Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 16. Oktober 2017

Basel

Wegen Cyber-Mobbing bis zum Suizid

Gerade erst löste die Meldung über den Suizid einer 13-Jährigen aus Spreitenbach Ende August hitzige Diskussionen in den Sozialen Medien und auf Pausenhöfen aus. Die Jugendliche beendete ihr Leben, da sie ein Opfer von ‹Cyber-Mobbing› wurde. Doch wie sieht die Mobbing-Prävention über Social Media an Basler Volksschulen aus?

Ende August dieses Jahres beging ein 13-jähriges Mädchen aus Spreitenbach Selbstmord. Wie sich später herausstellte, wurde die Jugendliche Opfer von sogenanntem ‹Cyber-Mobbing›, also Mobbing über Soziale Medien wie zum Beispiel Facebook, Instagram oder Snapchat. Kurze Zeit später tauchte ein Droh-Video auf der Plattform Instagram auf, welches sich rasend schnell verbreitete und heftige Diskussionen auslöste, wie die ‹Schweiz am Wochenende› berichtete. Darauf zu sehen ist eine Bekannte des Opfers, welche sich mit den Worten «Du wirst genauso sterben wie Céline*» an eine Gleichaltrige richtet.

In dem Video teilt die Jugendliche mit, dass sie diejenige war, die Céline mit Mobbing zur Verzweiflung gebrachte habe und ihrem neuen Opfer dasselbe Schicksal drohe, so die ‹Schweiz am Wochenende› weiter. In der Kommentarspalte des Videos mischten sich sowohl Worte des Mitgefühls für die verstorbene 13-Jährige als auch heftige Beleidigungen und Anschuldigungen gegenüber der Verfasserin der Videobotschaft. So wurde die Mobberin zur Gemobbten.

Rapper Nimo erweist dem Opfer die letzte Ehre

Vergangenen Sonntag fand in Spreitenbach eine Trauerfeier für die 13-Jährige statt, an der neben Familie und Verwandten des Opfers etwa 200 Jugendliche teilnahmen. 20Minuten berichtete, dass sich unter die Trauergäste der Deutsche Rapper Nimo mischte. Die verstorbene Jugendliche hatte zwei Tickets für das Konzert des Newcomers am kommenden Donnerstag in Zürich gekauft, welches sie nun tragischerweise nicht besuchen kann. Während die jugendlichen Trauergäste in Weiss erschienen, kam der Rapper in Schwarz gekleidet. Nimo betrat seines Bekanntheitsgrades wegen erst als Letzter zusammen mit der Familie der verstorbenen 13-Jährigen die Kirche und erwies ihr die letzte Ehre. Auf Instagram postete der Rapper am 8. September ein Bild, welches bloss eine schwarze Fläche zeigt, mit dem Titel «Ruhe in Frieden Céline». Das Bild erhielt unterdessen 46.518 Likes und wurde über 1’600 mal kommentiert.

(Bild: Screenshot Instagram / nimo385i)

Prävention an Basler Volksschulen

Mobbing in der Schule ist ein sehr schwieriges und komplexes Thema, besonders da sich heutzutage vieles abseits des Pausenhofes in den sozialen Medien abspielt und somit im Verborgenen bleibt, unsichtbar für Eltern und Lehrpersonen. Doch wie sieht das an Schulen in Basel und der Umgebung aus? Wie präsentiert sich das Thema Mobbing über Soziale Netzwerke in unserer Umgebung?  Was kann die Schule präventiv gegen ‹Cyber-Mobbing› tun und inwieweit sind die Lehrer in der Lage, die Schüler und Eltern über die neuen Medien aufzuklären?

Dabei ist festzuhalten, dass das Thema ‹Cyber-Mobbing› im Lehrplan 21 explizit erwähnt wird und daher Pflichtstoff ist. Telebasel spricht mit dem Leiter der Basler Volksschulen Dieter Baur darüber, wie diese Problematik im Klassenzimmer angepackt wird und was Lehrkräfte in Basel unternehmen, wenn sie Fälle von  ‹Cyber-Mobbing› beobachten. Ausserdem hat Telebasel mit einer Person gesprochen, die selber Opfer von Mobbing-Attacken wurde. Bei ihr fanden die Angriffe über die Plattform Facebook statt.

*Name geändert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*