Featured Video Play Icon
Michael Mittermeier im Telebasel Talk vom 23. Oktober 2017.

Basel

«Ich würde mich nie zensieren»

Am 7. November tritt der Komiker Michael Mittermeier im Basler Musical Theater auf. Im Talk vom 23. Oktober 2017 auf Telebasel spricht er ab 18:40 Uhr über die Affäre Weinstein, Donald Trump, die AfD. Und er schimpft über politische Korrektheit.

Trotz seiner mittlerweile 51 Jahre ist der oberbayerische Komiker Michael Mittermeier der freche Junge von nebenan geblieben. Das musste auch unsere Moderatorin Lena Oppong erfahren, als sie den mehrfach preisgekrönten Stand up-Comedian im Talk-Studio empfing. Sofort machte er sich über die Toiletten bei Telebasel lustig.

Den Begriff ‹politische Korrektheit› nannte er, der bekennende Linke und Grünen-Wähler, ein «Quatschwort». Er würde sich nie zensieren. «Nicht bei Frauen, Kindern oder Männern. Und auch nicht bei Katzen.»

Trump, AfD und Feminismus

Der Talk wurde zu einer Tour d’Horizon durch das aktuelle Weltgeschehen. Mittermeier wusste zu allem was Denkanstössiges zu sagen: zur Affäre Weinstein und zum Feminismus, zum Liebesbedürfnis von Donald Trump, zum Erfolg der Rechtspartei AfD und zum Humor von Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Im Musical Theater mit dem Programm ‹WILD›

Am 7. November 2017 tritt Mittermeier im Musical Theater Basel auf. Sein Programm ‹Wild› umschreibt seine Medienabteilung so: «Der Mittermeier läuft ohne Leine rum und er will nicht nur spielen. Aber wie kriegt man die Welt in den Griff? Oder noch wichtiger: Wie kriegt man sich selbst in den Griff, wenn die Welt sich nicht mehr im Griff hat? Die Welt dreht sich weiter und Michael Mittermeier ist kein aktueller Brennpunkt zu heiß. Der Vorkämpfer der deutschen Stand Up-Comedy hat in seinem aktuellen Programm ‹WILD mehr als eine Überlebenstaktik für unsere Zivilisation im Gepäck, die unaufhaltsam verwildert. Oder auch einfach nur unübersichtlicher wird. Ungezähmt und unerbittlich jagt er die Menschenfänger, Trolle und Nagellackentferner.» Weiter geht es hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant