Featured Video Play Icon
André Schaad, Verantwortlicher des ‹Drummeli›, im Interview mit Telebasel. (Video: Telebasel)

Basel

Erster Einblick ins ‹Drummeli› 2018

Vorfasnachts-Fans aufgepasst! Nach dem Desaster von 2016 konnten sich die Drummeli-Macher dieses Jahr wieder fangen. Mit der bevorstehenden Ausgabe wollen sie an den Erfolg von 2017 anknüpfen. Zum ersten Mal brechen sie nun eine alte Drummeli-Tradition und zeigen schon im Vorab einen kleinen Vorgeschmack auf das kommende Monster.

Eigentlich lassen sich die Stammcliquen und ‹Gugge› nicht gerne in die Karten blicken. Vier Formationen haben sich trotzdem entschieden, eine kleine Vorschau auf ihre Aufftritt am ‹Drummeli› 2018 zu gewähren:

  • Die ‹Opti-Mischte› kreieren mit einem Mix aus einem Pfeifer- und Trommelmarsch etwas Neues. Sie legen den ‹Spalebärg› über die ‹Faschtewaie› und machen daraus eine ‹Spalewaie›. Auf die Kostüme, die wohl auch eine Mischung darstellen werden, kann man schon mal gespannt sein.
  • ‹Negro-Rhygass› zeigen ihre Stärke als multifunktionaler Guggecliquewage.
  • Die beiden Männercliquen ‹Olympia und die ‹Märtplatz-Clique› treten 2018 gemeinsam auf. Zufälligerweise haben sie sich nämlich für denselben Marsch entschieden. Da sich die beiden Cliquen ohnehin schon gut kennen, beschlossen sie, einmal in einer Grossformation mit rund hundert Leuten auf der Bühne gemeinsame Sache zu machen.
Flavia Schai von den ‹Opti-Mischte› (Video: Telebasel)

17 Stammcliquen sind im bewährten Zweijahresturnus an der Reihe. Für die Trommel- und Pfeiferschule ist die Junge Garde der ‹Seibi› zuständig.  Als zweite Gugge neben den ‹Negro-Rhygass› werden die ‹Stachelbeeri› auf der Bühne ‹schränze› und dabei ihr 50-jähriges Jubiläum feiern werden. Natürlich dürfen die Schnitzelbänke nicht fehlen. Als Altbekannter steht ‹dr Schwoobekäfer› auf dem Programm, als junger wilder ‹Bangg› erstmals ‹d Grysel›.

Regie führt zum dritten Mal Laurent Gröflin. In seinem Schauspielensemble werden sowohl neue wie auch bekannte Gesichter zu sehen sein. Susanne Hueber wird etwa als ‹Dienstälteste› zum sechsten Mal hintereinander am ‹Drummeli› teilnehmen. Aber auch neuen Darstellern wird eine Chance geboten. So tritt dieses Jahr Dominik Gysin zum ersten Mal im Musical Theater auf. Ebenfalls neu im Ensemble wird Lukas Kubik in den ‹Raamestiggli› mitwirken.

Dominik Gysin über seine Leidenschaft für die Fasnacht. (Video: Telebasel)

Das Monstre Trommelkonzert 2018 findet vom 3. Februar – 9. Februar 2018 im Musical Theater Basel statt.

Programm:

  • Samstag, 3. Februar: 13.15 Uhr, Generalprobe
  • Samstag, 3. Februar: 19.30 Uhr, Première
  • Sonntag, 4. Februar: 14.00 Uhr
  • Montag, 5. Februar: 19.30 Uhr
  • Dienstag, 6. Februar: 19.30 Uhr
  • Mittwoch, 7. Februar: 19.30 Uhr
  • Donnerstag, 8. Februar: 19.30 Uhr
  • Freitag, 9. Februar: 19.30 Uhr, Dernière

Mitwirkende: 

  • Stammcliquen: Aagfrässene, Barbara-Club, Basler Bebbi Basel, Central Club Basel, Dupf-Club, Giftschnaigge, Lälli-Clique, Märtplatz-Clique, Muggedätscher, Naarebaschi, Olympia, Opti-Mischte, Pfluderi Clique, Rätz-Clique, Rootsheere, Seibi, Verschnuufer
  • Trommel- und Pfeiferschule: Junge Garde der Seibi Basel 1933
  • Guggenmusiken: Negro-Rhygass 1958, Stachelbeeri Basel 1968
  • Schnitzelbänke: Dr Schwoobekäfer, d Gryysel

Ausserdem gibt es einen «Wild-Card-Bewerber» der zu gegebener Zeit kommuniziert werde, wie der Drummeli-Verantwortliche André Schaad verspricht. Schon in der letzten Ausgabe sorgte der Auftritt der Wagencliquen für Begeisterung. Wie Schaad festhält, könne man diesen Coup nicht kopieren, jedoch werde wiederum eine Formation, die in dieser Zusammensetzung noch nie auf der Bühne war, zu sehen sein. Weitere Infos zur Vorfasnachtsveranstaltung wie zum Beispiel Ticketpreise und Sitzkategorien finden Sie hier.

Rückblick aufs ‹Drummeli› 2017

Kurze und lustige Rahmestiggli, eine geballte Ladung aus der Basler Cliquenlandschaft und pointierte Schnitzelbängg: Das Publikum war vom Drummeli 2017 bestens unterhalten.

Der Telebasel News Beitrag vom 19.02.2017 (Video: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant