(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

International

Live-Ticker: Auslosung zur Weltmeisterschaft

Gegen wen muss die Schweizer Nati nächsten Sommer in Russland antreten? Die Schweiz, die sich in Topf 2 befindet, kann viele interessante Lose ziehen.
17:02

Mit einem weiteren Show-Act geht die Auslosung zur WM in Russland zu Ende. Hiermit endet auch dieser Ticker. Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und wünschen einen schönen Abend.

Den nächsten Telebasel Ticker gibt es dann bereits morgen Abend. Dann spielt der FC Basel in der Meisterschaft auswärts gegen den FC Lausanne-Sport.

17:01

Die Schweiz ist in einer machbaren Gruppe mit Brasilien, Costa Rica und Serbien. Kapitän Stephan Lichtsteiner trifft somit auf seinen Mannschaftskollegen bei Juventus Turin Douglas Costa.

16:58

Die letzte Gruppe ist Polen, Senegal, Kolumbien und Japan.

16:57

Korea wird der Gruppe mit Deutschland, Mexiko und Schweden zu gelost.

16:56

Panama geht zu Belgien England und Tunesien.

16:55

Nigeria kommt zu Kroatien, Argentinien und Island.

16:54

Australien kommt zu Frankreich, Peru und Dänemark.

16:54

Die Iberer-Gruppe und Iran bekommen Marokko als letztes.

16:53

Der letzte Gegner der Schweizer ist Serbien.

16:52

Die Gruppe A von Russland, Ägypten und Uruguay wird vervollständigt von Saudi-Arabien.

16:51

Somit geht Senegal in die Gruppe F mit Polen und Kolumbien.

16:50

Tunesien kommt zu Belgien und England.

16:49

Die Gruppe F mit Deutschland und Mexiko bekommt Schweden.

16:49

Der nächsten Gegner der Schweizer ist Costa Rica.

16:48

Island duelliert sich mit Argentinien und Kroatien.

16:47

Diesen Platz in der Gruppe B bekommt der Iran. Sie treffen auf die beiden Iberer Portugal und Spanien.

16:46

Dänemark spielt mit Frankreich und Peru in der Gruppe C, da in der Gruppe B bereits zwei Europäer sind.

16:45

Ägypten geht zu Russland und Uruguay in die Gruppe A.

16:44

Polen bekommt Gesellschaft von Kolumbien.

16:43

England und Belgien sind in der Gruppe G zusammen.

16:43

Die Mexikaner gehen zu Deutschland.

16:42

Die Schweiz spielt gegen Brasilien.

16:41

Kroatien ist mit Argentinien in der Gruppe.

16:40

Peru geht zu Frankreich in die Gruppe C.

16:40

Spanien kommt zu Portugal in die Gruppe B.

16:39

Uruguay kommt in die Gruppe A mit Russland.

16:38

Jetzt wird es interessant. Die Ziehung des zweiten Topfes.

16:37

Belgien in Gruppe G.

16:37

Polen in Gruppe H.

16:36

Deutschland in Gruppe F.

16:36

Brasilien in Gruppe E.

16:35

Argentinien in Gruppe D.

16:35

Frankreich in Gruppe C.

16:34

Portugal ist Gruppenkopf der Gruppe B.

16:33

Nikitan Simonjan zieht die erste Mannschaft. Überraschenderweise ist es die einzige rote Kugel und somit Russland, die bereits vorher als Gruppenkopf der Gruppe A feststanden.

16:31

Es sind das Gordon Banks, Nikitan Simonjan, Laurent Blanc, Diego Armando Maradona, Carles Puyol, Diego Forlan und Cafu.

16:29

Es beginnt so langsam mit der Auslosung. Die helfenden Händen von Gary Lineker bei der Auslosung betreten die Bühne. Alle von ihnen sind absolute Legenden des Fussballs.

16:19

Wieder eine Ballett-Aufführung.

16:17

Der Pokal wird von Weltmeister und Rekordtorschütze bei Weltmeisterschaften Miroslav Klose herein gebracht.

16:16

Es kommt zu einer Ballett-Vorführung.

16:08

Nachdem Vladimir Putin, Präsident des Ausrichters Russland, einige Worte an das Publikum richtete, tritt nun der Walliser Fifa-Präsident Gianni Infantino an das Rednerpult im Kreml.

Topf 4

Die einzigen Europäer in Topf 4 sind die Serben rund um den Römer Alexandar Kolarov und den Mittelfeldspieler von Manchester United Nemanja Matic.

Dazu die drei Asiaten Japan, mit dem Dortmunder Shinji Kagawa, Südkorea mit Heung-Ming Son von Tottenham Hotspur und Saudi-Arabien ohne wirklichen Star.

Australien mit dem Rekordspieler Tim Cahill und Matthew Leckie von Hetha BSC, zählt ebenfalls zum asiatischen Verband.

Die Gruppe komplettiert Marokko mit Kapitän Mehdi Benatia von Juventus Turin und Amine Harit von Schalke 04 und Panama, die einen Spieler in den Reihen haben, den man in der Schweiz kennt. Gabriel Torres vom FC Lausanne-Sport.

 

Topf 3

Die Gruppe ist eine ‹Gruppe des Nordens›. Die Nordeuropäer Island, mit der tollen Moral und dem Teamgeist rund um Kapitän Aaron Gunarsson, dem Everton-Spieler Gylfi Sigurdsson, dem Augsburger Finnbogasson und dem ehemaligen Basler Birkir Bjarnasson.

Dänemark, die die Iren in der Barrage mit 5:1 aus dem Stadion schossen und mit den Premier League Spielern Christian Eriksen, Andreas Christensen und Kasper Schmeichel, Sohn der Dänemark Legende und Europameister Peter Schmeichel, und den Bundesliga-Spielern Jannik Vestergaard, Tom Delaney und Yussuf Poulsen gut besetzt sind.

Dazu kommen Kapitän Simon Kjaer vom FC Sevilla, der Torschützenkönig der letzen Saison in Holland Nicolai Jörgensen und der Kultstümer Niklas ‹Lord› Bendtner.

Die letzen Nordeuropäer sind die Schweden, die Italien in der Barrage eliminierten mit dem Top-Vorlagengeber der letzten Bundesliga-Saison Emil Forsberg und Andreas Granqvist, der dieses Jahr die jahrelange Dominanz von Zlatan Ibrahimovic als Schwedens Fussballer des Jahres durchbrach.

Die Nordafrikaner sind Tunesien, ohne wirklichen Star in ihren Reihen und Ägypten mit dem Basler Omar Gaber und den beiden ehemaligen FCB-Spielern Mohamed Elneny und Mohamed Salah, der momentan die Torschützenliste der Premier League anführt.

Salahs Teamkollege bei Liverpool, Sadio Mané, ist mit seiner Nationalmannschaft Senegal ebenfalls in Topf 3.

Die weiteren Teams in diesem Topf sind der Iran und Costa Rica, die Mittelamerikaner  sorgten an der letzen WM für Aufregung, indem sie sich in einer Gruppe mit Italien, England und Uruguay durchsetzten. Absoluter Top-Star der Mittelamerikaner ist Keylor Navas von Real Madrid.

 

Topf 2

Der zweite Topf ist der Topf der Schweizer. Mit im Topf 2 sind die wiedererstarkten Spanier mit ihrem neuen Star Isco. Aber auch gestandene Stars wie Sergio Ramos, David Silva und David de Gea machen die ‹Furia Roja› stark. Die weiteren Europäer sind England, die mit einer jungen und hungrigen Mannschaft rund um die Stürmer Raheem Sterling und Harry Kane an die WM fahren und Kroatien, gespickt mit einzelnen Top-Spielern, wie Luka Modric und Ivan Rakitic.

Dazu kommen mit Peru Uruguay und Kolumbien drei südamerikanische Mannschaften. Während man bei Peru vor allem den Ex Schalker Jefferson Farfan kennt, sind bei den Uruguayern mit Luis Suarez von Barcelona und Edinson Cavani von PSG zwei der besten Stürmer der Welt dabei. Auch die Kolumbianer haben mit James Rodriguez von Bayern München, Radamel Falcao von der AS Monaco und Juan Cuadrado von Juventus Turin grosse Namen zu bieten.

Dazu kommen die Mittelamerikaner aus Mexiko mit ihrem Star Javier ‹Chicharito› Hernandez.

 

Frankreich

Die Franzosen haben einen Kader, wie es an der WM sonst nur Deutschland vorzuweisen hat. Die ‹Equipe Tricolore› hat eine Kader-Breite, die es ihnen erlauben würde, drei Mannschaften zu stellen, die Chancen auf eine Achtelfinal-Qualifikation haben.

In diesem Kader gibt es dazu noch Spieler mit herausragender Qualität. Torhüter Hugo LLoris, die beiden Mittelfeldspieler Paul Pogba, Ngolo Kante, sowie die Stürmer Antoine Griezmann und Kylian Mbappé sind nur einige der französischen Top-Stars.

Polen

Der Achtelfinalbezwinger der Schweizer Nati an der EM in Frankreich ist eine Mannschaft, die nur einen ganz grossen Namen zu bieten hat. Robert Lewandowski, der Stürmer von Bayern München, überstrahlt bei den Polen alle. Das Spiel-System ist völlig auf den 29-Jährigen ausgerichtet. Und das funktioniert: 16 Tore schoss Robert Lewandowski in der Qualifikation und somit in Europa die meisten.

Belgien

Die Belgier zählten schon bei den letzten beiden grossen Turnieren zu den Mitfavoriten. Die überaus talentierte Mannschaft von Trainer Roberto Martinez muss in Russland beweisen, dass sie keine ewigen Talente sein wollen. Das Zeug dazu haben sie. Auch wenn sie bereits seit einiger Zeit zusammen spielen, sind die absoluten Leistungsträger Thibaut Courtois, Kevin de Bruyne, Eden Hazard und Romelu Lukaku nicht älter als 26.

Dazu haben sie weitere Spieler, die bei grossen Mannschaften absolute Leistungsträger sind, wie Verteidiger Toby Alderweireld und Dries Mertens, der dieses Jahr sogar unter den Top-30 des Ballon d’Ors zu finden war.

Argentinien

Die Argentinier qualifizierten sich erst auf den letzten Drücker und wieder einmal nur dank Lionel Messi für die WM. Die ‹Gauchos› scheinen total vom fünffachen Weltfussballer abhängig zu sein. Was erstaunt, denn die Mannschaft verfügt über ein unglaubliches Angebot in der Offensive. Neben Lionel Messi sind da mit Angel di Maria, Sergio Aguero, Gonzalo Higuain, Paulo Dybala und Mauro Icardi gleich fünf weitere Offensiv-Kräfte auf Weltklasseniveau.

Auch die Verteidigung ist mit Nicolas Otamendi von Manchester City und Javier Mascherano vom FC Barcelona nicht von schlechten Eltern. Wenn Trainer Jorge Sampaoli es hin bekommt, das Potenzial der Mannschaft auf den Platz zu bringen, ist in Russland auch mit der Albiceleste zu rechnen.

Portugal

Der Europameister scheint vor allem von Cristiano Ronaldo zu leben, der in der Qualifikation für diese Weltmeisterschaft 15 Tore schoss. Der Gruppengegner der Schweizer Nati in der Qualifikation zählt aber trotz dem eher glücklichen Titel in Frankreich vor zwei Jahren nicht zu den absoluten Top-Favoriten in Russland.

Brasilien

Nach der Debakel-WM im eigenen Land ist die ‹Selecao› in Russland auf Wiedergutmachung aus. Dieses Unterfangen scheint gar nicht so unvorstellbar. Die Brasilianer sind aktuell auf jeder Position weltklasse besetzt. Dazu sind die Schwachstellen der letzten Jahre im Tor durch Ederson und im Sturm durch Gabriel Jesus ( beide von Manchester City) nun mehr als nur behoben.

 

Deutschland

Die Deutschen sind aktueller Weltmeister und somit Titelverteidiger in Russland. Die aktuelle Weltnummer 1 überzeugt durch ein extrem breites Kader, was der Sieg am Confed-Cup mit einer B-Mannschaft und der Gewinn der U21-EM in diesem Sommer beweisen.

Dazu sind sie gespickt mit Weltstars wie dem viermaligen Welttorhüter Manuel Neuer, dem dreifachen Champions League Sieger Toni Kroos und England-Legionär Mesut Özil.

Russland

Die Russen sind in der Weltrangliste erst auf dem 65. Rang zu finden. Als Gastgeber sind sie aber in Topf 1 und als Kopf der Gruppe A gesetzt. Vorteil für die Schweiz: Dank den Russen sind die Spanier in Topf 2 gerutscht. Somit ist die ‹Furia Roja› kein möglicher Gegner der Nati.

Wichtige Spieler bei den Russen sind sicher: Torhüter Igor Akinfeev, der eingebürgerte Brasilianer Mario Fernandes, Krasnodar-Sürmer Fedor Smolov und FCB-Schreck Alan Dzagoev.

 

Topf 1

In Topf 1 befinden sich die Schwergewichte des internationalen Fussballs, sowie Gastgeber Russland. Eines dieser Schwergewichte wird die Schweizer Nati sicher in die Gruppe gelost bekommen. Deshalb lohnt es sich, die einzelnen Mannschaften aus Topf 1 einzeln vorzustellen.

Ballon d'Or

Trotz den ganzen Abwesenden sind beim Turnier in Russland auch viele Top-Stars dabei. Von den 30 Nominierten für den diesjährigen Ballon d’Or fehlen an der WM nur deren 4 (Buffon, Oblak, Bonucci und Dzeko)

 

Mit den ausgeschiedenen Spielern könnte man ein Kader formen, welches Chancen hätte, an der WM weit zu kommen.

Gianluigi Buffon (Italien)

Giorgio Chiellini (Italien), Leonardo Bonucci (Italien), David Alaba (Österreich)

Marco Veratti (Italien), Arturo Vidal (Chile)

Alexis Sanchez (Chile), Miralem Pjanic (Bosnien-Herzegowina), Gareth Bale (Wales)

Pierre-Emerick Aubameyang (Gabun), Edin Dzeko (Bosnien-Herzegowina)

 

Zusätzlich: Jan Oblak (Slowenien), Antonio Valencia (Ecuador), Naby Keita (Guinea), Arjen Robben (Niederlande), Marek Hamsik (Slowakei), Riyad Mahrez (Algerien), Edin Dzeko (Bosnien-Herzegowina)

Die Abwesenden

Der grösste Abwesende ist sicherlich der vierfache Weltmeister Italien, der in der Barrage gegen Schweden den Kürzeren zog. Aber auch weitere grosse Fussballnationen haben es nicht nach Russland geschafft. Darunter auch die drei Kontinentalmeister Chile (Copa América), Kamerun (Afrikameister) und Neuseeland (Ozeanienmeister), die diesen Sommer noch am Confed-Cup dabei waren.

WM-Auslosung

Herzlich willkommen zum Telebasel Live-Ticker zur Auslosung für die Weltmeisterschaft mit der Schweizer Nati.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*