Featured Video Play Icon
Der Regio-Beitrag vom 8. November 2017.

Basel

Brasilianische Rhythmen mit Gilberto Gil

Die Baloise Session holt mit Gilberto Gil einen der Gründer der Tropicalismo-Musik nach Basel. Am Dienstag, 7. November 2017, stand der Musiker auf der Bühne und verzauberte das Publikum mit seinen brasilianischnen Klängen.

Brasilien ist bekannt für seine Unterhaltungsmusik: Die Rhythmen Afrikas verbinden sich mit europäischer Harmonik, hinzugefügt werden Rockgrooves. So entsteht die Musica Popular Brasileira. Gilberto Gil ist einer der Erfinder dieser Musikrichtung. Sie wird Tropicalismo genannt und verbindet Leichtigkeit und Erdverbundenheit. Gil reicherte vor 50 Jahren den Bossa Nova mit internationaler Pop- und Rockmusik an.

Exil in London

Gil wurde 1942 in Salvador da Bahia, Brasilien geboren und ist einer der bedeutendsten Musiker seines Heimatlandes. Im Kindesalter lernte er das Akkordeon-Spielen und später auch noch Gitarre.

Weil Gils Tropicalismo-Musik in den 1960er Jahren auch politisch polarisierte, musste er vor der Militärdiktatur ins Exil fliehen. Zwei Jahre verbrachte der Musiker in London.

Trilogien und Grammys

Mit einer Trilogie von Alben kehrte er 1972 zu den Wurzeln der brasilianischen Musik zurück und mischte sie mit Pop: ‹Expresso 2222›, ‹Gil Jorge› und ‹Os Doces Bárbaros›.

Anschliessend nahm er eine konzeptuelle Trilogie auf: ‹Refazenda› zeigt die Musik des ländlichen Brasilines auf, ‹Refavela› beleuchtet die afrikanischen Elemente von Brasilien und ‹Realce› mischt Pop- und Discomusik zur brasilianischen Musik.

Sein Album ‹Quanta Gente Veio Ver› wurde 1999 mit dem Grammy-Award für ‹Best World Music› ausgezeichnet. 2005 sahnte Gil einen weiteren Grammy in der Kategorie ‹Best Contemporary World Music Album› für ‹Eletrácustico›. Im selben Jahr erhielt der Musiker den Polar Music Prize, welcher als inoffizieller Musik-Nobelpreis gilt.

Mit mehr als vier Millionen verkauften Tonträgern ist Gil einer der bedeutendsten brasilianischen Musiker.

Gilberto Gil – ‹Vamos Fugir›:

(Video: Youtube)

Gilberto Gil – ‹Esperando na Janela›:

(Video: Youtube)

Gilberto Gil e Banda Refavela40 – ‹É›:

(Video: Youtube)

Politische Aktivitäten

Nicht nur auf musikalischer Ebene sorgt Gilberto Gil für Aufsehen. Auch in der Politik ist der heute 75-Jährige aktiv. 1987 wurde er Kulturbeauftragter der Stadt Salvador. Die Umwelt liegt Gil sehr am Herzen und so gründete er zu dieser Zeit die Onda Azul, mit der das Umweltbewusstsein gefördert werden soll.

Von 2003 bis 2008 – während der Regierung von Lula da Silva – war Gil Kulturminister Brasiliens.

‹Hear the World› an der Baloise Session

An die Baloise Session brachte Gilberto Gil die Sambaschule Cortejo Afro sowie das Orchester der Nova Opera de Lisboa und vier klassische Solisten. Gils Auftritt ist am Dienstag, 7. November 2017. Am selben Abend standen ausserdem Amadou & Mariam auf der Bühne.

1 Kommentar

  1. Viele standen auf und verabschiedeten sich bereits bevor Gilberto Gil die Bühne betrat. Die Fusion von afrikanischer und brasilianischer Musik misslang gänzlich. Es waren pseudo Europäisch (Oper) blechern (Brassband) und mit etwas Sambatrommel gemischte schräge Klänge. Das Publikum schien konsterniert.
    Gut waren Amadou und Mariam aus Mali als Erst-Gruppe. Tolle Musiker. Man spürte, wo der Rock’n’Roll herkommt.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Auch interessant