Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 2. Dezember 2017
Region

Übergabefeier der Baselbieter Sportpreise 2017

Im KSZ Bruckfeld in Münchenstein zeichnete Regierungsrätin Monica Gschwind am Freitag, 1. Dezember, die Judosportlerin Evelyne Tschopp mit dem Baselbieter Sportpreis 2017 aus. Ebenfalls wurden die sechs Gewinner der Förder- und Anerkennungspreise gehrt.

Auch in diesem Jahr erfolgten die Sportpreis-Nominationen aus Vorschlägen aus der Bevölkerung. Die Vereinigung Basellandschaftlicher Sportjournalisten, die Interessensgemeinschaft Baselbieter Sportverbände und das Sportamt Baselland bereiteten die Vergabe der Preise vor, welche durch den Regierungsrat verteilt wurden.

Für die Unterhaltung sorgten die Band ‹Les Tourists› und die Bewegungsgruppe ‹The Movement›, die beide ihre Wurzeln in der Region haben. Und Joel von Mutzenbecher führte uns durch einen unterhaltsamen Abend.

Der Sportpreis 2017 geht an Evelyne Tschopp

Im Mittelpunkt des Interessens an der Auszeichnungsfeier der Baselbieter Sportpreise 2017 stand die Judosportlerin Evelyne Tschopp aus Muttenz. Regierungsrätin Monica Gschwind überreichte der international erfolgreichen Sportlerin den mit 15’000 Franken dotierten Baselbieter Sportpreis. Als Mitglied des Baselbieter Olympiateams vertrat Evelyne Tschopp vor einem Jahr die Schweizer Farben an den Judowettbewerben der Olympischen Spiele in Rio (Brasilien). Mit der Bronzemedaille an der Europameisterschaft in Warschau im April 2017 feierte Evelyne Tschopp ihren bislang grössten Erfolg. Am Weltcup-Turnier in Minsk im August 2017 erzielte sie mit dem dritten Platz ein weiteres ausgezeichnetes Resultat. Im vergangenen Jahr konnte sie neben dem Schweizermeister-Titel in der Elite auch den Grandslam-Grand-Prix in Almaty gewinnen, was zur Olympia-Qualifikation führte. Mit den starken Leistungen im Jahr 2016 qualifizierte sich die Muttenzerin sogar für die Judo Masters in Mexiko, wo sich jeweils die Besten der Weltrangliste messen. Seit 2016 ist Evelyne Tschopp Mitglied des Baselbieter Olympiateams.

Die Mutter der Gewinnerin Evelyne Tschopp haltet die Siegesrede stellvertretend für ihre Tochter ab. (Video: Telebasel)

Die Anerkennungspreise

Die mit je 3’500 Franken dotierten Anerkennungspreise gehen an Heini Brugger, Edgar Senn und Hansjörg Thommen. Sie zeichnen sich alle durch ein überdurchschnittliches langjähriges Engagement in der Sportförderung aus.

  • Heini Brugger

Der 70-jährige Heini Brugger aus Reinach ist seit 50 Jahren im Schiedsrichterwesen des Fussballverbandes Nordwestschweiz tätig. In seinen 37 Jahren als aktiver Referee brachte er es in den Jahren von 1978 bis 1988 bis zum Assistenten in der überregionalen 1. Liga. Von 1989 bis 2012 stellte er seine grosse Erfahrung als Schiedsrichter-Instruktor, als Ausbildner junger Schiedsrichter, zur Verfügung. Seit dem Jahr 2000 ist er zusätzlich Inspizient und unterstützt und beurteilt die aktiven Schiedsrichter, zu welchen er bis 2004 noch selbst zählte, fast jedes Wochenende in ihren Spieleinsätzen.

  • Edgar Senn

Edgar Senn setzte sich während 21 Jahren als Präsident des Nordwestschweizerischen Kunstturn- und Trampolinzentrums Liestal (NKL) unermüdlich für die Förderung des Kunst- und Trampolinturnens in der Region ein. Während seiner Präsidialzeit wurden die Bereiche Kunstturnen Männer, Kunstturnen Frauen und das Trampolinturnen aufgebaut und weiterentwickelt.

  • Hansjörg Thommen

Hansjörg Thommen engagiert sich seit über 40 Jahren auf verschiedenen Ebenen für den Sport im Kanton Basel-Landschaft. Der 62-jährige Seltisberger war massgeblich für den Aufbau und die Entwicklung des kantonalen Förderprogramms Jugendsport Baselland (JSBL) verantwortlich. Seit der Inkraftsetzung des kantonalen Gesetzes über die Sportförderung im Jahr 1991 leitete er ohne Unterbruch sämtliche Aus-, Fort- und Weiterbildungskurse für Leiterinnen und Leiter im Kindersport.

Die Förderpreise

Jason Joseph aus Oberwil, Nicolas Müller aus Arisdorf und der Handball Junioren-Stützpunkt HSG Nordwest werden mit dem mit 5‘000 Franken dotierten Förderpreis 2017 ausgezeichnet.

  • Jason Joseph

Nachdem er zuvor 16 Monate verletzungsbedingt pausieren musste, erzielte der 19-jährige Leichtathlet Jason Joseph in diesem Jahr enorme Fortschritte. In seiner Spezialdisziplin 110 Meter Hürden ist der Athlet des LC Therwil im Jahr 2017 aktuell die Nummer 1 in Europa und die Nummer 2 der Welt. Im italienischen Grosseto setzte er sich als Favorit gegen die europäische Konkurrenz durch und erkämpfte sich souverän den Europameister-Titel in der Kategorie U20.

  • Nicolas Müller

Der Baselbieter Eishockeyspieler Nicolas Müller aus Arisdorf ist auch in dieser Saison in Topform. Mit seinem Schwedischen Club MODO Hockey gewann er im August 2017 die Silbermedaille am IIHF Junior Club World Cup der Landesmeister in Jekaterinburg in Russland und ist somit der erste Schweizer Medaillengewinner überhaupt an diesem prestigeträchtigen Turnier. Nicolas Müller hatte bereits im Frühling für Aufsehen gesorgt. An der U18 WM im April 2017 in der Slowakei scheiterte er mit seinem Team erst im Viertelfinal am späteren Weltmeister USA. Der in Schweden spielende Center zeigte dabei an der Seite des Nr.1 Drafts Nico Hischier eine beeindruckende Leistung und traf im Viertelfinal zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung.

  • HSG Nordwest

In der HSG Nordwest werden unter der Leitung des TV Birsfelden die talentiertesten Handball-Junioren der Nordwestschweiz zusammengezogen und nehmen unter dem vereinsneutralen Namen HSG Nordwest am Leistungs-Meisterschaftsbetrieb teil. Und dies äusserst erfolgreich. Dank einem funktionierendem Nachwuchskonzept, überdurchschnittlich engagierten Trainern und vielen talentierten Jugendlichen krönte die HSG Nordwest die vergangene Saison gleich mit zwei Meistertiteln. Nach jeweils packenden Final-Playoffs gewannen sowohl die Junioren der U15-Elite sowie auch die älteren Junioren der U17-Elite der HSG Nordwest den Schweizer Meistertitel.

Sehen Sie mehr von der Übergabefeier der Baselbieter Sportpreise in den Sportnews am Samstag, 2. Dezember 2017, ab 18:40 Uhr und danach stündlich wiederholt auf Telebasel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*