Mitmachen und unvergessliche Momente an den Martinů Festtagen erleben. (Bild: Martinů Festtage)

Basel

Das sind die Martinů Festtage 2017

Bereits seit 1995 gelingt es dem Pianisten Robert Kolinsky zusammen mit seinem Team, angesehene Künstler für die Martinů Festtage einmal im Jahr im Herbst nach Basel zu bringen.

Martinů für die ganze Familie – ‹Die fremde Marionette›

Das Leben am Theater geht für die Marionetten-Compagnie des Meisters Colloni gleichmäßig dahin. Plötzlich gibt es Aufregung: eine neue Marionette ist ins Ensemble gekommen. Diese Puppe ist aus einem anderen, viel dunklerem Holz geschnitzt, und sie kennt unbekannte, fremd klingende Lieder und Tänze. Misstrauisch wird sie von den Figuren beäugt, die sie nicht mögen, nicht im Ensemble haben wollen…  Doch glücklicherweise nimmt die Geschichte einen überraschenden Verlauf.

Die preisgekrönte Taschenphilharmonie – das kleinste Sinfonieorchester der Welt-  und ihr Leiter Peter Stangel erzählen aus der Welt der Marionetten zur Musik des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinů. Dieser findet in seinen ursprünglich für Klavier notierten Stücken ‹Marionetten› zu einer klaren, farbenreichen Sprache, die nie ins Banale kippt und im wahrsten Sinne des Wortes die Puppen tanzen lässt.

(Bild: Martinů Festtage)

Ein Kinoabend mit Martinů – ‹BOHUSLAV MARTINŮ›

«Bereichernd ohne Belehrungen und wunderbar ausgeglichen zwischen musikalischer Einführung und biographischen Elementen. Zudem visuell sehr schön…», so äusserte sich Claude Chabrol über den Dokumentarfilm ‹Bohuslav Martinů› aus dem Jahr 1988.

Der Film über Bohuslav Martinů von Edmond Lévy und seinem Co-Autor François Porcile, erzählt von Claude Giraud, lässt wertvolle Zeitzeugen von dem großen Komponisten berichten. Unter ihnen der Pianist Rudolf Firkušný, der Dirigent Paul Sacher und die Ehefrau Charlotte Martinů, ebenso wie der Martinů-Spezialist Jaroslav Mihule und der Dirigent Jiří Bělohlávek.

Zu hören sind Auszüge aus Werken Martinůs: u.a. La Bagarre, Lidice, die Fantasie und Toccata für Klavier (gespielt von Firkušný), das Gilgamesch Epos, die Fresken des Piero della Francesca.

Im Anschluss an den Film gibt es ein Gespräch mit dem Regisseur François Lévy-Kuentz und Esther Keller.

Regisseur François Lévy-Kuentz wird sich im Anschluss an den Film den Fragen des Publikums stellen. (Bild: Martinů Festtage)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant