Allen Anfeuerungen Heinz Mosers zum Trotz: Die U21 unterliegt Portugal (sda)

International

Schweizer U21 büsst weiter an Boden ein

Dem Schweizer U21-Nationalteam schwimmen in der Qualifikation für die EM 2019 die Felle allmählich davon. Durch das 1:2 in Portugal überwintert die Schweiz auf dem vorletzten Platz der Sechsergruppe.

Die Schweizer liessen sich in Paços de Ferreira nahe Porto von der portugiesischen Offensivkraft vor allem in der ersten halben Stunde einige Male überrumpeln. Zwei ihrer Chancen nutzten die Gastgeber bis zur 29. Minute zu den entscheidenden Toren. Ulisses Garcias Anschlusstreffer noch vor dem Seitenwechsel war recht schmeichelhaft und blieb trotz ansprechender zweiter Halbzeit die einzige Schweizer Erfolgsmeldung. Einer starken Leistung von Goalie Gregor Kobel war es zu verdanken, dass das Resultat knapp ausfiel.

Garcia, der defensive Aussenbahnspieler von Werder Bremen, profitierte in der 39. Minute davon, dass eine Flanke von Jordan Lotomba von der gegnerischen Hintermannschaft nicht geklärt wurde und stattdessen am langen Pfosten zu ihm fand. Statt 1:2 hätte es zu diesem Zeitpunkt auch 0:3 stehen können: In der 34. Minute schoss Portugals erster Torschütze João Gonçalves einen Penalty über das Tor, nachdem Silvan Hefti in der Not im Strafraum zu unerlaubten Mitteln gegriffen hatte.

Die dritte Niederlage in der laufenden Kampagne warf das Team von Trainer Heinz Moser auf den vorletzten Platz zurück. Der für die direkte Qualifikation benötigte Gruppensieg ist nicht mehr realistisch. Um die Chancen auf die Playoffs der besten Gruppenzweiten zu wahren, sind Efforts in den verbleibenden vier Spielen nötig. Ihre nächste Partie bestreitet die Schweiz am 27. März 2018 zuhause, wiederum gegen Gruppenfavorit Portugal.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant