Featured Video Play Icon
Baumstriezel-Test an der Basler Herbstmesse. (Video: Telebasel)

Basel

Tradition und Qualität im Teig

Sie verführen mit ihrem Duft und schmecken einfach unglaublich lecker : Baumstriezel. Dieses Jahr gibt es das traditionelle, ungarische Gebäck auf dem Kasernenareal. Telebasel hat mit Geschäftsführer Barni Paszka gesprochen und die Leckerei natürlich getestet.

Schon von weitem strömt ein leckerer Duft über das Kasernenareal und führt Besucherinnen und Besucher der Basler Herbstmesse zu einem kleinen unscheinbaren Stand. Die sympathische Frau hinter der Theke verkauft Baumstriezel, eine süsses, ungarisches Hefegebäck.

Zu kaufen gibt es die süsse Leckerei mit Zuckerglasur, Zimt/Zucker, Vanille, Schokolade, Nuss oder Kokos. «Am beliebtesten an der Basler Herbstmesse ist Zimt/Zucker», sagt Geschäftsführer Barni Paszka. Klassisch esse man die Baumstriezel oder Kürtösch mit Zuckerglasur oder Nuss.

Ursprung in Transsilvanien

Die Baumstriezel heissen auf ungarisch ‹Körtöskalács und werden auf einem Ahornspiess –  früher hauptsächlich über Holzkohle – meistens in einem Gas- oder Elektroofen gebacken. Ursprünglich kommt der Rohrkuchen aus dem Seklerland im südöstlichen Siebenbürgen in Transsilvanien.

Die Geschichte der Baumstriezel ist aber nicht eindeutig nachgewiesen und so werden sie sowohl von den Siebenbürger Sachsen, als auch von den Seklern als deren traditionelles Gebäck bezeichnet.

Festliches Dessert

Die Rohrkuchen werden vor allem an Feiern serviert. «Es ist ein traditionelles festliches Gebäck, das vor allem für Hochzeiten, Taufen und Familienfeste zubereitet wird», erklärt Paszka. Baumstriezel, deren alte Rezeptur bis heute erhalten geblieben ist, sind warm wie kalt ein Genuss.

Die Paszkas kommen mit ihrem Stand aus Amriswil und sind bereits zum zweiten Mal an der Herbstmesse vertreten. «Wir hoffen, dass wir auch weiterhin dabei bleiben dürfen», sagt Barni Paszka. «Wir sind sehr stolz, Basel hat ein tolles Publikum und es gefällt uns hier sehr».

Für alle, die noch nie Baumstriezel probiert haben, den Test gibt es im Video.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant