Featured Video Play Icon
Telebasel Glam vom 31. Oktober 2017.
Basel

Kaleo: Isländischer Abend an der Baloise Session

Die isländische Band Kaleo stand am Sonntag, 29. Oktober 2017, auf der Bühne der Baloise Session. 2016 feierte das Quartett ihren internationalen Durchbruch mit auf nordisch zurückhaltende Weise interpretierem Blues, Folk und Rock.

2012 in Island gegründet setzt sich die Band Kaleo aus vier Personen zusammen. Es sind dies: Sänger und Gitarrist JJ Julius Son, Schlagzeuger David Antonsson, Bassist Daniel Kristjansson und Gitarrist Rubin Pollock. Der Bandname ‹Kaleo› bedeutet ‹Klang› und ‹Ton› in hawaiianisch.

Blues, Folk und Rock auf nordische Weise

Vor knapp drei Jahren kehrten die vier Isländer ihrer Insel den Rücken zu und zogen nach Austin, Texas. Dort sogen sie die Leidenschaft und den Groove des amerikanischen Blues, Folk und Rock auf. Sie verinnerlichten die amerikanische Musik und interpretieren diese nun auf nordisch zurückhaltende Art und Weise. In Kombination mit Julius Sons wohlklingender Stimme gelang ihnen so der internationale Durchbruch.

Nach intensiver USA-Tournee durch über 45 Bundesstaaten nahmen sie das Album ‹A/B› auf, das in der Schweiz auf Platz 6 der Charts landete. Die Single-Auskoppelung ‹Way Down We Go› bescherte Kaleo einen Top 10-Erfolg in der Schweiz und verkaufte sich alleine in den USA über 500’000 Mal.

Kaleo – ‹Way Down We Go›:

(Video: Youtube)

Zwei Seiten einer Geschichte

Das Debüt-Album ‹A/B› soll zum Ausdruck bringen, dass es zu jeder Geschichte zwei Seiten gibt. Was auch auf die Band zutrifft: Die isolierte Heimat Island, gepaart mit den Eindrücken der neuen Heimat, USA. «Es war natürlich eine grosse Veränderung von einem kleinen Land wie Island mit 300’000 Leuten in die USA mit über 300 Millionen Menschen zu gehen», wird Sänger Julius Son in der Band-Biografie zitiert.

Auch die Mischung aus Rock, Folk und Blues zeigt eine Dualität auf. Die Band ist in der Lage, verschiedene Genres zu spielen. «Die Idee von ‹A/B› ist, die Diversität und die zwei Seiten der Band zu zeigen», so Julius Son. Während die ‹A›-Seite mehr Rock’n’Roll und Blues (‹No Good›, ‹Way Down We Go›, ‹Hot Blood›) sei, zeige die ‹B›-Seite softere Klänge mit Balladen (‹All The Pretty Girls›, ‹Vor I Vaglaskogi›, ‹I Can’t Go on Without You›).

Kaleo – ‹No Good›:

(Video: Youtube)

Die ‹A›-Seite beginnt mit einem Knall: ‹No Good›. Bluesiger, stampfender Rock gepaart mit Julius Sons tiefer, kratziger Stimme.

Kaleo – ‹All The Pretty Girls›:

(Video: Youtube)

‹All The Pretty Girls› führt die ‹B›-Seite an und auf eine Art sei es auch dieser Song gewesen, mit dem alles begann. Im Frühling 2014 habe die Band dieses Lied in einer Nacht aufgenommen und damit sozusagen ihr Schicksal, über das kleine Island hinauszuwachsen, besiegelt.

Laut und leise

‹A/B› wurde hautpsächlich mit Jacquire King produziert und aufgenommen. Die Produzenten-Ikone arbeitete bereits mit Künstlern wie Tom Wait, Kings of Leon, Norah Jones und James Bay zusammen. King war der Band dabei behilflich, sowohl ihre lautere als auch ihre leisere Seite zu zeigen.

‹Vor I Vaglaskogi› ist ein traditionelles isländisches Liebeslied und das einzige Lied, das auf dem Album in isländisch gesungen ist. Dass der grösste Teil des Publikums die Lyrics gar nicht versteht, gefalle dem Bandleader: «Ich bevorzuge es, wenn der Hörer entscheidet, was jeder Song für ihn bedeutet, statt dass ich ihm meine eigene persönliche Verbindung erzähle», so Julius Son.

Kaleo – ‹Vor I Vaglaskogi›:

(Video: Youtube)

‹Iceland Calling› an der Baloise Session

Die Band Kaleo tritt am Sonntag, 29. Oktober 2017, an der Baloise Session auf. Um 21:45 Uhr geht’s los. Am gleichen Abend steht um 20:00 Uhr der isländische Sänger Ásgeir auf der Bühne.

Impressionen vom Auftritt

(Video: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher