Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 25. November 2017
Basel

«Keine Anpassung, nur ein weiteres Lehrmittel»

Das umstrittene Französisch-Lehrmittel ‹Milles feuilles› wird weiter angepasst. Die Lehrmittel der 5. und 6. Klasse werden nun ergänzt. Die Skepsis bleibt.

«Es gibt keine Anpassung, sondern einfach ein weiteres Lehrmittel», heisst es im Anzug der grünliberalen Grossrätin Katja Christ und zielt damit auf die erneuten Änderungen des Französisch-Lehrmittel ‹Milles feuilles›. Ihrer Meinung nach besteht die Gefahr, dass die Schülerinnen und Schüler künftig zu viel Material haben und trotzdem nicht damit arbeiten können. Was sagt die Volksschule dazu?

Förderung des Sprechens

Das wiederholt kritisierte Französisch-Lehrmittel ‹Mille feuilles› für Fünft- und Sechstklässler wird überarbeitet. Das haben die Erziehungsdirektoren der sechs Passepartout-Kantone BE, BL, BS, FR, SO und VS beschlossen, wie Passepartout am Donnerstag, 23. November 2017 mitteilte.

Mit der Überarbeitung wolle man bessere Voraussetzungen für die Förderung des Sprechens schaffen. Zusätzlich solle das Angebot zur Individualisierung des Unterrichts ausgebaut werden. Die genauen Erscheinungstermine sollen im Verlauf des ersten Halbjahres 2018 bekanntgegeben werden.

Kritik am Lehrmittel

Das Lernziel für Fünft- und Sechstklässler ist eigentlich, dass sie sich über vertraute Themen auf einfache Art verständigen können. Rückmeldungen aus den Schulen zeigten laut Passepartout, dass die Alltagssprache noch zu wenig gefördert wird.

Das Lehrmittel war verschiedentlich kritisiert worden. Es sei schlecht aufgebaut, der Alltagswortschatz und die Grammatik kämen zu kurz. Erste Verbesserungen wurden bereits 2016 vorgenommen. Die sechs Kantone an der französischen Sprachgrenze haben sich im Projekt Passepartout zusammengetan, um den Fremdsprachenunterricht an der Volksschule von Grund auf zu erneuern.

Mehr dazu in den Telebasel News vom 25. November 2017 ab 18:30 Uhr und 19 Uhr stündlicher in der Wiederholung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*