Bei Hautproblemen hilt die Dermatologie weiter. (Bild: Telebasel) / Telebasel ‹Gsund› vom 26. September 2017

Basel

‹Gsund›: Hautkrankheiten

Eines der wichtigsten Organe des menschlichen Körpers ist ungefähr 2 Quadratmeter gross und nimmt 15 Prozent des Körpergewichts ein - die Haut. Oft nehmen wir sie gar nicht so recht wahr, redet man von Organen, dann denkt man mehr an Herz, Lunge oder Leber.

Die Haut ist unsere Hülle, die uns von der Aussenwelt abgrenzt. Sie schützt uns, aber auch wir sollten sie schützen.

Verschiedenste Aufgaben

In erster Linie bildet die Haut eine Barriere, die uns vor schädlichen Einflüssen der Aussenwelt schützt. Sie stellt ebenfalls sicher, dass wir nicht Körperwärme und Wasser verlieren. Nicht zu vergessen sind auch die Sinneseindrücke, die uns die Haut vermittelt. Allerdings wird man oft erst auf die Haut aufmerksam, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Weil es ein sensibles Organ ist, sind Hauterkrankungen häufig.

Sonnenbrand und Akne

Wer hat sich nicht schon nach einem sonnigen Tag mit einer erröteten Stelle am Körper erwischt? Ein Sonnenbrand wird oft als keine grosse Sache angesehen, doch kann er die Haut längerfristig schädigen. Nicht selten ist Hautkrebs eine Folge davon. Empfohlen werden rund 35 Gramm Sonnencreme um einen durchschnittlichen Menschenkörper einzuschmieren. Streng genommen müsste man sich bei jedem Kontakt mit Sonnenlicht schützen.

Voraussetzung für eine reine Haut sind offene Poren, wo die körpereigenen Fette entweichen können und wiederum pflegende Creme in die Haut eindringen kann. Pickel entstehen zum Beispiel, wenn Poren verstopft sind und Talg nicht entweichen kann. Staut er sich an, vermehren sich dort Bakterien und führen zu unschönen Entzündungen. Akzentuiert sich das Problem, ist die Rede von Akne.

Tipps:

  • Haut pflegen, da unser Selbstwertgefühl davon abhängt
  • Passende Heimpflege erklären lassen
  • Akne kann Narben hinterlassen – früh genug behandeln
  • Sonnenbrände vermeiden
  • Verdacht beim Dermatologen abklären
  • Braune Haut schützt nur bedingt

Mehr dazu heute Abend, 26. September 2017, stündlich ab 19:40 Uhr auf Telebasel

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant