Bild: Telebasel

Basel

‹Was Wie Wo› am Weekend

Alte Superhelden in blauen Anzügen, Wortgefechte zwischen Poeten, Detektive im Kino, eine letzte rauschende Party auf dem Dach und das wohl erfolgreichste Designerduo der Geschichte im Vitra. Hier für Sie einige Ausflugs- und Ausgangsmöglichkeiten für das kommende Wochenende:

(zu beachten: dies sind nur einige ausgewählte Tipps, keine vollständige Liste von Veranstaltungen, die am Wochenende stattfinden.)

Wochenende:

‹PerformanceProcess

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Centre culturel suisse Paris wird in Basel die Vielfalt der Schweizer Performancekunst von 1960 bis in die Gegenwart gefeiert. Das Tinguely Museum, die Kaserne Basel und die Kunsthalle Basel nähern sich den unzähligen Aspekten des performativen Schaffens in der Schweiz an. Das Projekt ‹PerformanceProcess› dauert fünf Monate lang, vom 20.September 2017 bis zum 18.Februar 2018.

  • Das Tinguely Museum  nähert sich der Frage nach einer Schweizer Performancekunst der letzten 60 Jahre.
  • Die Kaserne Basel zeigt während einer Woche künstlerische Arbeiten zwischen Performance und Choreografie.
  • Die Kunsthalle Basel widmet sich einen Monat lang dem zeitgenössischen performativen Kunstschaffen in der Schweiz.
(Bild: Facebook / Kaserne Basel *Theater*Tanz*)

Freitag 29.09.2017

Theater:

‹Shechter / Arias

‹The Fools› von Hofesh Shechter ist ein intensives, pulsierendes Tanzstück über das Überleben in einer Welt voller dunkler Schatten. Hofesh Shechter ist einer der gefragtesten zeitgenössischen Choreografen weltweit.

Der Gegenpol zur ersten Choraografie des Abends ist ‹this is everything› von Bryan Arias. Es ist ein ruhiges Stück, das aufrichtige Intimität transportiert. Der Choreograf sucht darin die raren Momente, in denen wir ganz wir selbst sind. Arias lotet Ängste und Wünsche, Vergangenheit und Zukunft auf poetisch-tänzerische Art aus.

(Bild: zVg / Werner Tschan «The Fools»)

Musik:

Oy & Mister Milano

Im Rahmen des PerformanceProcess zeigt die Kaserne Basel vom 26. September bis zum 1. Oktober künstlerische Arbeiten zwischen Performance und Choreografie. Die beiden Schweizer Electro-Pop Bands OY & Mister Milano ergänzen das Performance-Programm mit einem extravaganten Konzertabend am Freitag, 29. September.

OY erschaffen ihren eigenen musikalischen Kosmos. Das Duo, bestehend aus der ghanaisch-schweizerischen Sängerin Joy Frempong und dem Schlagzeuger  Marcel Blatti aka Lleluja-Ha, vermischt tanzbaren Electro-Pop mit schrägem Avant-Garde zu einer kosmischen Oper, basierend auf Vocal-Loops, Electronica und Drums.

Das Trio Mister Milano spielt kitschigen italienischen 80er-Jahre Electro-Pop mit treibenden Hip-Hop-Beats und ostdeutschen 70er-Orgeln. Ihr Sound erklingt basslastig und ist dennoch eine helle Freude. Mister Milano sind die Bieler Max Usata, Igor Stepniewski und der Zürcher Lou Caramella.

(Bild: Facebook / Kaserne Basel *Musik*)

Familie:

‹Velofit Veloverleih›

Basel ist eine Velostadt, damit dies auch so bleibt, bieten die Organisatoren von Velofit von 14:30 Uhr bis 17:30 Uhr für Kinder (bis 12 Jahre) die Möglichkeit, das Radfahren zu lernen. Spass und ein sicheren Halt im Velosattel ist garantiert, sei es mit dem Laufrad oder einem 18 oder 20 Zoll grossen Velo. Der Preis pro Velo beträgt 2 Schweizer Franken. Für Mitglieder des Quartiertreffpunktes ist das Angebot gratis.

(Flyer Veloverleih / quartiertreffpunktebasel.ch)

Kunst:

‹Charles & Ray Eames – The Power of Design›

Die Ausstellung im Hauptgebäude des Vitra Design Museums gibt eine umfassende Übersicht über das Gesamtwerk und das Leben des Designerpaares. Mit einer großen Auswahl von Originalwerken wie Filme, Fotografien, Möbel, Zeichnungen, Skulpturen, Malerei, Textilien, Grafikdesign, Modellen und Requisiten veranschaulicht die Retrospektive das Zusammenspiel von Charles und Ray Eames, das die Grundlage für das kreative Schaffen des wohl erfolgreichsten Designerduos der Geschichte bildete.

(Bild: Facebook / Vitra Design Museum)

Party:

‹Dach Closing›

Mit dem Ende des Sommers geht auch das Ende der ersten Saison auf dem Viertel-Dach einher. Vier Monate lang genossen Besucher Konzerte, Day Dances, Brunch, Poetry Slam, Salsa, Degustationen, das argentinische Grillrestaurant ‹Che que lomo› und das exzellente Barangebot. Zum letzten Mal dieses Jahr öffnet das Dach am 29. September um 16:00 Uhr seine Tore, Grund genug für eine würdige Abschiedssause. Für den Sound sorgt ‹Similar Disco›.

Achtung: Der Event wurde einen Tag vorverschoben, von ursprünglich Samstag auf den Freitag.

(Bild: Facebook / Viertel_Dach)

Samstag 30.09.2017

Familien-Kino:

‹Kult.kinderfilm›

Das Kult.Kino zeigt in der Reihe ‹Kult.kinderfilm› um 14:00 Uhr die Verfilmung aus dem Jahre 1931 des gleichnamigen Kinderbuchklassiker ‹Emil und die Dedektive› von Erich Kästner.

Im Film geht es um den Jungen Emil, welcher zum ersten Mal alleine nach Berlin fahren darf. Am Blumenstand am Bahnhof Friedrichstrasse erwarten ihn die Grossmutter und seine Cousine Namens Pony Hütchen. Doch Emil kommt niemals dort an. Während seine Grossmutter und Cousine sich überlegen, was sie tun sollen, ist Emil bereits auf einer aufregenden Verfolgungsjagd quer durch die fremde Stadt, hinter dem Dieb her, der ihm im Zug sein Geld gestohlen hat. Doch Emil ist nicht alleine. Er erhält Unterstützung von Gustav und seinen Freunden. Der Film ist ab sechs Jahren.

(Bild: Facebook / kult.Kino)

Literatur:

‹25. SLAM Basel›

Der SLAM Basel ist die Poetry-Slam-Reihe in der Kulturstadt am Rheinknie. Poetinnen und Poeten aus der Schweiz und dem gesamten deutschsprachigen Raum liefern sich im Sudhaus jeden zweiten Monat, von September bis März, eine Wortschlacht, um den oder die Beste unter ihnen zu finden. Eine gnadenlose Jury entscheidet dabei über Sieg oder Niederlage. Objekt der Begierde ist bei diesem Wettkampf traditionsgemäss eine Flasche Whisky.

Neben dem stehenden Line-up gibt es an jeder SLAM-Basel-Veranstaltung zwei freie Wildcard-Plätze. Ob eine spontan gerappte Rede oder ein einstudierter Monolog, jeder und alle sind willkommen. Die einzige Bedingung ist, dass der Text selber verfasst sein muss. Anmelden kann man sich über die Website der Veranstalter. Nach dem Slam findet jeweils eine Afterparty statt, um den Abend glücklich und zufrieden gemeinsam ausklingen zu lassen.

An diesem Abend sind unter anderem Björn Katzur aus Hannover, Leticia Wahl aus Marburg und Jonas Treibel aus Speyer dabei. Moderiert wird der Abend von Laurin Buser. Um 19:30 Uhr ist die Türöffnung, um 20:15 beginnt der Event im SUD Basel.

(Bild: Facebook / Kulturverein Slam Basel)

Theater:

‹Blue Tired Heroes›

Ein blaues Kostüm, ein roter Umhang, rote Socken, ein gelber Gürtel und rote Unterhosen: Das ist Superman! Ist er jemals alt geworden? Können Superhelden überhaupt alt werden?
In ‹Blue Tired Heroes› lässt der Lausanner Choreograf Massimo Furlan um 14:00 Uhr und ein zweites Mal um 16:00 Uhr im Rahmen des PerformanceProcess eine Gruppe älterer Männer in Superman-Kostümen durch Basel spazieren. Das Publikum begleitet sie dabei. Dick oder dünn, in gebückter oder aufrechter Haltung, mit Gesundheitsschuhen, mit oder ohne Gehhilfe: Die Supermänner haben ihre heroischen Gesten und ihre fliegende Pose nicht vergessen!

(Bild: Kaserne Basel / zVg / Pierre Nydegger)

Sonntag 24.09.2017

Musik:

‹Haydn Nacht›

Liebe Freunde der klassischen Musik aufgepasst: Das Kammerorchester Basel gibt in der Martinskirche in Basel ein Konzert mit dem Titel ‹Gli Impresari›. Gespielt werden Werke von Haydn und Mozart, unter der Leitung von Giovanni Antonini. Das Konzert beginnt um 19:00

(Bild: Facebook / Kammerorchester Basel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

‹Was Wie Wo› am Weekend: Alte Superhelden, Poetische Wortgefechte und eine letzte Party auf dem Dach

Auch interessant