebnis mehr zu betonen. Zum anderen strebt die angesichts der anhaltenden Tiefzinsen unter Druck stehende CMS eine bessere Wirtschaftlichkeit an: Eine neue Beiz sowie vermietbare Lokalitäten sollen Umsatz generieren.

Die Merian Gärten sind ein beliebtes Ausflugsziel:

Basler Fontana Landschaftsarchitektur setzte sich durch

Für einen zweistufigen Studienauftrag hatte die CMS fünf Teams eingeladen, wobei sich die Basler Fontana Landschaftsarchitektur GmbH durchsetzten. Deren Entwurf wird weiterverfolgt: 2018 soll das Vorprojekt stehen, 2019 das Bauprojekt. Liegen alle Bewilligungen vor, soll das neue Konzept ab 2020 schrittweise umgesetzt werden.

Ein CMS-Sprecher bezifferte die Kostenschätzung auf rund zehn Millionen Franken. Im Übrigen solle das künftige Tagesrestaurant im Ökonomiegebäude gegenüber der Berri-Scheune nicht jenes in der Villa Merian ausserhalb des Umbauperimeters ersetzen – jene ist mit Weiher und grossen Bäumen eines der beliebtesten Fotosujets der Region.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher